Fotografien von 4 verschiedenen Haartypen: schwarz, blond, braun, rot.

Foto und Kunst: Franz Grünewald und Marta Pucci

Reading time:6min

Haare und der Menstruationszyklus

*Übersetzung: Clara Müller-Kühn

Das Wichtigste zum Thema:

  • Einige Menschen haben um ihre Menstruation herum vermehrt Tage, an denen die Haare nicht richtig sitzen

  • Die Produktion von Talg, der auf demselben Weg wie dein Haarfollikel austritt, wird von deinen Hormonen beeinflusst

  • Deine Haare können sich während verschiedener Lebensphasen wie Schwangerschaft und Menopause verändern

Wie sich das Haar im Verlauf des Menstruationszyklus verändert

Deine Haut und deine Kopfhaut verändern sich als Reaktion auf zyklusbedingte Hormonschwankungen. Einige Menschen haben um ihre Menstruation herum vermehrt Tage, an denen die Haare nicht richtig sitzen (1).

Schwankungen in der Talgproduktion der Talgdrüsen sind die Ursache für die meisten Veränderungen, die du im Laufe deines Zyklus an deinen Haaren feststellst. Da Talg (von der Talgdrüse produziertes Fett) und Haarfollikel aus derselben Hautöffnung austreten, können das Haar und die umgebende Haut mit Talg bedeckt sein.

Die Talgproduktion wird von deinen Hormonen, insbesondere von Androgenen (wie Testosteron) beeinflusst (2, 3).

Die Talgproduktion nimmt in der Pubertät oft stark zu und ist zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr oft sehr hoch, wie an der Haut zu erkennen ist (4). Östrogen beeinflusst ebenfalls die Talgproduktion, insbesondere indem es die Talgproduktion und die Aktivierung der Talgdrüsen hemmt, vor allem bei hohen Dosen (2,3,5-7). In einer Studie über die Talgproduktion auf der Haut wurde bei Menschen mit fettiger Haut ein Anstieg der Talgproduktion kurz vor und während der Menstruation festgestellt, wohingegen die Talgproduktion in der zweiten Zykluswoche am geringsten war (8).

Eine Studie ("Bad hair days", Talgausscheidung der Kopfhaut und der Menstruationszyklus) kam zu einem interessanten Ergebnis: Auch wenn um die Zeit der Menstruation herum mehr Tage mit schlecht sitzenden Haaren verzeichnet wurden, korrelierten sie nicht mit einem Anstieg der Talgmenge an der Kopfhaut (1). Es gab keine eindeutige Erklärung für die "Bad Hair Days" – vielleicht lag es daran, dass die Teilnehmenden ihre Haare unterschiedlich wahrnahmen (1). Fragt sich also: Findet die Veränderung auf oder in deinem Kopf statt?

Einige hormonelle Verhütungsmittel (wie Chlormadinonacetat, ein synthetisches Progesteron, das eine antiandrogene Wirkung hat) können ebenfalls die Haar- und Hautqualität beeinträchtigen (9). In einer Studie mit Personen, die diese Medikamente einnahmen ("Auswirkungen eines oralen Kontrazeptivums, das Chlormadinonacetat und Ethinylestradiol enthält, auf die Haar- und Hautqualität bei Frauen, die eine hormonelle Verhütung wünschen"), hatten die Teilnehmenden eine geringere Talgproduktion und nahmen ihre Haarqualität als besser wahr (9).

Lade Clue herunter, um deine Haargesundheit zu tracken

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
an image of 3 mobile screens of the Clue app

Die Anatomie der Haare verstehen

Wenn du die Veränderungen an deinen Haaren verstehen möchtest und vermutest, dass sie mit hormonellen Schwankungen zusammenhängen könnten, ist es hilfreich, die Anatomie des Haares zu verstehen.

Am Körper wachsen viele verschiedene Haartypen, die sich hinsichtlich Textur, Länge, Art und Dichte unterscheiden. Denk an den Unterschied zwischen den Haaren auf deinem Kopf und den feinen Haaren auf deinem Oberkörper. Die einzigen Bereiche unserer Haut ohne Haarwachstum sind die Handflächen, die Fußsohlen und die Lippen (10).

Jedes einzelne Haar wächst aus Haarfollikeln heraus. Der Teil des Haares, der aus der Haut austritt, wird als Haarschaft bezeichnet.

Jeder Haarfollikel, auch Haarbalg genannt, ist Teil einer Haartalgdrüseneinheit in der Haut, die aus einem Haarfollikel, einer Talgdrüse und einem kleinen Muskel namens Arrector pili besteht. Die Talgdrüse produziert ein Fett, das Talg genannt wird und über denselben Weg wie das Haar auf die Haut gelangt.

