Deine Privatsphäre

Mit der Nutzung unserer Website willigst du, dass Clue Cookies und Dienste von Drittanbietern verwenden und deine Nutzungsdaten unter einer eindeutigen Kennung zu Zwecken der Nachverfolgung, Analyse und Verbesserung unserer Website sowie zu Werbezwecken, z.B. um dir relevante Clue-Inhalte anzuzeigen, erfassen darf.

Lies in unserer Datenschutzerklärung nach, wie wir Cookies verwenden.

An illustration of chlamydia bacteria.

Illustration: Marta Pucci

Lesezeit: 6 min

Alles, was du über Chlamydien wissen musst

Chlamydien haben oft keine Symptome, und sie sind auf dem Vormarsch.

Das Wichtigste, was du über Chlamydien wissen solltest:

  • Chlamydien sind oft asymptomatisch, was bedeutet, dass viele Menschen nicht wissen, dass sie die Krankheit haben.

  • Zu den Chlamydien-Symptomen gehören eitriger gelber Ausfluss, häufiges oder schmerzhaftes Wasserlassen, Schmierblutungen zwischen den Perioden oder nach dem Sex und/oder rektale Schmerzen, Blutungen oder Ausfluss.

  • Unbehandelt kann sie zu Beckenentzündungen, chronischen Beckenschmerzen, Eileiterschwangerschaften und/oder Unfruchtbarkeit bei Frauen und Menschen mit weiblichen Fortpflanzungsorganen führen

  • Antibiotika werden zur Behandlung von Chlamydien-Infektionen eingesetzt

Was sind Chlamydien?

Chlamydien sind eine sehr häufige sexuell übertragbare Infektion (STI). Chlamydia trachomatis ist eine Bakterienart, die eine Reihe verschiedener Infektionen im Körper verursachen kann. Chlamydien sind vor allem dafür bekannt, dass sie Körperteile befallen, die mit der Fortpflanzung zu tun haben (1).

Was sind die Symptome von Chlamydien?

Chlamydien bei Frauen und Menschen mit Zyklus sind oft asymptomatisch. Das bedeutet, dass die Menschen während der Infektion oft keine Beschwerden oder Veränderungen bemerken.

Menschen, die keine Symptome haben, können infiziert sein, ohne es zu wissen. Manche Menschen haben nach einer Infektion nur sehr leichte oder vage Symptome, die mit einer Harnwegsinfektion oder einer vaginalen Infektion verwechselt werden können (2).

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

Trackst du deine sexuellen Aktivitäten in Clue?

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
Standardbild für iOS

Chlamydien-Symptome können sein:

  • Eitriger gelber Ausfluss

  • Häufiges schmerzhaftes Wasserlassen

  • Schmierblutungen/Blutungen zwischen den Perioden oder nach dem Vaginalverkehr

  • Rektale Schmerzen, Blutungen oder Ausfluss

Was passiert, wenn Chlamydien unbehandelt bleiben?

Eine sexuell übertragbare Chlamydieninfektion kann bei Menschen mit Zyklus eine Infektion des Gebärmutterhalses, der Harnröhre und der Eileiter verursachen (2,3).

Wenn die Zeit fortschreitet und sich eine unbehandelte Chlamydieninfektion weiter ausbreitet, können sich bei Menschen mit weiblichen Fortpflanzungsorganen ernste und langfristige Folgen wie Beckenentzündung, Eileiterschwangerschaft, Unfruchtbarkeit oder chronische Beckenschmerzen entwickeln. Chlamydienbakterien wandern im Fortpflanzungstrakt von der Vagina über den Gebärmutterhals zur Gebärmutter, den Eierstöcken und den Eileitern und verursachen dort Entzündungen und Infektionen. Einmal im Inneren, schädigen die Bakterien die Eierstöcke und Eileiter und können Narben verursachen (4). Dies kann langfristige Auswirkungen haben, wie z.B. Unfruchtbarkeit, da Narbengewebe die Eileiter blockieren kann und so verhindert, dass Spermien eine Eizelle befruchten. Auch Eileiterschwangerschaften (bei denen sich eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter einnistet) kommen häufiger vor, da eine befruchtete Eizelle in dem beschädigten Eileiter stecken bleiben kann - das kann lebensbedrohlich sein.

Chronische Beckenschmerzen sind auch eine mögliche Langzeitfolge von unbehandelten Chlamydieninfektionen und ein Symptom der Beckenentzündung (5).

Bei Menschen mit männlichen Fortpflanzungsorganen können Chlamydien eine Infektion der Harnröhre und der Nebenhoden verursachen, der Röhre, die Spermien aus den Hoden sammelt und speichert (1).

Wie häufig sind Chlamydien?

In den Vereinigten Staaten steigen die Chlamydien-Infektionsraten und machen Chlamydien zur am häufigsten gemeldeten sexuell übertragbaren Infektion im Land. Im Jahr 2016 wurden den Centers for Disease Control (CDC) fast 1,6 Millionen Fälle von Chlamydien gemeldet (1).

In den USA ist die Wahrscheinlichkeit, an Chlamydien zu erkranken, bei Frauen doppelt so hoch wie bei Männern. Dies ist jedoch wahrscheinlich auf die Vorsorgeuntersuchungen zurückzuführen, da Frauen häufig im Rahmen ihrer jährlichen Unterleibsuntersuchung untersucht werden. Bei Männern gibt es in der Regel keine vergleichbaren jährlichen Untersuchungen ihrer Fortpflanzungsorgane.

