X icon button to close sales banner

Red Friday deals are about to flow…

Download the app and create a free account to save on your Clue Plus subscription.

Download on iOS App StoreDownload on Google Play
Eine Illustration einer Frau, die mit einer Spirale, einem Kondom und der Entzugsmethode durch einen großen Pool schwimmt.

Illustration: Marta Pucci

Alles, was du über hormonfreie Verhütung wissen solltest

*Übersetzung: Victoria Wegner

Das Wichtigste zum Thema:

  • Es gibt verschiedene hormonfreie Optionen, die sich im Preis, in der Effizienz und Dauer unterscheiden

  • Hormonelle Verhütungsmittel sind für die meisten Menschen sicher, aber möglicherweise keine gute Option, wenn man eine Herzerkrankung, kürzlich entbunden hat oder sich damit nicht wohl fühlt

  • Kondome sind das einzige Verhütungsmittel, das sowohl vor einer Schwangerschaft als auch vor sexuell übertragbare Krankheiten (STI) schützt

  • Methoden der natürlichen Familienplanung sind eine gute Alternative, wenn man Hormone vermeiden und die Funktionsweise des eigenen Fortpflanzungssystems besser verstehen möchte.

Weltweit leben etwa 922 Millionen Frauen und Menschen mit Zyklus im Alter von 15 bis 49 Jahren, die auf irgendeine Weise verhüten (1). Zu diesen Verhütungsmitteln gehören sowohl hormonelle als auch hormonfreie Varianten. In den USA haben 99 % der Menschen mit Zyklus in der Vergangenheit mindestens schon eine Verhütungsmethode angewendet und 88 % haben mindestens ein Mal die Pille, die Verhütungsspritze, das Pflaster oder die Spirale genutzt (2).

In den USA verwenden die meisten Menschen mit Zyklus drei verschiedene Verhütungsmethoden und 30 % der Menschen verwenden fünf oder mehr (2). Hormonelle Verhütungsmittel eignen sich jedoch nicht für jede:n. Manche Menschen können bestimmte Verhütungsmethoden nicht anwenden, weil sie z. B. durch eine Herzerkrankung gesundheitlich beeinträchtigt sind oder sich in einer Lebensphase wie den ersten Wochen nach der Geburt befinden (3, 4). Andere möchten möglicherweise aus persönlichen Gründen auf hormonelle Verhütungsmittel verzichten. Wenn du deine Möglichkeiten ausloten möchtest, solltest du dich über ein paar hormonfreie Optionen informieren.

Lade Clue herunter, um dein Verhütungsmittel zu tracken

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
default image

Hormonfreie Verhütungsmethoden und ihre Wirksamkeit bei der Schwangerschaftsverhütung

Es gibt 12 hormonfreie Verhütungsmethoden. Jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wenn du dich für eine bestimmte Verhütungsmethode entscheidest, solltest du dein Hauptziel bedenken (Schwangerschaftsverhütung oder etwas anderes) und dir darüber im Klaren sein, wie gut du mit einer möglichen Schwangerschaft zurechtkommen würdest, falls die gewählte Methode nicht funktioniert.

In den folgenden Abschnitten widmen wir uns den einzelnen hormonfreien Verhütungsmethoden im Detail. Außerdem geben wir die Raten ungewollter Schwangerschaften für jede Methode an. "Typische Anwendung" bedeutet, dass eine Methode so verwendet wird, wie es eine durchschnittliche Person tut. Das bedeutet, dass es Zeiten geben kann, in denen eine Person die Verhütungsmethode nicht oder falsch anwendet. "Perfekte Anwendung" bedeutet, dass eine Methode bei jeder einzelnen sexuellen Begegnung exakt nach Vorschrift angewendet wird.

1. Nicht-penetrativer Sex

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung:

  • Typische Anwendung: Im Moment der Intimität kann nicht-penatriver Sex "versehentlich" zu penatrivem Sex führen. Wenn zusätzlich keine andere Verhütungsform verwendet wird, kann hierbei eine Schwangerschaft die Folge sein oder es können Geschlechtskrankheiten übertragen werden (5).

  • Perfekte Anwendung: Nicht-penatriver Sex beugt einer Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten vor, wenn die Körperflüssigkeiten der einen Person die andere nicht berühren (5).