Der Arrector pili ist ein sehr kleiner Muskel, der an jedem einzelnen Haarfollikel befestigt ist. Wenn du frierst oder Angst hast, bemerkst du vielleicht, dass sich auf deiner Haut kleine Erhebungen bilden und sich deine Haare aufrichten (Gänsehaut) – dafür ist dieser winzige Muskel verantwortlich. Manche Haare, wie z. B. diejenigen auf deinem Kopf, können sich viele Jahre lang in der aktiven Wachstumsphase befinden, während andere, wie z. B. die Haare der Augenbrauen, nur ein paar Monate lang wachsen, bevor sie ausfallen (11).

Es gibt drei Phasen im Lebenszyklus eines Haares. Die Wachstumsphase (Anagenphase), das Ende des aktiven Haarwachstums (Katagenphase) und die letzte Ruhephase, in der das Haar abgestorben ist und schließlich ausfällt (Telogenphase) (10,11). Täglich Haare zu verlieren, gehört zum natürlichen Lebenszyklus des Haares dazu – ein Verlust von 50 bis 150 Kopfhaaren pro Tag ist normal (11).

Haarverlust während Schwangerschaft und Menopause und bei PCOS

Manche Menschen stellen fest, dass ihr Haar während der Schwangerschaft dicker wird. Das liegt daran, dass die Anzahl abgestoßener Haare pro Tag geringer ist. Die Schwangerschaft beeinflusst die Haarfollikel so, dass sie länger in ihrer Wachstumsphase (Anagenphase) verbleiben, als sie es normalerweise tun würden (12).

Es ist normal, wenn es nach der Entbindung vermehrt zu Haarausfall kommt, da alle Haare, die sich in der verlängerten Anagenphase befanden, gemeinsam in die Katagenphase übergehen (11,12). Das kommt häufig vor und ist kein Grund zur Panik. Auch wenn es sich so anfühlt, als würdest du ungewöhnlich viele Haare verlieren, denk daran, dass es bloß die Gesamtheit der Haare ist, die du normalerweise während der Zeit der Schwangerschaft verloren hättest (12).

Wenn du schwanger bist, kann es auch vorkommen, dass deine einzelnen Haarfasern beim Herauswachsen aus der Kopfhaut einen größeren Durchmesser haben. Das heißt, die Haardicke ist im Vergleich zu Menschen, die nicht schwanger sind, größer (13). Dieser veränderte Haardurchmesser kann auch dazu führen, dass die Haare sich während der Schwangerschaft voller anfühlen.

Der Haarwuchs kann sich auch in der Zeit um die Menopause herum verändern, da sich die Verfügbarkeit der Sexualhormone ändert. Manche Menschen bemerken, dass sie eine weibliche Form des Haarausfalls entwickeln, bei dem der Haaransatz gleich bleibt, aber die Haarfollikeldichte im oberen und seitlichen Bereich des Kopfes abnimmt (12). Auch Hirsutismus (abnormer Haarwuchs) im Gesicht ist nach der Menopause häufig, berichtet doch etwa die Hälfte der Frauen nach der Menopause von übermäßigem Haarwuchs im Gesicht (12,14).

Eine weitere sehr häufige Ursache für Hirsutismus ist das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS), bei dem der Androgenspiegel übermäßig erhöht ist. Sowohl bei PCOS als auch nach der Menopause ist der Androgenspiegel relativ hoch. Dieser Überschuss an Androgenen lässt das Haar dicker und dunkler wachsen und erhöht die Talgproduktion (10,12).

Was gesund und "normal" ist

Genau wie jeder Körper ist auch jedes Haar anders. Farbe, Länge, Dicke, Locken – so etwas wie durchschnittliches oder normales Haar gibt es nicht – nur das, was für dich "durchschnittlich und normal" ist. Haare sind von Mensch zu Mensch sehr verschieden.

Einige Forschende haben versucht, die Geschwindigkeit des Haarwachstums zu bestimmen und kamen zu der Erkenntnis, dass das Kopfhaar pro Jahr etwa 15 cm wächst, also 1,25 cm pro Monat (15).

Neben den Hormonen gibt es noch viele andere Ursachen für einen "Bad Hair Day". Dazu gehören Umwelteinflüsse (Smog, Rauch, UV-Licht, Salzwasser), Haarpflegeprodukte, Dauerwellen, Blondierungen, Haarfärbemittel, übermäßiger Gebrauch von Haarprodukten, seltenes Waschen, grobes Bürsten und übermäßiges Hitzestyling (1, 16).

Verwende Clue, um die Veränderungen deiner Haare während deines Zyklus zu tracken. Du kannst deine Haare täglich als "Gut", "Schlecht", "Fettig" oder "Trocken" tracken. Wenn du mehr tracken möchtest, kannst du einen personalisierten Tag erstellen.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.

Das könnte dich auch interessieren

Illustration von blutroten Blutkörperchen, aber künstlerisch gefärbt

Blutung

Braun, schwarz oder dunkel – spielt die Farbe von Menstruationsblut eine Rolle?

Die Bedeutung der Farbe von Menstruationsblut wird häufig missverstanden.

Beliebte Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.