Kondome: Häufige Fragen und Missverständnisse

Auch wenn du nicht der:diejenige bist, der:die es trägt, ist es gut, ein paar Dinge zu wissen.

*Übersetzung: Judith Quijano

Das Wichtigste zum Thema:

  • Kondome sind eine wirksame Form der hormonfreien Verhütungsmittel

  • Die Nutzung eines Kondoms bei jeder sexuellen Aktivität ist die wirksamste Möglichkeit, um mit nur einer Methode Geschlechtskrankheiten und eine Schwangerschaft zu verhindern

  • Verwende mit Latexkondomen Gleitmittel auf Wasser- oder Silikonbasis

  • Sprich mit deinem:r Partner:in über die Nutzung von Kondomen und fühle dich nicht unter Druck gesetzt, deine Zustimmung zu etwas zu geben, das sich unsicher anfühlt

  • Kondome sind nicht wiederverwendbar

Sind Kondome wirksam? Sind sie immer notwendig? Wie zieht man ein Kondom richtig über? Auch wenn du nicht der:diejenige bist, der:die das Kondom trägt, ist es hilfreich, ein paar Dinge zu wissen. In der von Clue in Zusammenarbeit mit dem Kinsey Institute Condom Use Research Team (KI-CURT) durchgeführten Studie aus dem Jahr 2018 gaben 75 % der Frauen an, dass die Verwendung von Kondomen etwas ist, das sie gemeinsam mit ihrem:r Partner:in entscheiden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren und um die für dich besten Entscheidungen über Sex, Schutz und Schwangerschaft zu treffen.

Wie wirksam sind Kondome?

Sind Kondome eine wirksame Verhütungsmethode?

Ja. Kondome sind eine wirksame Verhütungsmethode. Bei "typischer" Anwendung (d. h. wenn man sich nicht jedes Mal an die Gebrauchsanweisung hält oder manchmal vergisst, ein Kondom zu verwenden) werden etwa 13 von 100 Personen innerhalb eines Jahres schwanger (1). Wenn das Kondom jedes Mal "perfekt" (d. h. gemäß den Anweisungen auf der Packung) genutzt wird, werden 1-2 von 100 Personen innerhalb eines Jahres schwanger (das entspricht 2 %) (1).

Innere oder "weibliche" Kondome sind weniger wirksam, aber für manche Menschen dennoch die richtige Wahl. Bei typischer Anwendung werden 21 von 100 Personen innerhalb eines Jahres schwanger und bei perfekter Anwendung werden 5 von 100 Personen innerhalb eines Jahres schwanger (1). Es ist sehr wichtig, die Wirksamkeit der von dir gewählten Verhütungsmethode zu kennen.

Bei korrekter Anwendung bei jeder sexuellen Begegnung verringern sowohl innere als auch externe Kondome das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) erheblich (1).

Schützen Kondome vor allen STIs?

Es kommt darauf an. Kondome wirken am besten gegen Geschlechtskrankheiten, die durch Körperflüssigkeiten übertragen werden. Die konsequente und korrekte Verwendung von externen oder inneren Kondomen kann das Risiko einer Ansteckung mit Gonorrhoe, Chlamydien und Syphilis verringern, selbst wenn du mit mehreren Partner:innen Sex hast oder Sexarbeit verrichtest (2, 3, 4). Beim Penis-in-Vagina-Sex mit einem externen Kondom ist die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) anzustecken, um 80 % geringer als beim Sex ohne Kondom (5).

Einige Geschlechtskrankheiten wie Herpes, humane Papillomaviren (HPV), Syphilis und Ulcus molle werden durch Hautkontakt übertragen. Wenn ein Geschwür oder eine offene Wunde im Zusammenhang mit einer STI nicht vollständig abgedeckt ist, kann die STI immer noch übertragen werden (6, 7).

Wie kann ich die Nutzung eines Kondoms angenehmer machen?

Kondome können zu einem entspannteren Umgang mit Sex beitragen und die Sorge vor Geschlechtskrankheiten und ungewollten Schwangerschaften verringern (8). Einige Kondome haben zusätzliche Eigenschaften wie prickelndes Gleitgel oder Rillen, die den Sex für beide Beteiligten angenehmer machen können.