Manche Sexualaufklärer definieren Sex ohne Penetration strikt als Sex, bei dem es keine Penetration der Genitalien und keinen Austausch von Körperflüssigkeiten gibt (5). Sex ohne Penetration verweist auf eine Vielfalt an sexuellen Aktivitäten wie Küssen, Umarmen, Handjobs, Trockensex, mit dem:r Partner:in masturbieren, mit dem:r Partner:in Pornos ansehen, Massage und Brustspielen.

Für manche Menschen können diese Aktivitäten ebenso viel sexuelles Vergnügen bereiten wie klassischer Geschlechtsverkehr mit Penetration.

2. Externes "Männer"kondom

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 13 % (13 von 100) bei typischer Anwendung, 2 % (2 von 100) bei perfekter Anwendung (5).

Externe Kondome sind Barrieremethoden, die vor einer Schwangerschaft und der Verbreitung von Geschlechtskrankheiten schützen, wenn sie jedes Mal genau nach Vorschrift verwendet werden (6). "Männer"kondome sind leicht zu finden und erschwinglich oder kostenlos, was sie für viele Menschen zur bevorzugten Verhütungsmethode macht. Heutzutage gibt es Kondome in verschiedenen Stilen, Formen, Farben und sogar Geschmacksrichtungen (5). Die zusätzliche Nutzung von Gleitmittel kann den Sex mit einem Kondom angenehmer machen. Es wird vor allem beim Analverkehr benötigt, um zu verhindern, dass das Kondom reißt (8).

Kondomarten:

  • Latex: Die meisten Kondome bestehen aus Latex. Bei Latexkondomen solltest du auf Gleitmittel auf Ölbasis verzichten und eher auf solche auf Wasser- oder Silikonbasis zurückgreifen (5).

  • Lammhaut: Dieses natürliche Material schützt nicht vor STI, da es kleine Poren aufweist, durch die Viren übertragen werden könnten. Kondome aus Lammhaut können mit Gleitmitteln auf Wasser-, Öl- und Silikonbasis genutzt werden (6).

  • Kondome aus Polyurethan und synthetische Kondome sind langlebiger und können anders als Latexkondome mit Gleitmittel auf Ölbasis verwendet werden (5).

3. Inneres "Frauen"kondom

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 21 % (21 von 100) bei typischer Anwendung, 5 % (5 von 100) bei perfekter Anwendung (5).

Das innere (Frauen)kondom ist typischerweise weniger effizient als das externe (Männer)kondom aber ist immer noch die richtige Wahl für einige Leute. Es besteht aus Polyurethan oder Nitril und wird für den Sex in der Vagina oder im Anus platziert (5). Es verfügt über einen Ring an jedem Ende des Kondoms, damit es sich nicht bewegt und um zu verhindern, dass es in der Vagina verschwindet (5). Dieses Kondom kann bis zu acht Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden (6).

4. Diaphragma und Verhütungskappe/Portiokappe

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 17 % (17 von 100) bei typischer Anwendung, 16 % (16 von 100) bei perfekter Anwendung (unter Verwendung von Spermizid) (5).

Portiokappen sind kleiner als Diaphragmen und liegen eng um den Gebärmutterhals an (5). Diaphragmen bleiben an ihrem Platz, indem sie hinter dem Schambein sitzen (5). Diaphragmen und Portiokappen schützen nicht vor Geschlechtskrankheiten (5).

5. Verhütungsschwamm

Die Effizienz hängt u. a. davon ab, ob du im Vorhinein bereits mindestens 22 Wochen schwanger warst. 9 von 100 Frauen (9 %), die noch nicht schwanger waren, werden bei perfekter Anwendung innerhalb eines Jahres schwanger. Bei typischer Anwendung werden 14 von 100 (14 %) Frauen schwanger (5).

Im Falle von Frauen, die in der Vergangenheit mindestens 22 Wochen schwanger waren, liegt die Ausfallrate bei 20 von 100 (20 %) Frauen bei perfekter Anwendung. Bei typischer Anwendung werden 27 von 100 (27 %) Frauen ungewollt schwanger (5).

Der Verhütungsschwamm beinhaltet Spermizide und wird vor dem Geschlechtsverkehr in der Vagina platziert. Er muss nach dem Sex 6 Stunden im Körper bleiben (5). Der Verhütungsschwamm ist zwar frei verkäuflich, wirkt jedoch weniger effizient als das Diaphragma (12). Der Verhütungsschwamm kann in Kombination mit einem Kondom verwendet werden und vor allem deswegen für manche Menschen das Mittel der Wahl sein, weil er leicht zugänglich ist.

