Photo: Emma Günther

Anatomie

Alles über die Vagina: Anatomie und Entwicklung im Laufe der Zeit

*Übersetzung: Judith Quijano

Das Wichtigste, was du über die Vagina wissen solltest:

  • Die Vagina verbindet die Vulva mit dem Gebärmutterhals

  • Wenn du älter wist, altert auch deine Vagina

  • Wenn du erregt bist, fließt Blut in die Vagina, um sie zu vergrößern, und es wird mehr Lubrikationsflüssigkeit produziert

Mit dem Begriff Vagina wird oft die gesamte weibliche Genitalregion zwischen den Beinen bezeichnet – das ist jedoch falsch.

Beginnen wir damit, die Terminologie zu korrigieren. Die Vulva ist die korrekte Bezeichnung für die äußeren Teile der weiblichen Genitalien. Das schließt auch die Klitoris, die äußeren und inneren Schamlippen, die Öffnung der Harnröhre und der Vagina (Introitus vaginae) sowie das umliegende Gewebe mit ein.

Was ist eine Vagina?

Die Vagina ist der Kanal zwischen der Vulva und der Zervix. Dieser Kanal ist die Verbindung zwischen deiner Gebärmutter und der Außenwelt. Durch die Vagina werden Babys geboren und durch die Vagina tritt während deiner Menstruation das Menstruationsblut aus. Die Vagina wird auch zum Einführen von Penis, Fingern, Frauenkondomen, Sexspielzeug, Tampons oder Menstruationstassen verwendet.

Die Vagina kann auch als Weg zu anderen Teilen des Körpers dienen. Beim Penis-Vagina-Sex wird das Ejakulat in der Vagina hinterlassen, so dass die Spermien durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter gelangen können. Die Vaginalwand kann auch als Verabreichungsweg für Medikamente und Verhütungsmittel genutzt werden, z. B. für intervaginale Hormoncremes, den hormonellen Vaginalring zur Empfängnisverhütung oder Vaginalzäpfchen.

Nutze Clue, um alles zu tracken, was mit deiner Vagina zu tun hat: Blutungen, Ausfluss, Sex und Verhütung.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter
an image of 3 mobile screens of the Clue app

Anatomie der Vagina

Es mag seltsam erscheinen, dass ein Organ, durch das ein ganzes Baby geführt werden kann, auch in der Lage ist, einen kleinen Tampon stundenlang an Ort und Stelle zu halten. Wie hält der Tampon in der Vagina? Wenn die Vagina nur eine Röhre oder ein Schlauch ist, sollte der Tampon dann nicht herausfallen?

Die Anatomie der Vagina ist viel mehr als nur ein Schlauch. Im entspannten (nicht erregten) Zustand drückt die Vaginalwand zusammen und ist durch die umliegenden Organe und das Gewebe im Becken abgeflacht. In diesem Zustand kann ein Querschnitt des Vaginalkanals (das Lumen) die Form eines "H" oder "W" haben, da die Vaginalwand abgeflacht ist (2). Von den Seiten bietet die Vagina beweglichen Halt und Druck, sodass dein Tampon an seinem Platz bleibt (2, 3).

Die Vaginalwand ist von vielen Falten bedeckt, die Rugae vaginales (3) genannt werden. Die Vaginalwand und -falten haben viele Aufgaben und bilden sowohl eine Barriere als auch einen Zugangsweg zwischen dem Gebärmutterhals und der Außenwelt. Alle diese Falten ermöglichen es der Vagina, sich zu dehnen und wie eine Ziehharmonika auszudehnen, wenn Druck auf die Seiten ausgeübt wird (z. B. wenn der Kopf eines Babys hindurchgeht).

Die Vaginalwand besteht aus verschiedenen Gewebeschichten. Die Oberflächenschichten der Vaginalwand bestehen aus Schleimhautgewebe – ähnlich dem Gewebe, das deinen Mund, deine Nase und deinen Verdauungstrakt auskleidet. Unter dem Schleimhautgewebe befinden sich Schichten aus glattem Muskelgewebe, Kollagen und elastischen Fasern, die der Anatomie der Vagina sowohl Struktur als auch Dehnbarkeit verleihen (4).

Durch die Vaginalwand wird Flüssigkeit freigesetzt, um den Bereich feucht zu halten und bei sexueller Erregung die Lubrikation zu erhöhen. Die Vagina ist auch in der Lage, bestimmte Substanzen wie Medikamente, Hormoncremes oder Verhütungsmittel in den Körper aufzunehmen (3).

Wie sich die Vagina mit dem Alter verändert

Die Vagina kann sich im Laufe des Lebens stark verändern (1, 5). Eine durchschnittliche erwachsene Vagina ist leicht gekrümmt und kann zwischen 7 und 12 cm lang sein (1, 3, 4) – doch jeder Körper ist anders und es gibt keine zu kleine oder zu große Vagina.

