Deine Privatsphäre

Mit der Nutzung unserer Website willigst du, dass Clue Cookies und Dienste von Drittanbietern verwenden und deine Nutzungsdaten unter einer eindeutigen Kennung zu Zwecken der Nachverfolgung, Analyse und Verbesserung unserer Website sowie zu Werbezwecken, z.B. um dir relevante Clue-Inhalte anzuzeigen, erfassen darf.

Lies in unserer Datenschutzerklärung nach, wie wir Cookies verwenden.

Exklusives Website-Angebot 🎁 25% Rabatt auf Clue PlusJetzt abonnieren

Foto: Liza Summer

Lesezeit: 12 min

Hormonelle Kopfschmerzen oder menstruelle Migräne: welche Art hast du?

Migräne während der Menstruation Migräne ist oft eine Folge von hormonellen Schwankungen

Das Wichtigste zum Thema:

  • Mehr als 1 von 10 Clue-Nutzer:innen hat im Januar 2024 "Kopfschmerzen" getrackt

  • Etwa 1 von 5 Frauen in den USA berichtet über Migränekopfschmerzen, von denen einige durch orale Verhütungsmittel (Antibabypillen) und die Perimenopause verursacht werden können (1,2,3)

  • Migräne-Kopfschmerzen treten bei Frauen nach der Pubertät häufiger auf als bei Männern

  • Zu den Empfehlungen für den Umgang mit deiner Migräne gehören regelmäßige Mahlzeiten, ausreichend Schlaf und mehr Sport treiben (4)

Der Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Hormonen

Hast du jeden Monat dieselbe Art von Kopfschmerzen? Bist du lichtempfindlich oder hast du Schmerzen auf beiden Seiten deines Kopfes? Wenn ja, kann es sich um hormonelle Kopfschmerzen handeln. Hormonell bedingte Migräne hängt mit dem schwankenden Hormonspiegel während deines Menstruationszyklus zusammen (2). 

Lade Clue herunter, um deine Kopfschmerzen zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
Standardbild für iOS

Habe ich eine Migräne oder einen Spannungskopfschmerz?

Die zwei Arten von hormonellen Kopfschmerzen sind:

  • Kopfschmerzen vom Spannungstyp (5) 

  • Migräne (2)

Kopfschmerzen vom Spannungstyp sind eine häufige Kopfschmerzart, die auf beiden Seiten des Kopfes empfunden wird und ein leichtes oder mittleres Druck- oder Spannungsgefühl aufweist (6). Bei manchen Menschen verschlimmern sich die Kopfschmerzen um die Zeit ihrer Periode (6). Über diese Art von Kopfschmerzen und ihren möglichen Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus muss noch mehr geforscht werden.

Migräne ist eine lähmende Kopfschmerzerkrankung (6). Weltweit leiden 15% der Bevölkerung an Migräne (6). Migränekopfschmerzen sind in der Regel ziemlich stark, pulsieren oft und treten meist auf einer Seite des Kopfes auf (6).

Migräneattacken können zusätzliche Nebenwirkungen haben, wie z. B. Übelkeit, Erbrechen und Empfindlichkeit gegenüber Licht oder Geräuschen (6). Diese Nebenwirkungen können sich durch körperliche Aktivität verschlimmern (6). Manche Menschen mit Migräne erleben Aura-Symptome, wie z. B. visuelle oder sensorische Veränderungen, die vor einer Attacke auftreten können, um sie anzukündigen, oder auch während einer Attacke (6). Ein Migränekopfschmerz kann bis zu drei Tage andauern (6).

Wie hängen meine Hormone mit meinen Kopfschmerzen zusammen?