6. Verhütungscreme, -schaum und -zäpfchen

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 21 % (21 von 100) bei typischer Anwendung, 16 % (16 von 100) bei perfekter Anwendung (5).

Diese Methoden werden häufig in Verbindung mit Kondomen, der Verhütungskappe und/oder dem Diaphragma verwendet. Diese Verhütungsmittel sind in Form von kleinen festen Kapseln, so genannten Zäpfchen, Schäumen oder Cremes erhältlich (6). Trage das Spermizid in der Nähe des Gebärmutterhalses auf. Dazu führst du den Applikator, das Zäpfchen oder die Creme so weit wie möglich in die Vagina ein (6). Spermizide verlangsamen die Spermien und hindern sie daran, in den Gebärmutterhals einzudringen (5).

7. Verhütungsgel Phexxi (EVO100)

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 14 % (14 von 100) bei typischer Anwendung, 7 % (7 von 100) bei perfekter Anwendung (9).

Phexxi ist kein Spermizid. Es handelt sich um eine hormonfreie Vaginalgel-Barrieremethode, die ohne Kondom angewendet werden kann (9). Führe Phexxi unmittelbar vor oder bis zu 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr mit dem Applikator in die Vagina ein (9, 10). Dadurch wird der pH-Wert der Vagina gesenkt bzw. der Säuregehalt erhöht (8). Dies erschwert den Spermien das Bewegen (9).

In einer Studie traten bei einigen Personen, die Phexxi verwendeten, vaginales Brennen und Jucken, Hefepilzinfektionen oder Harnwegsinfektionen auf, bei den meisten jedoch nicht (10). Da sich das Risiko von Harnwegsinfektionen unter Phexxi erhöhen kann, solltest du mit deinem:r Arzt oder Ärztin sprechen, bevor du Phexxi nutzt und wenn du bereits mehrere Harnwegsinfektionen oder andere Erkrankungen der Harnwege hattest (10). In der Phexxi-Studie traten bei weniger als 1 % der Patient:innen Harnwegsinfektionen auf; von diesem 1 % erlitt nur eine Person eine schwere Infektion (10).

8. Stillen (Laktationsamenorrhö)

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung:

  • Es existieren keine genauen Zahlen zur typischen Anwendung der Laktationsamenorrhö-Methode (LAM). In einer Studie wurden Frauen untersucht, die nach der Geburt ins Berufsleben zurückkehrten und nicht in der Lage waren, ihr Kind nach Bedarf zu stillen. Dabei wurde festgestellt, dass die Rate der ungewollten Schwangerschaften auf etwa 5 % anstieg (11).

  • Bei einwandfreier Anwendung werden 1 bis 2 % (1 bis 2 von 100) der Frauen, die nach der Laktationsamenorrhö-Methode (LAM) verhüten, schwanger (5, 12).

Diese Methode beruht auf der Grundlage des Stillens, das den Eisprung verhindert (6). Das Saugen des Säuglings an der Brust soll die übliche Produktion vom Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) (13), und somit die Bildung vom luteinisierenden Hormon (LH) verhindern (13). Ohne die Bildung des LH findet kein Eisprung statt (13). Damit Laktationsamenorrhö-Methode effizient sein kann, ist Folgendes erforderlich (2,5):

  • Du hast seit der Geburt keine Blutungen aus der Menstruation

  • Du bist sechs Monate oder weniger nach der Geburt

  • Du stillst hauptsächlich tagsüber alle 4 Stunden und nachts alle 6 Stunden und verwendest nicht mehr als 15 % Säuglingsnahrung oder abgepumpte Milch.

9. Interruptus (die "Rausziehmethode") als Verhütungsmethode

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: 20 % (20 von 100) bei typischer Anwendung, 4 % (4 von 100) bei perfekter Anwendung (14).

Beim Coitus Interruptus wird der Penis vor der Ejakulation aus der Vagina entfernt (5). Diese Methode schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten. Paare, die das "Rausziehen" jedes Mal richtig anwenden, stellen vielleicht fest, dass diese Methode für sie gut funktioniert (15). Die perfekte Anwendung kann jedoch schwierig sein und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft steigt bei typischer Anwendung (15). Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass der Lusttropfen (Präejakulat) auch vor der Ejakulation austreten kann (16). In diesem Fall könnten Spermien auch bei perfekter Anwendung in die Vagina gelangen (16).