Die Vagina wird stark durch hormonelle Veränderungen im gesamten Körper beeinflusst. Während der reproduktiven Jahre nach der Menarche (der ersten Menstruation) und vor der Menopause sind mehr Gewebeschichten vorhanden, die die Vagina auskleiden, was auf die Stimulation durch den höheren Östrogenspiegel im Körper zurückzuführen ist (3).

Die Vagina wird auch durch den veränderten Hormonspiegel während der Schwangerschaft beeinflusst. Ein erhöhter Blutfluss wird in das Becken geleitet, was eine tiefere Farbveränderung der Vulva und der Vagina bewirkt (5). Während der Schwangerschaft entspannt sich das Bindegewebe der Vaginalwand allmählich, um sich auf die Geburt des Kindes vorzubereiten (5). Nach der Entbindung weiten sich die Vagina und die Vaginalöffnung vorübergehend, doch 6-12 Wochen nach der Entbindung nimmt die Vagina wieder die Größe an, die sie vor der Schwangerschaft hatte (5).

Mit zunehmendem Alter wird die Vaginalwand lockerer und der Durchmesser der Vagina wird größer (1). Was die sexuelle Befriedigung angeht, so hat die Größe der Vagina keinen Einfluss auf die sexuelle Funktion (6). Die Wahrnehmung der vaginalen Enge beim Sex hängt in erster Linie mit der Beckenbodenmuskulatur zusammen, die sich um den Vaginalboden herum befindet, und nicht damit, wie weit der Vaginalkanal tatsächlich ist.

Nach der Menopause bzw. dann, wenn der Östrogenspiegel sinkt, wird die Vaginalwand dünner und brüchiger, was zu Symptomen wie Scheidentrockenheit und geringeren Vaginalsekreten führen kann (5). Dies kann zu Unbehagen beim Sex führen und das Risiko von Scheidenreizungen oder Infektionen erhöhen (5).

Wie sich die Vagina während des Menstruationszyklus verändert

Die Vagina verändert sich auch als Reaktion auf Hormonschwankungen während des Menstruationszyklus. In der Mitte des Zyklus bzw. dann, wenn der Östrogenspiegel am höchsten ist, wird das Vaginalgewebe dicker und voller (5).

Der Gebärmutterhals, der sich am oberen Ende der Vagina befindet, bewegt sich und verändert seine Form im Laufe des Zyklus. Vor und nach der fruchtbaren Phase ist der Gebärmutterhals niedrig und kann in der Vagina ertastet werden. Er fühlt sich meist fest an und das Loch in der Mitte des Gebärmutterhalses ist geschlossen. Während der fruchtbaren Phase öffnet sich das Loch im Gebärmutterhals, um das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter zu erleichtern (7). Außerdem befindet sich der Gebärmutterhals höher in der Vagina und ist bei Berührung weicher (8).

Wie sich die Vagina beim Sex verändert

Die Vagina kann sich auch schneller verändern, etwa bei sexuellen Aktivitäten. Wenn eine Person mit einer Vagina sexuell erregt ist, wird ein erhöhter Blutfluss zu den Genitalien geleitet, wodurch sich das Vaginalgewebe mit Blut vollsaugt und zusätzliche Lubrikation produziert wird. Diese Flüssigkeit wird Lubrikationsflüssigkeit genannt.

Bei sexueller Erregung dehnt sich die Vagina aus, indem sie sich verlängert und breiter wird. Dies wird vaginales Tenting und Ballooning bezeichnet. Diese Formveränderung findet statt, da die Gebärmutter und der Gebärmutterhals höher in das Becken gezogen werden, wodurch mehr Platz geschaffen wird und der Gebärmutterhals weiter von den Spermien entfernt ist, die in die Vagina ejakuliert werden. So hat das Sperma Zeit, sich mit den weiblichen Genitalflüssigkeiten zu vermischen, was die Spermien dazu anregt, die für die Befruchtung einer Eizelle erforderlichen physikalischen Veränderungen zu durchlaufen (9).

Die Vagina ist ein unglaubliches Organ, das sich in Abhängigkeit von Hormonen, Lebensphasen und körperlichen Reaktionen verändert. Zeige deiner Vagina also etwas Liebe und erzähle ruhig jedem:r, dem:r du willst, wie toll deine Vagina ist.

eine Illustration der Clue-Blume
eine Illustration der Clue-Blume

Lade Clue herunter und beginne, täglich alles über deinen Körper und deine Gesundheit zu tracken.

Eine Illustration der Vulva und Klitoris

Beliebte Artikel