Hormonell Kopfschmerzen werden manchmal auch als menstruelle Migräne bezeichnet. Bis zu 1 von 4 Frauen und Menschen mit Zyklen, die unter Migräne leiden, erleben auch einen Zusammenhang zwischen ihrem Menstruationszyklus und Migräne (2). In der späten Lutealphase erhöhen die niedrigeren Werte der Hormone Progesteron und Östrogen die Wahrscheinlichkeit, dass du Migräne bekommst, weil sie dein inneres Opioidsystem aktivieren (2). Manche Menschen bemerken in den ersten drei Tagen ihrer Periode einen Anstieg der Migräneaktivität (2). Bei anderen treten die Schmerzen etwa zwei Tage vor der Periode auf (7). Es muss noch mehr geforscht werden, um herauszufinden, ob Migräne mit anderen Ereignissen des Menstruationszyklus zusammenhängt, bei denen der Östrogenspiegel schwankt, wie z.B. dem Eisprung.

In der Kindheit treten Migränekopfschmerzen bei Jungen und Mädchen gleichermaßen auf (2), aber nach der Pubertät sind Migränekopfschmerzen bei Frauen doppelt so häufig wie bei Männern (2). Im Laufe des Lebens einer Frau können vermehrte Migräneerfahrungen mit reproduktiven Momenten in Verbindung gebracht werden, die mit Veränderungen des Östrogenspiegels einhergehen, wie Schwangerschaft und Wechseljahre (2). 

Wie wirkt sich Östrogen genau auf Kopfschmerzen aus?

Wenn dein Östrogenspiegel schwankt oder unter einen bestimmten Schwellenwert fällt, kannst du eine hormonell bedingte Migräne bekommen (2). Östrogen beeinflusst direkt mehrere Neurotransmitter in der Migräne-Schmerzbahn, die Schmerzen verursachen (2). Wenn der Östrogenspiegel hoch ist, wird Glutamat, ein Neurotransmitter, aktiver (2). Dies wiederum kann zu einer Zunahme der Migräneauren führen (2). Ein Absinken des Östrogenspiegels in Verbindung mit einer Veränderung der Serotoninrezeptoren, die Östrogen mitreguliert, kann ebenfalls eine Migräne auslösen (2). 

Östrogen kann menstruelle Migräne verursachen, indem es direkt auf das trigeminovaskuläre System wirkt (2). Das trigeminovaskuläre System ist die Ansammlung von Nerven und Blutgefäßen, die die Schmerzbahn der Migräne bilden. Migräne wird wahrscheinlich durch eine Kombination aus neurologischen und vaskulären Veränderungen verursacht, die eine schmerzhafte Erfahrung hervorrufen (2). Östrogen entspannt die glatte Muskulatur deiner Blutgefäße und erweitert sie, wodurch der Blutfluss zum Gehirn erhöht und die Nerven, die Schmerzen verursachen, sensibilisiert werden (2,7). 

Was kann hormonelle Kopfschmerzen auslösen?

Hormonelle Veränderungen können sich auf Menschen mit Migränebeschwerden auswirken. 

Vielleicht bemerkst du eine Veränderung der Migräne um (2,5,7,8,9,10): 

  • Schwangerschaft und Geburt 

  • Hormonersatztherapie

  • Pillen zur Empfängnisverhütung 

  • Operationen wie eine Hysterektomie, eine Kaiserschnittentbindung oder eine Dilatation und Kürettage 

  • Deine Periode 

  • Perimenopause und Menopause (Wechseljahre)

Das Migräneverhalten während der Schwangerschaft kann von Person zu Person unterschiedlich sein (5). Manche Menschen bemerken weniger Migränekopfschmerzen, während andere mit fortschreitender Schwangerschaft eine Zunahme feststellen (5). Bei manchen Menschen, die eine Hormonersatztherapie machen, kann die Zahl der Migräneanfälle mit Aura zunehmen (8).

Wie bereits erwähnt, können nennenswerte Veränderungen des Östrogenspiegels in deinem Körper Migräne auslösen. Wer eine östrogenbasierte Antibabypille oder eine Hormonersatztherapie einnimmt, kann eine Veränderung der Migräneaktivität feststellen (2). Eine Studie fand einen leichten Zusammenhang zwischen Migräne und einer Hysterektomie, einem Kaiserschnitt oder einer Dilatation und Kürettage (9). 

