X icon button to close sales banner

Red Friday deals are about to flow…

Download the app and create a free account to save on your Clue Plus subscription.

Download on iOS App StoreDownload on Google Play
Die Phasen und Hormone des Menstruationszyklus.

Illustration: Marta Pucci

Lesezeit: 7 min

Menstruation vs. Zyklus: Für was stehen die Begriffe?

Hier ist eine Aufschlüsselung der Phasen und die Hormone.

by Laurie Ray, DNP, und Morgan Michalowski, CNM, WHNP, IBCLC Medizinisch überprüft von Sarah Toler, DNP, CNM
  • Diesen Artikel auf Twitter teilen
  • Diesen Artikel auf Facebook teilen
  • Diesen Artikel über WhatsApp teilen

*Übersetzung: Rebecca Rosenthal

Das Wichtigste zum Thema Menstruationszyklus:

  • Der Zyklus beginnt mit dem ersten Tag deiner Mensturation und endet, wenn die nächste Menstruation beginnt.

  • Sowohl die Gebärmutter als auch die Eierstöcke verändern sich im Laufe des Zyklus

  • Der Eisprung ist der Zeitpunkt, an dem ein Eierstock eine Eizelle freigibt

  • Hormonsignale werden zwischen dem Gehirn, der Gebärmutter und den Eierstöcken hin und her gesendet, sodass es die Zyklen und ihre Phasen können geschehen.

Es gibt viele Gründe, warum es für dich interessant sein könnte, mehr über deinen Menstruationszyklus zu erfahren. Vielleicht hattest du vor Kurzem deine erste Menstruation oder überlegst dir gerade, wie du verhütuen wirst. Vielleicht erlebst du Veränderungen in deinem Zyklus und möchtest die Gründe dafür besser verstehen.

Was auch immer der Grund ist – dieser Zyklus (oder die Wiederholung von Ereignissen) ist ein Teil von dir und deinem täglichen Leben. Wenn du deinen Menstruationszyklus besser verstehst, gewinnst du an Freiheit. Du hast mehr Kontrolle darüber, eine Schwangerschaft zu verhindern sowie über die Empfängnis, dein allgemeines Gesundheitsempfinden und deine täglichen Aktivitäten.

Lade Clue herunter, um deine Zykluslänge und Veränderungen zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
default image

Der Menstruationszyklus ist nicht nur eine Menstruation

Es handelt sich um eine Kette von Aktivitäten im Gehirn, in den Eierstöcken und in der Gebärmutter, die mit Hormonen zusmmenhängen. Während des Zyklus werden chemische Signale über das Blut von einem Teil des Körpers zum anderen gesendet (1). Der Zyklus ist in zwei kleinere Zyklen unterteilt: den Gebärmutterzyklus und den Eierstockzyklus (1).

Der Menstruationszyklus und seine Phasen

Sowohl der Gebärmutterzyklus als auch der Eierstockzyklus sind in verschiedene Phasen, d. h. in verschiedene Stadien, unterteilt (1). In jeder Phase geschehen unterschiedliche Dinge. Der Gebärmutterzyklus besteht aus drei Phasen: die Menstruation, die Proliferationsphase und die Sekretionsphase (vor der Menstruationsblutung) (1). Auch der Eierstockzyklus weist drei Phasen auf: die Follikelphase (vor dem Eisprung), der Eisprung (Freisetzung eines Eis aus dem Eierstock) und die Lutealphase (nach dem Eisprung) (1).

Dein Körper ist keine Maschine und jeder Menstruationszyklus kann variieren

Der Menstruationszyklus ist nicht immer perfekt vorhersehbar (1). Seine Länge kann von Zyklus zu Zyklus variieren (1, 2). Selbst bei Menschen mit einer gut vorhersehbaren Menstruation findet der Eisprung nicht in jedem Zyklus genau am selben Tag statt (3). Dies kann die Vorhersage erschweren (1).

Manchmal findet der Eisprung überhaupt nicht statt (Anovulation) (1). Anovulation tritt häufiger in den ersten Jahren nach der ersten Menstruation und dann auf, wenn sich der Zyklus in der (Peri-)Menopause dem Ende zuneigt (1). Anovulation kann auch während der Stillzeit oder bei bestimmten Erkrankungen wie dem polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) auftreten (1, 4). Es kann auch sein, dass der Eisprung ausbleibt, aber dennoch eine regelmäßige Menstruation auftritt, ohne dass hierfür eine Ursache bekannt ist (4).

