Gebärmutterhals mit weißem Ausfluss

Illustration: Katrin Friedmann und Emma Günther

Deine Vagina

Bakterielle Vaginose: Häufiger Grund für unregelmäßigen vaginalen Ausfluss

*Übersetzung: Judith Quijano

Das Wichtigste zum Thema:

  • Ein ausgewogenes Verhältnis der Bakterien in deiner Vagina ist wichtig für deine Gesundheit und die Gesundheit deines Reproduktionstrakts

  • Bakterielle Vaginose (BV) ist bei Menschen, die ärztlichen Rat suchen, die häufigste Ursache für unregelmäßigen vaginalen Ausfluss und Geruch

  • Reduziere deine Risikofaktoren: Nutze Kondome, führe keine Vaginalduschen durch und halte jede Art von Seife von deiner Vulva und Vagina fern

  • Die Behanldung von bakterieller Vaginose reicht von Antibiotika über Antiseptika und Medikamente, die mit Milchsäurebakterien die Scheidenflora wiederherstellen bis zu Probiotika

Der Aufbau deiner Scheidenflora ist ständig in Bewegung. Deine Scheidenflora ändert sich mit den Phasen deiner reproduktiven Jahre (Pubertät, Menarche, Schwangerschaft, Menopause) und je nach Zeitpunkt im Hormonzyklus (1, 2). Dein Körper versucht stets, die Homöostase (dynamisches Gleichgewicht) der Scheidenflora aufrecht zu erhalten. Dieses Gleichgewicht schützt und ermöglicht die Fruchtbarkeit in der Zeit vor den und während deiner reproduktiven Jahre und leistet dein ganzes Leben lang einen Beitrag zur Gesundheit deines Körpers.

Die dominante Bakterienart in einer typischen gesunden Vagina sind Laktobazillen: Sie machen rund 70 % der Bakterien in der Vagina aus (3, 4). In den reproduktiven Jahren können zu bestimmten Zeitpunkten im Menstruationszyklus bis zu 10 Millionen dieser Bakterien in jedem Gramm Scheidenausfluss vorhanden sein (2). Laktobazillen haben unterschiedliche Formen und sind auch in deinem Verdauungs- und Harnsystem (sowie in Joghurt, woher du eventuell den Begriff kennst) zu finden. Diese (und andere) Bakterien produzieren bei ihrer Verdauung Wasserstoffperoxid und Milchsäure, die den niedrigen pH-Wert einer gesunden Scheide (d. h. ein leicht saures Milieu) aufrechterhalten und andere Bakterienpopulationen von einer (übermäßigen) Vermehrung abhalten (ein geringer Teil der Vaginas hat verschiedene andere dominante Milchsäure-produzierende Bakterien) (5).

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Nutze Clue, um alles zu tracken, was mit deiner Vagina zu tun hat: Blutungen, Ausfluss, Sex und Verhütung.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

2M+ Bewertungen

Ein ausgewogenes Verhältnis der Bakterien in deiner Vagina ist wichtig für deine Gesundheit und die Gesundheit deines Reproduktionstrakts.

Was ist bakterielle Vaginose (BV)?

Oft hört man das erste Mal von bakterieller Vaginose (BV), wenn man bei sich selbst ein Problem mit dem vaginalen Ausfluss feststellt und anfängt, zu recherchieren. Eine BV liegt dann vor, wenn das übliche Gleichgewicht der Bakterien in der Vagina durch eine hohe Zahl anaerober Bakterien (Bakterien, die für ihr Wachstum keinen Sauerstoff benötigen) ersetzt wird. Die häufigste, BV verursachende Bakterienform sind Gardnerella (in deiner Krankenakte nicht zu verwechseln mit der sexuell übertragbaren Krankheit Gonorrhoe). Die Verdauungsprozesse der neuen Bakteriengemeinschaft produzieren andere Nebenprodukte und verändern das Umfeld, was zu Symptomen führen kann. Dazu gehören ein fischiger Geruch, ein Brennen, Unwohlsein und Entzündungen (6). In der Folge wird in der Vagina eine Immunantwort hervorgerufen, die zudem den natürlichen Schutzschleim der Vagina abbauen kann. Dadurch kann der Reproduktionstrakt anfälliger für sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV und Chlamydien werden (7).

Bakterielle Vaginose ist bei Menschen, die ärztlichen Rat suchen, die häufigste Ursache für unregelmäßigen vaginalen Ausfluss und Geruch.

In vielen Fällen sind die stärksten Auswirkungen von symptomatischer BV emotionaler und sozialer Art. Dies gilt insbesondere für Menschen, bei denen BV rezidivierend ist (d. h. trotz Behandlung immer wieder auftritt). Eine Studie fand heraus, dass BV je nach Schwere und Häufigkeit der Symptome bei Menschen ein Gefühl von "Peinlichkeit, Scham und 'Dreckigsein'" hervorrufen kann und dass Betroffene große Sorgen haben, dass "andere Menschen ihren schlechten Geruch und den unnatürlichen vaginalen Ausfluss bemerken könnten" (8). Bakterielle Vaginose kann den Selbstwert und das Sexleben einer Person beeinträchtigen und sie dazu bewegen, sexuelle Aktivitäten (insbesondere das Empfangen von Oralsex) vollkommen einzustellen. Wiederkehrende Symptome ohne offenkundigen Grund können frustrierend wirken und einem Menschen das Gefühl geben, keine Kontrolle über den eigenen Körper zu haben.

Zwar führt BV in der Regel nicht zu Gesundheitsproblemen, doch hat eine unbehandelte BV in manchen Fällen Beckenentzündungen, Infektionen nach gynäkologischen Operationen und Schwangerschaftskomplikationen einschließlich Fehl- und Frühgeburten zur Folge (7, 9, 10).