Migränekopfschmerzen können eine genetische Komponente haben. Das Risiko, an Migräne zu erkranken, ist höher, wenn jemand in deiner Familie daran erkrankt ist (7). Stress, Ängste und Depressionen werden ebenfalls mit einer Verschlimmerung der Migräne in Verbindung gebracht (11). 

Wie du Kopfschmerzen und Migräne bewältigen und lindern kannst

Es gibt viele Möglichkeiten, mit Kopfschmerzen und Migräne umzugehen und sie zu lindern. Wenn du weißt, wann du Kopfschmerzen hast, kannst du mehr darüber erfahren. Zum Beispiel, ob deine Kopfschmerzen mit deinem Zyklus zusammenhängen. Du kannst Kopfschmerzen lindern, indem du regelmäßig isst und genug schläfst. Es gibt aber auch spezielle Migräne-Medikamente, wenn deine Kopfschmerzen sehr stark sind. Lies weiter und erfahre mehr.

Die Beobachtung deiner Kopfschmerzen kann dir Wissen über deinen Körper vermitteln

Wenn du deine Migräne mit der Clue-App trackst, kann das deinem Arzt oder deiner Ärztin helfen, Diagnose- und Behandlungsentscheidungen zu treffen (12). Es kann dir auch helfen zu verstehen, welche Art von Migräne du hast. Clue kann mehr Informationen über Symptome, Muster und Auslöser liefern, die bei einem Besuch in der Praxis vielleicht nicht sichtbar sind (12). Die Beobachtung deiner Migräne kann dir helfen, die Auswirkungen deiner Krankheit auf deine täglichen Aktivitäten zu verstehen (12). 

Was kann ich tun, um meine Migräne sofort zu lindern?

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen du deine Migräneschmerzen in den Griff bekommen kannst.

Hier sind einige Möglichkeiten, um Migränesymptome sofort zu lindern (4):

  • Etwas zu essen 

  • Trinkwasser 

  • Koffein trinken 

  • Einen dunklen, ruhigen Raum finden 

Regelmäßig essen: wenn du eine Mahlzeit ausgelassen hast und eine Migräne bekommst, versuche zu essen. Kopfschmerzen treten im Allgemeinen häufiger auf, wenn Mahlzeiten ausgelassen wurden, insbesondere das Frühstück (4). 

Trink Wasser: ähnlich wie das Auslassen von Mahlzeiten kann auch Dehydrierung mit Kopfschmerzen in Verbindung gebracht werden (4). Wenn du Kopfschmerzen hast, solltest du Wasser trinken (4). Begrenzte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es bei Kopfschmerzen helfen kann (4). 

Trinke Koffein: bei manchen Menschen kann Koffein helfen (4). Für andere kann es schädlich sein (4). Wenn deine Tasse Kaffee einen Koffeingehalt zwischen 65 und 200 mg hat, kann sie tatsächlich als Schmerzmittel wirken (4). Menschen, die täglich Koffein trinken und plötzlich damit aufhören, können aufgrund des Entzugs tatsächlich Kopfschmerzen entwickeln (4).  

Suche dir einen dunklen und ruhigen Raum: für Menschen, die einen Migräneanfall erleben, können Licht und Geräusche die Migränesymptome verschlimmern (7). Manche Menschen finden Erleichterung, wenn sie in dunklen, ruhigen Räumen liegen.

Natürliche Veränderungen des Lebensstils können auch bei hormonelle Kopfschmerzen helfen

Nicht alle Änderungen des Lebensstils sind gründlich erforscht, aber diese Empfehlungen sind ein ziemlicher Standard dafür, wie du mit deinen Kopfschmerzen umgehen kannst (4). 