Der Menstruationszyklus ist ein sehr komplizierter Prozess, der sich mitunter sehr komplex anfühlt. Zur Vereinfachung werden wir die Vorgänge während eines Menstruationszyklus linear erläutern: Das bedeutet, wir gehen davon aus, dass ein Eisprung stattfindet. Wir sind uns dennoch der Tatsache bewusst, dass jeder Körper einzigartig ist. Einen "typischen" Menstruationszyklus gibt es im Grunde nicht.

Menstruationszyklen variieren

Ein Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag der Menstruation und endet mit dem Beginn der nächsten Menstruation. Ein vollständiger Menstruationszyklus dauert normalerweise zwischen 24 und 38 Tagen (1), aber die Länge kann von Zyklus zu Zyklus variieren und sich auch im Laufe der Jahre verändern. 

Die Zykluslänge ändert sich zwischen der Menarche (wenn die Menstruation erstmals während der Pubertät einsetzt) und der Menopause (wenn die Menstruation dauerhaft ausbleibt) (5,6).

Manche Menschen bemerken Veränderungen bei ihren Haaren, ihrer Haut, ihrem Stuhlgang, den Symptomen chronischer Krankheiten, ihrer geistigen Gesundheit, Migränekopfschmerzen oder der Art und Weise, wie sie Sex an verschiedenen Punkten des Menstruationszyklus erleben.

Den Menstruationszyklus zu verstehen, ist wichtig, weil er den Körper von Kopf bis Fuß beeinflussen kann. Menschen nutzen verschiedene Methoden zum Zyklus-Tracking, um ihre persönlichen Erfahrungen zu verstehen, schwanger zu werden und eine Schwangerschaft zu verhindern. Hormonelle Verhütungsmethoden beeinflussen den Zyklus, indem sie entweder den Eisprung verhindern, die Gebärmutterschleimhaut verändern oder beides gleichzeitig tun.

Vor dem Eisprung

1. Gebärmutterzyklus:

Dieser Zyklus verändert die Beschaffenheit der Gebärmutter.

Menstruation

Wann: Von dem Zeitpunkt, an dem die Blutung beginnt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie endet.

Was: Blut aus dem vorherigen Zyklusl und Gewebe aus dem Inneren der Gebärmutter wird durch die Vagina ausgeschieden. Die Gebärmutterschleimhaut, das sogenannte Endometrium, ist in dieser Phase am dünnsten. Eine typische Periode kann bis zu 8 Tage dauern (2), im Durchschnitt dauert sie jedoch etwa 5 oder 6 Tage (7).

Hormone: Der Östrogen- und Progesteronspiegel ist in dieser Phase normalerweise am niedrigsten. Dies führt dazu, dass sich die oberen Schichten der Gebärmutterschleimhaut lösen und aus dem Körper ausgeschieden werden.

Proliferationsphase

Wann: vom Ende der Menstruation bis zum Eisprung.

Was: Proliferation bedeutet schnelles Wachstum. Die Gebärmutter baut eine dicke Innenauskleidung auf, während die Eierstöcke die Eier für die Freigabe vorbereiten (8). Die Gebärmutter tut dies, um einen Ort zu schaffen, an dem sich eine potenziell befruchtete Eizelle einnisten und wachsen kann.

Hormone: In dieser Phase steigt der Östrogenspiegel typischerweise an. Dies signalisiert der Gebärmutterschleimhaut, zu wachsen.

2. Eierstockzyklus:

Dieser Zyklus verändert die Beschaffenheit der Eierstöcke.

Follikelphase

Wann: vom Beginn der Menstruation bis zum Eisprung.

Was: Während des gesamten Menstruationszyklus gibt es in beiden Eierstöcken mehrere Follikel (mit Flüssigkeit gefüllte Säckchen, die Eizellen enthalten), die sich in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden (10, 11). Die Menstruation endet etwa in der Mitte dieser Phase. Ein Follikel in einem der Eierstöcke wird zum größten Follikel aller Eierstöcke. Dieser Follikel wird zum dominanten Follikel, ist etwa so groß wie ein Sandkorn (1-2 cm) (11,12) und ist derjenige, der darauf vorbereitet ist, beim Eisprung freigesetzt zu werden. Bei den meisten Menschen dauert die Follikelphase 10–22 Tage, aber dies kann von Zyklus zu Zyklus variieren (7).