Sollte ein Kondom unbequem sein, gibt es verschiedene Größen und Arten von Kondomen, die einen besseren Sitz bieten. Es ist wichtig, die richtige Größe zu verwenden, da zu kleine oder zu enge Kondome reißen und zu große Kondome abrutschen können. Gleitmittel können dazu beitragen, dass sich Sex für alle besser anfühlt (1).

Spielt es eine Rolle, welches Gleitmittel ich verwende?

Ja. Das beste Gleitmittel für vaginalen oder Analsex mit einem Kondom ist ein Gleitmittel auf Wasser- oder Silikonbasis (1). Gleitmittel auf Ölbasis (ebenso wie jegliche anderen ölhaltigen Produkte wie Vaseline oder Mineralöl) sollten nicht mit Latexkondomen verwendet werden, da sie dazu führen können, dass das Kondom reißt (9). Außerdem fühlt sich Sex mit Gleitmittel gut an! In einer Studie aus dem Jahr 2013 gaben die meisten Frauen an, dass sich Sex mit Gleitgel "angenehmer", "lustvoller" und einfach "besser" anfühle (10 ). Viele latexfreien Kondome (z. B. aus Polyisopren) reagieren ebenfalls empfindlich auf ölhaltige Gleitmittel, daher solltest du vorab die Hinweise auf der Verpackung lesen (11).

Muss ich ein Kondom benutzen, wenn...

Muss ich beim Oral- oder Analverkehr ein Kondom benutzen?

Ja. Geschlechtskrankheiten wie HIV, Syphilis, Herpes, Gonorrhöe, HPV, Trichomoniasis und Chlamydien können beim Oralverkehr übertragen werden (12, 13). Die Verwendung eines Kondoms oder eines Kofferdams beim Oralverkehr kann verhindern, dass Mund und Genitalien des:r Partners:in miteinander in Berührung kommen (13). Aromatisierte Kondome können den Geschmack von Latex überdecken.

In einer US-Studie wurde festgestellt, dass Kondome die Übertragung von HIV beim Analverkehr mit einer HIV-positiven Person zu 70 % verhindern (14). Der Anus produziert von sich aus nicht genügend natürliche Gleitmittel. Ein verringertes Gleiten kann dazu führen, dass die Haut reißt und blutet. Dadurch kann das Virus leichter von einer Person auf die andere übertragen werden. Gleitmittel können Analsex sicherer machen (15). Die Verwendung eines Gleitmittels auf Silikon- oder Wasserbasis verringert das Risiko, dass das Kondom beim Analverkehr reißt (1), während Gleitmittel auf Ölbasis die Latexbeschichtung schwächen und nicht verwendet werden sollten (1). Speichel gleitet nicht ausreichend (15).

Muss ich Kondome benutzen, wenn ich die Pille nehme? Was, wenn ich in einer monogamen Beziehung bin?

Wenn du dich vor Geschlechtskrankheiten schützen möchtest, dann ja. Die Pille schützt weder dich noch deine:n Partner:in vor Geschlechtskrankheiten. Kondome hingegen schützen vor Geschlechtskrankheiten. Kondome können auch als zusätzlicher Schutz dienen, falls du vergessen hast, die Pille zu nehmen (1). Clue bietet eine hilfreiche Erinnerungsfunktion für die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln. So wirst du daran erinnert, einen zusätzlichen Schutz zu verwenden, wenn du eine Dosis vergessen hast.

Eine monogame Beziehung schützt dich nicht automatisch vor Geschlechtskrankheiten. Wenn du dir nicht sicher bist, dass dein:e Partner:in und du nur miteinander Sex habt und ihr beide kürzlich negativ auf Geschlechtskrankheiten getestet wurdet, solltest du ein Kondom verwenden. Jede:r kann sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anstecken – manchmal auch ohne erkennbare Symptome (1). Zwar erzeugen einige STIs Ausfluss oder andere sichtbare Anzeichen, doch es ist nicht immer möglich, einer Person anzusehen, ob sie eine STI hat (1).

Die Person/en, mit der/denen ich Sex habe, hat/haben keinen Penis. Brauche ich trotzdem ein Kondom?

Kein Penis, kein Problem? Nicht ganz. Wenn du Sexspielzeug mit einer oder mehreren anderen Personen teilst, ist das Überziehen mit einem Kondom eine gute Möglichkeit, um zu verhindern, dass du an bakterieller Vaginose (BV) bzw. einer Veränderung des Bakteriengleichgewichts erkrankst. BV ist keine STI (1). Denke daran, das Kondom jedes Mal zu wechseln, wenn du den:die Partner:in wechselst oder wenn du von der analen zur vaginalen Anwendung übergehst (1).