Probiere diese natürlichen Lebensstiländerungen aus, um Migränekopfschmerzen zu lindern (4):

  • Genug Schlaf bekommen 

  • Stress abbauen 

  • Mehr Sport treiben 

Genug Schlaf bekommen: schlechter Schlaf wird mit dem Auslösen von Migräne in Verbindung gebracht (4). Achte darauf, dass du deine Schlafenszeit so anpasst, dass du ausgeruht aufwachst. Wenn du morgens häufig Kopfschmerzen hast, solltest du dich auf Schlafapnoe untersuchen lassen (4).

Reduziere dein Stressniveau: Stress kann Migräne auslösen (4). Entspannungsmethoden, Achtsamkeit und Biofeedback können helfen (4). Bei der Biofeedback-Therapie überwacht ein Therapeut während einer Therapiesitzung deine Herzfrequenz und deinen Sauerstoffgehalt (4). Achtsamkeit konzentriert sich darauf, dein gegenwärtiges Bewusstsein zu erhöhen, um Stress zu reduzieren (4). Zu den Entspannungstechniken kann auch Atemarbeit gehören, bei der du dich auf die tiefe Atmung konzentrierst (4). 

Sport: eine sitzende Lebensweise und ein geringes Maß an körperlicher Aktivität können mit Migräne in Verbindung gebracht werden (4). Sport kann für manche Menschen schwierig sein, wenn sie eine Migräneattacke auslöst (4). Wenn das der Fall ist, brauchst du möglicherweise eine vorbeugende Therapie, bevor du mit dem Sport beginnst (4). Jede Form von Sport ist besser als keine (4). 

Gibt es alternative Behandlungsmethoden für hormonelle Kopfschmerzen?

Alternative Behandlungsmethoden sind immer schwierig zu untersuchen, da sie schwer zu kontrollieren sind und die Reproduktionsmedizin nicht so gut finanziert wird wie die pharmazeutische Medizin. Es gibt jedoch einige Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass diese alternativen Behandlungen helfen können, Migräne zu lindern:

  • Magnesium-Ergänzungen (13)

  • Akupunktur (14)

Magnesium: es gibt Hinweise darauf, dass Magnesium dazu beitragen kann, Migränebeschwerden während der Period zu verhindern (13). Das kann für manche Menschen hilfreich sein, die Nahrungsergänzungsmittel den Medikamenten vorziehen (13). Eine regelmäßige Magnesiumergänzung kann deine Anfälle verkürzen und weniger schmerzhaft machen (13).

Akupunktur: Akupunktur kann helfen, die Häufigkeit von Spannungskopfschmerzen zu verringern, wenn sie zu Beginn der Symptome angewendet wird (14), allerdings sind weitere Untersuchungen erforderlich. 

Welche Medikamente kann ich gegen Migränekopfschmerzen einnehmen?

Bevor du neue Medikamente einnimmst, solltest du dich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin beraten und auf der Verpackung nach den Wirkstoffen fragen. Zu den Migräne-Medikamenten gehören (1,8,15,16):

  • Triptane 

  • Gepants 

  • Monoklonale Antikörper 

  • Rezeptfreie Schmerzmittel 

  • Techniken zur Hormonstabilisierung 

Triptane (einschließlich Sumatriptan): dieses Medikament behandelt aktive Migräneschmerzen (15). Nimm dein Triptan bei Beginn der Schmerzen ein, um schnelle Linderung zu erzielen (15). Eine Studie ergab, dass bis zu drei Viertel der Menschen zwei Stunden nach der Einnahme ihres Medikaments eine Linderung ihrer Kopfschmerzen verspürten (15). Möglicherweise brauchst du ein Rezept für dieses Medikament (15). 