Hormone: Die Hypophyse (ein kleiner Bereich an der Basis des Gehirns, der Hormone bildet) produziert ein Hormon namens follikelstimulierendes Hormon (FSH). Das FSH weist die Eierstöcke an, eine Eizelle für den Eisprung (Freisetzung einer Eizelle aus einem Eierstock) vorzubereiten. Der dominante Follikel produziert während seines Wachstums Östrogen (13), das kurz vor dem Eisprung seinen Höchstwert erreicht (12). 

Eisprung

Wann: Etwa in der Mitte des Zyklus oder 13 bis 15 Tage vor Beginn der nächsten Periode (14), aber dies kann sich von Zyklus zu Zyklus ändern. Der Eisprung trennt die beiden Phasen des Eierstockzyklus (die Follikelphase und die Lutealphase).

Was: Der dominante Follikel erreicht etwa 2 cm. Wenn der platzt, verlässt ein Ei den Eierstock und gelangt in den Eileiter (10, 12). Die Freisetzung einer Eizelle aus einem Eierstock wird als Eisprung bezeichnet.

Hormone: Der dominante Follikel im Eierstock produziert mehr und mehr Östrogen, wenn er größer wird. Wenn der Östrogenspiegel hoch genug ist, sendet er ein Signal an das Gehirn und verursacht einen rasanten Anstieg des luteinisierenden Hormons (LH) (9). Dies löst den Eisprung (Freisetzung der Eizelle aus einem Eierstock) aus. Der Östrogenspiegel sinkt direkt nach dem Eisprung (1).

Nach dem Eisprung

1. Uteruszyklus:

Sekretionsphase

Wann: vom Eisprung bis zum Beginn der nächsten Menstruation.

Was: Die Gebärmutterschleimhaut setzt chemische Stoffe frei oder sondert sie ab, die entweder eine frühe Schwangerschaft begünstigen, oder die Schleimhaut abbauen und abstoßen und geht in eine Menstruation über, wenn keine Eizelle befruchtet wurde.

Hormone: Steigende Progesteronspiegel bewirken, dass die Gebärmutterschleimhaut aufhört, sich zu verdicken, und beginnt, sich auf die mögliche Einnistung einer befruchteten Eizelle vorzubereiten. Zwei Prostaglandine, PGF2α und PGE2, bewirken eine Kontraktion (Verkrampfung) des Uterusmuskels. Die Mengen dieser Prostaglandine steigen nach dem Eisprung an und erreichen ihren Höchstwert während der Menstruation (15,16). Diese Krämpfe helfen, die Menstruation auszulösen. Blutgefäße schrumpfen und die Gebärmutterschleimhaut abbauen (9). Die Uteruszellen produzieren weniger dieser Chemikalien, wenn eine Schwangerschaft eintritt (17).

2. Eierstockzyklus:

Lutealphase

Wann: vom Eisprung bis zum Beginn der nächsten Menstruation. Die Lutealphase dauert typischerweise etwa 14 Tage, aber zwischen 9 und 16 Tagen ist üblich (7,14).

Was: Sobald der Eisprung stattfindet, verwandelt sich der Follikel, der die Eizelle enthielt, in einen sogenannten Gelbkörper und beginnt, Progesteron sowie Östrogen zu produzieren, um eine Schwangerschaft zu unterstützen (9,18). Wenn keine Schwangerschaft eintritt, wird der Gelbkörper innerhalb von 9 bis 11 Tagen nach dem Eisprung abgebaut (9).

Hormone: Wird eine Eizelle befruchtet, unterstützt Progesteron die Frühschwangerschaft (19). Wenn keine Schwangerschaft eintritt, erreicht das Progesteron seinen Höhepunkt und fällt dann ab (20). Dies führt zu einem Abfall des Östrogen- und Progesteronspiegels, der die Menstruation auslöst. Diese hormonellen Veränderungen sind mit häufig vorkommenden prämenstruellen Symptomen verbunden, wie Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Akne, Blähungen und Brustspannen.

Die Menstruation setzt ein und der ganze Zyklus beginnt von vorne.

Wenn du deinen Menstruationszyklus und -rhythmus verstehst, lernst du deinen Körper besser kennen. Das kann dir dabei helfen, hormonelle und hormonfreie Verhütungsmittel gezielter einzusetzen. Lade Clue herunter, um deine Menstruation zu tracken.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.

War dieser Artikel hilfreich?

Beliebte Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.