Eine BV liegt dann vor, wenn das normale Gleichgewicht der Bakterien durch eine Vielzahl anaerober Bakterien ersetzt wird.

Wie häufig tritt bakterielle Vaginose auf?

In den USA ist bakterielle Vaginose bei Menschen, die ärztlichen Rat suchen, die häufigste Ursache für unregelmäßigen vaginalen Ausfluss und Geruch. Untersuchungen haben ergeben, dass rund 3 von 10 Personen in den USA irgendwann in ihrem Leben eine BV haben (~2 von 5 Kaukas:innen, ~3 von 10 mexikanischen Amerikaner:innen), auch wenn viele dieser Fälle einen asymptomatischen Krankheitserlauf aufwiesen (~84 % der Teilnehmenden hatten keine Symptome) (9). Die Häufigkeit von BV variiert stark je nach Bevölkerungsgruppe und hängt mit soziodemografischen Aspekten wie der Abstammung, der ethnischen Zugehörigkeit, dem Bildungsgrad und dem Einkommen zusammen (9, 11).

Was sind die Gründe für bakterielle Vaginose?

Die exakten Gründe für bakterielle Vaginose sind noch nicht erforscht. Die vaginale Homöostase kann sowohl durch interne Faktoren (z. B. Antibiotika, Ernärhung) als auch externe Faktoren (z. B. Seife, Sperma) gestört werden. Dennoch ist nicht eindeutig klar, weshalb eine Person in einer bestimmten Situation immer wieder an einer BV erkrankt und eine andere nicht. Einige Faktoren erhöhen das Risiko einer Erkrankung: So erkranken Personen, die in den letzten sechs Monaten Vaginalduschen durchgeführt haben, häufiger an BV (9). Längere oder unregelmäßige Blutungen können ebenfalls zum Auftreten von BV beitragen. Das könnte daran liegen, dass das Blut den pH-Wert der Vagina ändert und sie weniger sauer macht (während der Menstruation gibt es weniger Laktobazillen) und/oder daran, dass die Laktobazillen durch die roten Blutkörperchen leichter aus der Vagina ausgeschieden werden (2, 11). Menschen, die beispielsweise aufgrund einer kürzlich eingesetzen Spirale längere Blutungen haben, können schneller an BV erkranken, doch bedarf es in diesem Bereich weiterer Forschung (11). Eine wiederkehrende BV kann um die Zeit der Menstruation aus demselben Grund auftreten (11). Die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel einschließlich der Pille hat sich als Schutzfaktor gegen BV erwiesen (9, 11, 12).

Auch die sexuelle Aktivität steht in Zusammenhang mit einem erhöhten BV-Risiko. In den USA sind rund 85 % der Personen, die an BV erkranken, sexuell aktiv (9). Spezifische Risikofaktoren sind zum Beispiel mehrere Sexpartner, keine Verwendung eines Kondoms, Vaginalsex und schließlich Analsex nach dem Vaginalsex ohne neue Barrieremethode (13-15).

Wiederkehrende BV-Episoden treten häufig um die Zeit der Menstruation auf.

Vorbeugung und Behandlung

Die Bakterien in der Scheide können aus dem Gleichgewicht geraten und sich dann von selbst wieder ins Gleichgewicht bringen. Um BV zu verhindern, solltest du damit anfangen, deine Risikofaktoren zu reduzieren. Verwende Kondome, verzichte auf Vaginalduschen und halte jegliche Seife von deiner Vulva und Vagina fern (manche Expert:innen empfehlen unparfümierte Seife für die Vulva, während andere lediglich Wasser befürtworten). Verwende an diesem Bereich deines Körpers keine Produkte mit Duftstoffen oder Parfümen und nimm weniger Schaumbäder.

In vielen Fällen erweisen sich die Symptome als hartnäckig und verschwinden nicht. Dann ist eine Behandlung notwendig. Das Beste wäre es, den Ursprung des Problems zu finden – da allerdings die Ursachen für BV so wenig erforscht sind, ist das schwierig.

Die Behandlung von BV reicht von Antibiotika über Antiseptika und Medikamenten zur Wiederherstellung der Säure bis zu Probiotika. Manche Behandlungen sind rezeptfrei erhältlich, während andere eine Verschreibung erfordern. Das Tracken deiner Symptome insbesondere zu Beginn hilft dir und deinem ärztlichen Fachpersonal dabei, Trigger zu identifizieren (wähle "untypischer Scheidenausfluss" oder kreiere ein spezfisches Tag).

Leider ist es nicht unüblich, dass BV nach einer Behandlung wieder auftritt. Das mangelnde Wissen über die Ursachen für BV bedeutet, dass noch viel Arbeit bevorsteht, bis die Behandlung der Erkrankung langfristig wirkt. Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA (Food and Drug Administration) schätzt, dass die "Heilungsrate" bei weniger als 4 von 10 Personen liegt und dass bei 3 von 8 Personen binnen mehrerer Monate eine Wiederkehr der Krankheit festgestellt wird (16-18). Das Einschränken der Risikofaktoren kann helfen – sprich mit deinem ärztlichen Fachpersonal über deine Optionen.

Schließlich kannst du mit deinen Eltern und Freund:innen über BV sprechen, wenn dir danach ist. Es ist erstaunlich, wie wenig diese Krankheit trotz der weiten Verbreitung bekannt ist. Indem in der breiten Öffentlichkeit ein größeres Bewusstsein für BV geschaffen wird, kann der Stress vermieden werden, der mit der Krankheit einhergeht.

Kenne deinen Ausfluss, halte deine Vagina gesund und tracke mit Clue jegliche Veränderungen.

Das könnte dich auch interessieren

Beliebte Artikel