Calcitonin-Gen-verwandtes Peptid (CGRP): Calcitonin-Gen-verwandtes Peptid (CGRP) wurde als Schlüsselfaktor in der Migränetherapie identifiziert und hat in den letzten Jahren zu neuen Behandlungen geführt. Diese Art von Medikamenten kann zur Behandlung der aktuellen Migräne oder zur Vorbeugung künftiger Migräne eingesetzt werden (16). Einige Arten von CGRP-Medikamenten können eine lang anhaltende Linderung für etwa 30 Tage bringen (17). 

Freiverkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen und Paracetamol: diese Therapien werden nur bei leichten Anfällen empfohlen (1). Frag medizinisches Fachpersonal nach Triptanen, wenn du unter mittelschwerer Migräne leidest oder mehr als neun Schmerztage im Monat hast (1).

Techniken zur Hormonstabilisierung: es gibt nur wenige Forschungsergebnisse, die eine Hormonersatztherapie und die Reduzierung von Migräne unterstützen (8). Wenn Triptane, Gepants und monoklonale CGRP-Antikörper keine Linderung verschaffen, kann eine Hormonersatztherapie helfen (8). Niedrige Dosen von Östrogen können die hormonelle Migräne einschränken (8). 

Kann die hormonelle Antibabypille meine menstruelle Migräne behandeln?

Kontinuierliche orale Kontrazeptiva können eingesetzt werden, wenn andere Methoden der Migränebehandlung unwirksam sind (8). Es kann helfen, Schwankungen des Östrogenspiegels zu reduzieren (8). Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die längerfristige Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln, da dies nicht für jeden die richtige Therapie ist, vor allem nicht für Menschen mit Migräne mit Aura (8).

Hormonelle Verhütungsmittel, die ein kürzeres hormonfreies Intervall haben, können die beste Linderung bei menstrueller Migräne bieten (2). Menschen, die eine kontinuierliche Östrogen-Hormontherapie erhalten, erleben möglicherweise weniger schmerzhafte, kürzere Migräneanfälle, die sich mit der Zeit verbessern können (2). 

Menschen, die während ihrer "Zuckerpillen"-Woche ein transdermales Pflaster verwenden, können die gleiche Art von Erleichterung erfahren (2). Anwenderinnen von Verhütungsringen können aufgrund des stabileren Hormonspiegels weniger menstruelle Migräne haben (2). 

Andererseits sind Kopfschmerzen manchmal eine Nebenwirkung der hormonellen Antibabypille (8). Bei Menschen, die hohe Dosen der Antibabypille einnehmen, kann es zu einer Zunahme der Migräne mit Aura kommen (8). Andere Menschen können eine schmerzhaftere Migräne mit Aura feststellen (8).

Verändern sich Hormonkopfschmerzen in verschiedenen Lebensphasen?

Manche Menschen bemerken im Laufe ihres Lebens eine Veränderung ihres Migräneverhaltens (5). Diese Veränderungen können bei hormonellen Schwankungen, insbesondere bei Östrogen, häufiger auftreten (2). Schwangerschaft, Menopause und Perimenopause sind typische Lebensereignisse, die mit Östrogenschwankungen einhergehen (5,3).  

Migräne und Kopfschmerzen während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Migräne und Spannungskopfschmerzen sind wahrscheinlich für die meisten Kopfschmerzen in der Schwangerschaft verantwortlich (5). Bei manchen Menschen gehen die Kopfschmerzen im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel spürbar zurück (5). Bei manchen Menschen hören die Kopfschmerzen während dieser Zeit ganz auf (5). Bei etwa 10 % der Schwangeren werden die Kopfschmerzen schlimmer (5).  

Mehr als die Hälfte der Frauen mit Migräne hat innerhalb des ersten Monats nach der Geburt einen Anfall (18). Das gilt auch für stillende Mütter (18). Es muss noch mehr geforscht werden, um die Risikofaktoren zu ermitteln, die mit einer verstärkten Migräne während der Schwangerschaft verbunden sind. 