10. Kupferspirale

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: Weniger als 1 % (<1 von 100) bei perfekter Anwendung (5).

Die Kupferspirale ist hormonfrei, ist für eine Anwendungsdauer von 10 Jahren zugelassen und kann gleichzeitig als Notfallverhütung dienen (5). Die Kupferspirale ist leicht zu entfernen und du kannst auch direkt nach der Entfernung schwanger werden (17). Sie besteht aus einem dünnen Kupferdraht, der kontinuierlich Kupferionen freisetzt. Diese Ionen generieren eine inflammatorische Antwort im Körper, die im Anschluss die Spermien weniger beweglich macht und ihre Befruchtungsfähigkeit eingeschränkt (18). Die Spirale verursacht keinen Schwangerschaftsabbruch, da sie eine bereits eingenistete befruchtete Eizelle nicht stört (5)

Die Kupferspirale kann einige Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Spirale kann aus dem Gebärmutterhals herauswandern oder die Gebärmutterwand durchdringen (Perforation) (17). Eine solche Perforation kommt selten vor; in verschiedenen Studien wurde sie mit einer Häufigkeit zwischen 0,4 von 1.000 Personen und 2,2 von 1.000 Personen festgestellt (5, 18, 19). Wird die Spirale bei Vorliegen einer sexuell übertragbaren Krankheit (STI) eingesetzt, besteht die Gefahr einer entzündlichen Beckenerkrankung (29). Während der Anwendung der Kupferspirale können stärkere Blutungen und verstärkte Regelschmerzen auftreten (18). Dies kann mit der Zeit nachlassen (18). Bei 4-15 % der Menschen mit einer Kupferspirale wird das Verhütungsmittel vor Ablauf des ersten Jahres aufgrund von Blutungen und Regelschmerzen entfernt (21).

11. Sterilisation (Durchtrennung oder Abbinden der Eileiter)

Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung: Weniger als 1 % (<1 von 100) bei perfekter Anwendung (6).

Die beliebteste Methode der Empfängnisverhütung in den USA und weltweit ist die Eileiterligatur, ein Sterilisationsverfahren für Menschen mit Gebärmutter (1). Dabei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Eileiter durchtrennt oder abgebunden werden (5). Die Vasektomie ist das Sterilisationsverfahren für Menschen mit Hodensack (5). Dabei wird der Samenleiter, der am Transport der Spermien beteiligt ist, abgeklemmt, durchtrennt oder verödet (5).

Die Sterilisation ist eine dauerhafte Verhütungsmethode. Das Rückgängigmachen des Eingriffs ist möglich, funktioniert aber nicht immer (5). Die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft nach dem Rückgängigmachen einer Eileiterdurchtrennung liegt bei bis zu 7 % (5). Anstelle eines Rückgängigmachens ist die In-vitro-Fertilisation eine Alternative, um nach einer Eileiterdurchtrennung eine Schwangerschaft zu ermöglichen. Bei der Vasektomie sind Nachuntersuchungen erforderlich, um sicherzustellen, dass keine Spermien mehr im Ejakulat vorhanden sind, und in den ersten Monaten ist eine zusätzliche Verhütung erforderlich (5).

12. Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP)

Die Effizienz der NFP hängt von der Methode ab. Ungewollte Schwangerschaft in einem Jahr der Anwendung:

  • Die typische Anwendung variiert von 12-23 % (von 2 Schwangerschaften von 100 bis zu 23 Schwangerschaften von 100) (16).

  • Die perfekte Anwendung variiert von weniger als 1-5 % (von weniger als 1 Schwangerschaft von 100 bis zu 5 von 100) (16).

In Methoden der natürlichen Familienplanung werden die Veränderungen im Menstruationszyklus beobachtet, um den Eisprung und die Tage, an denen Sex zu einer Schwangerschaft führen könnte, vorherzusagen (5, 16). Wenn die betreffende Person nicht schwanger werden will, vermeidet sie in dieser Zeit Sex oder nutzt ein Verhütungsmittel (5, 16). Um zu verstehen, wie NFP funktioniert, ist es wichtig, die Grundlagen des Menstruationszyklus zu kennen.