Da Frauen eher asymptomatisch sind, könnte die Zahl der Menschen, die tatsächlich Chlamydien haben, noch höher sein. Und da die Tests immer empfindlicher werden und Vorsorgeuntersuchungen immer häufiger und besser verfügbar sind, wird dieser Trend voraussichtlich weiter zunehmen.

Menschen (sowohl Männer als auch Frauen) im Alter von 15 bis 25 Jahren machen fast zwei Drittel aller Chlamydienfälle aus, die 2016 an die CDC gemeldet wurden (1). Genauer gesagt könnte in den USA bis zu 1 von 20 sexuell aktiven jungen Frauen zwischen 14 und 24 Jahren Chlamydien haben (6).

Außerhalb der USA sind Chlamydien ebenfalls sehr verbreitet. Im Jahr 2012 schätzte man die Zahl der Chlamydieninfektionen weltweit auf etwa 131 Millionen neue Chlamydienfälle pro Jahr (7). Das ist fast so viel wie die gesamte Bevölkerung Japans.

Wie bekommt man Chlamydien?

Chlamydien werden durch sexuellen Kontakt mit einer infizierten Person übertragen. Es kann durch jede Art von ungeschütztem Sex übertragen werden, einschließlich Penis in der Vagina, Analsex und Oralsex (3). Eine Augeninfektion, die Bindehautentzündung, kann auch durch Kontakt mit chlamydieninfizierten Genitalflüssigkeiten erworben werden.

Eine Person kann auch wieder mit Chlamydien infiziert werden, nachdem sie zuvor behandelt wurde. Man wird nicht immun gegen Chlamydien, wenn man sie einmal gehabt hat.

Wie kann ich Chlamydien vorbeugen?

Die Verwendung von Kondomen bei jedem Geschlechtsverkehr kann das Risiko, sich mit Chlamydien zu infizieren, erheblich verringern. Kondome sollten nicht nur während der Ejakulation verwendet werden, sondern vor jedem genitalen oder sexuellen Kontakt. Wenn du oral-vaginalen Sex hast, benutze einen Dental Dam, um dich zu schützen.

Frag deinen Partner oder deine Partnerin, ob er oder sie kürzlich auf STIs getestet wurde, bevor du sexuellen Kontakt aufnimmst. Wenn ein Partner oder eine Partnerin mit mehreren Personen Sex hat, frage nach deren STI-Status und ermutige sie, sich ebenfalls testen zu lassen. Wenn du die Anzahl deiner Sexualpartner einschränkst, verringert sich auch dein Risiko, an Chlamydien zu erkranken.

Für Menschen mit Zyklus wird ein jährlicher gynäkologischer Besuch empfohlen, auch für Menschen in einer monogamen Langzeitbeziehung. Menschen, die sexuell aktiv sind, sollten sich immer auf Chlamydien untersuchen lassen. Das Screening kann ganz einfach durchgeführt werden—mit einer Urinprobe oder im Rahmen einer Unterleibsuntersuchung.

Wie werden Chlamydien behandelt?

Chlamydien können mit Antibiotika behandelt werden, um die Bakterien abzutöten. Nach Erhalt einer Diagnose wird empfohlen, dass alle Personen, mit denen Sie in den letzten 60 Tagen sexuellen Kontakt hatten, und/oder Ihr letzte:r Sexualpartner:in getestet werden.

Es ist möglich, Chlamydien zu übertragen, auch wenn du mit Antibiotika behandelt wirst. Halte dich bis 7 Tage nach Abschluss der gesamten Antibiotikaeinnahme von sexuellen Kontakten fern - auch wenn die Symptome bereits verschwunden sind. Drei Monate nach der Behandlung solltest du dich erneut auf Chlamydien testen lassen (2).

Sonderfälle: Chlamydien bei Säuglingen und HIV

Neugeborene sind ebenfalls einem Risiko für Chlamydieninfektionen ausgesetzt, wenn ihre Mutter zum Zeitpunkt der Geburt eine unbehandelte Infektion hat. Neugeborene können sich auf ihrem Weg durch den Geburtskanal mit Chlamydia trachomatis anstecken und Augen- oder Lungenentzündungen bekommen (1). Aus diesem Grund sollten Chlamydientests während der Schwangerschaft zur Routine gehören.

Eine sexuell STI wie Chlamydien kann auch das Risiko erhöhen, sich mit HIV zu infizieren, wenn du ihr ausgesetzt bist, oder HIV zu verbreiten, wenn du bereits infiziert bist (8,9). Wenn du glaubst, dass du Chlamydien oder eine andere STI hast, ist es wichtig, dass du dich sofort an medizinisches Fachpersonal oder eine STI-Klinik wendest. Viele Kliniken bieten kostenlose oder preisgünstige STI-Tests an. Das alles wird dazu beitragen, dass du, deine Sexualpartner:innen und deine Gemeinschaft gesund bleiben.

Der Artikel wurde ursprünglich am 11. Juni 2018 veröffentlicht.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lade Clue herunter, um Sex und deine Periode zu tracken.

War dieser Artikel hilfreich?

Das könnte dich auch interessieren

Beliebte Artikel

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lebe im Einklang mit deinem Zyklus und lade die Clue App noch heute herunter.