Nach der Entbindung kehrt die Migräne bei den meisten Menschen in das Muster vor der Schwangerschaft zurück (5). Nicht-pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten werden während der Schwangerschaft und Stillzeit immer empfohlen, aber auch Paracetamol kann im ersten und zweiten Trimester sparsam eingesetzt werden (5). Konsultiere immer einen Arzt oder deine Ärztin, um zu prüfen, ob deine Migränemedikamente und Nahrungsergänzungsmittel schädlich für deinen Fötus sind (5). 

Einige Untersuchungen bringen Migräne bei Müttern mit niedrigem Geburtsgewicht und Frühgeburten in Verbindung (19). Es muss jedoch noch mehr geforscht werden, um festzustellen, ob Migräne oder Spannungskopfschmerzen dem sich entwickelnden Fötus schaden. 

Migräne und Kopfschmerzen in der Perimenopause und Menopause 

Auch andere reproduktive Phasen im Leben können sich darauf auswirken, wann Migräneanfälle auftreten. In der Perimenopause sind Menschen aufgrund der Östrogenschwankungen, die in dieser Zeit auftreten, besonders anfällig für Migräne (3). Nach der Menopause können die Migränekopfschmerzen mit dem Rückgang des Östrogenspiegels abnehmen (10). 

Eine Studie ergab, dass bis zu 24 % der Frauen nach der Menopause Kopfschmerzen haben, wahrscheinlich Migräne (20). Die Forschung zeigt, dass du in der Perimenopause ein erhöhtes Migräne-Risiko hast, wenn du unter dem prämenstruellen Syndrom (PMS) leidest, weil du möglicherweise empfindlicher auf Hormonschwankungen reagierst (21). 

Wann sollte man bei menstrueller Migräne Hilfe suchen?

Du solltest einen Arzttermin vereinbaren, wenn deine Kopfschmerzen oder Migräne deine Lebensqualität beeinträchtigen, z. B. deine Arbeit, deinen Schlaf oder deine Konzentrationsfähigkeit (22). 

Suche einen Arzt oder eine Ärztin auf, wenn du starke, plötzlich auftretende Kopfschmerzen hast und (23):

  • Fieber 

  • Schmerzen im Kiefer beim Kauen 

  • Schwäche, Taubheit oder Verlust der Sehkraft 

  • Verlust von Gefühlen 

FAQs

  • Wie fühlt sich ein hormoneller Kopfschmerz an?

Es gibt zwei Arten von hormonellen Kopfschmerzen. Hormonelle Migräne ist ein starker, pulsierender Kopfschmerz auf einer Seite deines Kopfes (6). Hormonelle Spannungskopfschmerzen treten typischerweise auf beiden Seiten des Kopfes auf und sind meist leicht bis mittelschwer (6).

  • Wie kann man hormonelle Kopfschmerzen stoppen?

Zu den Medikamenten gegen hormonelle Kopfschmerzen gehören Schmerzmitteln, Triptane, Gepants oder einige Arten von Hormontherapien (1,2). Du kannst auch versuchen, etwas zu essen, Wasser oder Koffein zu trinken oder einen dunklen, ruhigen Ort aufzusuchen (4). Zu den Änderungen des Lebensstils können ausreichend Schlaf, Stressabbau und mehr Sport gehören (4). Es gibt auch alternative Therapien, wie Magnesiumpräparate (13) und Akupunktur (14). 

  • Was sind die Anzeichen für einen Östrogenmangel?

Migräne kann ein Zeichen für einen niedrigen Östrogenspiegel sein (2). Weitere Anzeichen können Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sein (24).

  • Was sind die Symptome eines hormonellen Ungleichgewichts?

Hormonelle Schwankungen können neben vielen anderen Symptomen Stimmungsschwankungen, Veränderungen des Sexualtriebs, nächtliche Schweißausbrüche und schlechte Schlafgewohnheiten verursachen (25).

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Download Clue to track your headaches and see how they appear in relation to your cycle.

War dieser Artikel hilfreich?

Das könnte dich auch interessieren

Ähnliche Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.