Wie man Kondome benutzt

Wenn man ein Kondom so benutzt, wie es auf der Packung erklärt ist, ist es wirksamer. Da die Anleitungen manchmal sehr klein gedruckt sind, folgen an dieser Stelle ein paar Tipps.

Wie zieht man ein Kondom richtig über (1)?

1. Überprüfe das auf der Verpackung aufgedruckte Verfallsdatum und stelle sicher, dass das Kondom noch nicht abgelaufen ist.

2. Öffne die Verpackung vorsichtig – verwende zum Öffnen nur deine Hände und keine Werkzeuge oder Zähne. Sieh dir das das Kondom an, um sicherzustellen, dass es nicht brüchig, ausgetrocknet oder beschädigt ist.

3. Schau dir das Kondom an, um sicherzustellen, dass es sich in die "richtige" Richtung abrollen lässt. Der Rand des Kondoms sollte einen Kreis um die Kuppel bilden. Wenn sich der Rand auf der Innenseite der Kuppel befindet, ist das Kondom falsch herum und lässt sich nicht richtig abrollen. Wenn du das Kondom versehentlich mit der Innenseite nach außen übergezogen hast, drehe es nicht um und verwende es nicht wieder – versuche es stattdesse mit einem neuen Kondom.

4. Ziehe das Kondom über, bevor du den Mund oder den Genitalbereich (Vulva, Vagina, Anus, Gesäß und Oberschenkel) des:r Partners:in berührst. Im Präejakulat ("Lusttropfen") können Spermien vorhanden sein.

5. Gleitmittel kann den Sex angenehmer machen und verhindert, dass Kondome reißen. Du kannst ein paar Tropfen Gleitmittel auf Wasser- oder Silikonbasis in die Spitze des Kondoms geben, bevor du es abrollst. Du kannst auch mehr Gleitmittel auf die Außenseite des Kondoms geben, nachdem es auf dem Penis ist.

6. Drücke die Spitze des Kondoms zusammen und rolle es auf einen erigierten (harten) Penis, wobei du oben ein wenig Platz lässt, damit das Sperma aufgefangen werden kann. Rolle das Kondom über den Schaft des Penis bis zum Ansatz ab. Für unbeschnittene Menschen kann es bequemer sein, die Vorhaut zurückzuziehen, bevor sie das Kondom auf die Penisspitze setzen und abrollen.

7. Trage das Kondom die ganze Zeit über, wenn du Sex hast.

8. Halte nach der Ejakulation den Rand des Kondoms fest, während du den Penis aus dem Körper deines:r Partners:in ziehst. Tu dies, bevor der Penis weich wird, damit das Kondom nicht zu locker wird und Sperma austritt. Ziehe das Kondom vorsichtig ab, damit kein Sperma verschüttet wird.

9. Wirf das Kondom in den Müll – spüle es nicht in der Toilette hinunter.

10. Kondome sind nicht wiederverwendbar. Ziehe jedes Mal, wenn du Vaginal-, Oral- oder Analsex hast, ein neues Kondom auf. Du solltest auch ein neues Kondom benutzen, wenn du von einer Art von Sex zu einer anderen wechselst (z. B. von Anal- zu Vaginalsex).

Ist es besser, zwei Kondome statt einem zu nutzen?

Nein. Ein Kondom, das wie vorgeschrieben verwendet wird, bietet ausreichend Schutz für dich. Wenn du zwei Kondome auf einmal überziehst, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Kondom reißt (1). Das gilt auch, wenn du ein am Penis getragenes Kondom in Kombination mit einem inneren Kondom verwendest. Es ist besser, nur ein Kondom und kondomsicheres Gleitmittel zu nutzen.

Kann ich auch dann Kondome benutzen, wenn ich eine Latexallergie habe?

Ja. Eine Latexallergie bedeutet nicht, dass du auf Sex verzichten musst oder dass die einzige Alternative ungeschützter Sex ist. Es gibt viele verschiedene latexfreie Kondome: Kondome können aus Polyurethan, Polyisopren, AT-10-Kunstharz, synthetischem Nitrilkautschuk oder Lammhaut hergestellt werden (1). Diese sind in den meisten Apotheken erhältlich und können genau so wie ein Latexkondom verwendet werden. Kondome aus Lammhaut schützen nicht vor Geschlechtskrankheiten (1).