Es ist in Ordnung, wenn es zunächst einschüchternd wirkt, das Auf und Ab deines Körpers während deines Zyklus zu beobachten. Nicht alle Menschen erhalten beim Aufwachsen das gleiche Maß an Aufklärung zum Fortpflanzungssystem und zur Schwangerschaftsvorbeugung (22, 23). Wenn du lernst, wie man NFP zur Schwangerschaftsvorbeugung einsetzt, kannst du ein besseres Verständnis für dein Körpersystem entwickeln. Sollte das interessant klingen, könnte NFP eine gute Option für dich sein.

NFP ermöglicht den Verzicht auf Hormone und ist im Vergleich zu anderen Methoden oft kostenlos oder zumindest kostengünstiger, schützt jedoch nicht vor Geschlechtskrankheiten.

Arten natürlicher Familienplanung

Es gibt mehrere Methoden der natürlichen Familienplanung, die jeweils eigenen Regeln folgen. Darunter fallen:

  1. Kalendermethode

  2. Standard Days-Methode

  3. TwoDay-Methode

  4. Billings-Methode (Zervixschleim-Methode)

  5. Sensiplan/Symptothermale Methode

  6. Fruchtbarkeitsapps

Stelle sicher, dass du dich ausreichend informierst: Laut Forschung in diesem Bereich sind viele Fruchtbarkeitsapps nicht evidenzbasiert, nutzen keine NFP-Methoden und sind nicht als Verhütungsmethode konzipiert (24).

Nicht alle auf Fruchtbarkeitsbeobachtung basierenden Methoden sind gleichermaßen wirksam

Methoden wie die Kalendermethode oder die Standard Days-Methode gehen davon aus, dass die Menstruation immer eine bestimmte Anzahl von Tagen dauert und der Eisprung in jedem Zyklus am selben Tag stattfindet (27). Eine Person, die versucht, eine Schwangerschaft zu verhindern, wird angewiesen, an den Tagen um ihren Eisprung herum keinen Sex zu haben oder eine andere Verhütungsmethode anzuwenden (26). Diese Methoden eignen sich am besten für Menschen, deren Zyklen vorhersehbar sind und 26-32 Tage dauern (27).

Nicht alle Menschen mit Menstruation haben einen 28-tägigen Zyklus und der Eisprung findet nicht unbedingt an Tag 14 jeden Monats statt (5). Die Zyklen variieren aus verschiedenen Gründen (5). Wenn eine Methode die Einzigartigkeit des Zyklus einer Person nicht berücksichtigt, ist die Vorhersage des Eisprungs möglicherweise weniger genau, was die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht. Es kann einige Zeit dauern, bis eine Methode zur Routine wird und immer richtig angewendet wird. Das Sammeln von Erfahrungen durch Praxis oder Training hilft womöglich (27).

Ist die Methode der natürlichen Familienplanung das Richtige für mich?

Sollte eine der nächsten Aussagen auf dich zutreffen, bist du keine gute Kandidatin für NFP (27,25):

  • Du hast erst seit Kurzem deine Menstruation

  • Du stehst kurz vor der Menopause

  • Du hast hormonelle Verhütungsmittel erst kürzlich abgesetzt

  • Du warst kürzlich schwanger

  • Deine Menstruation ist unberechenbar

  • Du hast ein hohes Risiko, eine STI zu bekommen

  • An Tagen mit hohem Schwangerschaftsrisiko kannst du Sex nicht vermeiden oder eine Barrieremethode anwenden

  • Dein:e Partner:in ist nicht bereit, am NFP teilzunehmen

Wenn eine Schwangerschaft gefährlich für deine Gesundheit oder sehr schädlich für dein Leben wäre, kann eine zuverlässigere Form des Verhütungsmittel die bessere Option sein.

Zusammenfassung

So sieht's also aus! Das waren ein paar hormonfreie Verhütungsmethoden, die euch zur Verfügung stehen. Es gibt nicht die perfekte Verhütungsmethode, die für jeden geeignet ist. Der Schlüssel ist, über die verschiedenen Optionen Bescheid zu wissen und die beste für dich zu finden. Die Methode kann sich mit sich ändernden Lebensumständen und steigendem Alter ändern.

Solltest du dich für hormonelle Verhütungsmittel interessieren, findest du hier unter helloclue.com/de weitere Informationen zu diesem Thema.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.

War dieser Artikel hilfreich?

Das könnte dich auch interessieren

Beliebte Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.