Innere Kondome bestehen häufig aus Polyurethan oder Nitril und sind daher auch für Menschen mit einer Latexallergie unbedenklich (1). Ein weiterer Vorteil von inneren Kondomen aus Polyurethan oder Nitril ist, dass sie mit jeder Art von Gleitmitteln (inklusive Gleitmittel auf Ölbasis) kombinierbar sind (1, 16).

Was soll ich tun, wenn das Kondom reißt?

Wenn du während des Geschlechtsverkehrs das Gefühl hast, dass das Kondom reißt, höre sofort auf, ziehe den Penis aus der Vagina oder den Anus, entferne das gerissene Kondom und ziehe ein neues Kondom über. Wenn ein Kondom reißt und du keine anderen Verhütungsmittel verwendest, kannst du zur Verhinderung einer Schwangerschaft in der Apotheke ein Notfallverhütungsmittel kaufen (1).

Was, wenn mein Partner kein Kondom benutzen will?

Verhütungsmittel und die Verwendung von Kondomen liegen in der Verantwortung aller Menschen, die in einer Beziehung Sex miteinander haben. Sage deinem:r Partner:in offen, was du willst und was dir ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Du bist vielleicht die erste Person, die über die Nutzung von Kondomen spricht, aber der:die ideale:r Partner:in respektiert deinen Wunsch, auch wenn er:sie zuvor noch nicht darüber gesprochen hat. Fühle dich niemals unter Druck gesetzt, etwas zuzustimmen, das dich verunsichert. Es könnte hilfreich sein, einige Antworten vorzubereiten oder dir zu überlegen, was du tun würdest, wenn dein:e Partner:in die üblichen Ausreden in Bezug auf Kondome vorbringt.

Ein Kondom zu benutzen, wenn man darum gebeten wird, ist ein wichtiger Bestandteil der sexuellen Einwilligung. In manchen Fällen kann die Bitte um ein Kondom aufgrund eines Machtgefälles für den:die Partner:in unsicher sein. Sexuelle Einwilligung ist nicht immer eine Option. Manche Beziehungen sind von verbalem, emotionalem oder körperlichem Missbrauch oder von Kombinationen unterschiedlicher Gewaltformen geprägt. Manche Beziehungen sind von verbalem, emotionalem oder körperlichem Missbrauch oder von Kombinationen unterschiedlicher Gewaltformen geprägt.

Jede Person, die dich zwingt oder unter Druck setzt, an sexuellen Aktivitäten teilzunehmen, die du selbst nicht willst, ist eine gefährliche Person. Wenn dein:e Partner:in nicht bereit ist, dir zuzuhören und ernst zu nehmen, wie du dich durch sein:ihr Verhalten fühlst oder wenn er:sie mit Wut oder Gewalt reagiert, gibt es Hilfe. Rufe im Notfall jemanden an, dem du vertraust und der dir einen sicheren Ort nennt, an den du gehen kannst. Jede:r hat das Recht, sich in einer Beziehung und beim Sex sicher zu fühlen.

Kommen wir zum Ende des Artikels:

Jetzt, wo du mehr über Kondome weißt, kannst du selbst entscheiden, welches Risikoniveau für dich in Ordnung ist und deine Art der Verhütung und des Schutzes wählen. Der wirksamste Weg, eine Schwangerschaft zu verhindern, ist die Verwendung von Kondomen und einer anderen Form der Verhütung. Wenn du die Pille nimmst, kannst du das mit Clue tracken und persönliche Tipps darüber erhalten, was zu tun ist, wenn du die Pille vergessen hast.

Solltest du nach diesem Artikel befürchten, du könntest schwanger sein, empfehlen wir dir unseren Leitfaden für Notfallverhütung, unsere Tipps bei verspäteter Menstruation und Informationen über die Anzeichen einer Frühschwangerschaft.

Wenn du deinen Körper verstehst, kannst du hormonfreie Verhütungsmittel besser anwenden.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.

Das könnte dich auch interessieren

Illustration von blutroten Blutkörperchen, aber künstlerisch gefärbt

Blutung

Braun, schwarz oder dunkel – spielt die Farbe von Menstruationsblut eine Rolle?

Die Bedeutung der Farbe von Menstruationsblut wird häufig missverstanden.

Beliebte Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.