Eine Illustration eines einzelnen Spermas, das in eine Eizelle eintritt.

Illustration: Marta Pucci

Schwangerschaft, Geburt & die Zeit danach

Wie eine Schwangerschaft *wirklich* entsteht

Die Details, die uns in der Schule niemand beibringt, sind ziemlich faszinierend.

*Übersetzung: Rebecca Rosenthal

Das Wichtigste zum Thema:

  • Es ist viel komplizierter als „Spermium trifft Eizelle“.

  • Nur ein winziger Bruchteil der Spermien, die in die Vagina gelangen, schaffen es bis zum Eileiter.

  • Es dauert ca. 6–12 Tage, bis die befruchtete Eizelle die Gebärmutter erreicht und sich dort einnistet.

Das ist das, was die meisten von uns über das Entstehen einer Schwangerschaft lernen:

Das Spermium trifft auf die Eizelle, die Eizelle auf die Gebärmutter und zack: schwanger.

So läuft die Empfängnis zwar im Groben ab, aber im menschlichen Körper spielt sich eine Menge ab, was die Empfängnis fördert – oder manchmal auch beeinträchtigt.

Hier werden wir darüber sprechen, was verschiedene Teile des Körpers zu verschiedenen Zeiten tun, um sich auf eine Schwangerschaft vorzubereiten, wenn diese durch Penis-Vagina-Sex oder durch andere Formen der Befruchtung, wie z. B. künstliche Befruchtung, eintritt. Einige dieser Informationen gelten auch für die Empfängnis, die mithilfe von künstlichen Befruchtungsmethoden (wie der In-vitro-Fertilisation (IVF)) erfolgt, obwohl wir uns hier nicht direkt auf dieses Thema konzentrieren.

Mach dich auf Folgendes gefasst: Die Körper, Spermien und Eizellen leisten eine Menge Arbeit, um eine Schwangerschaft zu erreichen.

Du solltest wissen, dass viele dieser Informationen auf Tierversuchen beruhen. Das gilt besonders bei Vorgängen, die tief im Fortpflanzungstrakt stattfinden. Es ist möglich, dass sich einige dieser Informationen in Zukunft ändern werden.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Lade Clue herunter, um deine fruchtbaren Tage zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

2M+ Bewertungen

Bevor wir anfangen

Bevor du dich an die Empfängnis heranwagst, solltest du dein Wissen über Ei- und Samenzellen auffrischen und wissen, wie der Eisprung funktioniert. Der Eisprung ist der Zeitpunkt, an dem eine Eizelle aus einem Eierstock freigesetzt wird. Das ist entscheidend für den gesamten Prozess.

Wir machen da weiter, wo der Eisprung endet. Vor dem Sex: Wie sich der Gebärmutterhals und die Vagina auf eine Schwangerschaft vorbereiten

Der Gebärmutterhals ist das, was die Vagina mit der Gebärmutterhöhle verbindet. Er hat Drüsen, die Zervixflüssigkeit (auch Zervixschleim genannt) produzieren, die durch die Vagina fließt. Manchmal kannst du Zervixflüssigkeit in deiner Unterhose oder auf Toilettenpapier sehen.

Die Eigenschaften der Zervixflüssigkeit ändern sich im Laufe des Menstruationszyklus (1–3):

  • Während und kurz nach deiner Menstruation: Möglicherweise bemerkst du keine Zervixflüssigkeit.

  • Zwischen deiner Menstruation und dem Eisprung: Wenn der Östrogenspiegel steigt, nimmt die Menge der Zervixflüssigkeit zu und die Flüssigkeit wird feuchter, dicker und trüber (2, 3).

  • Um den Eisprung herum: Die Zervixflüssigkeit sieht oft wie Eiklar aus. Sie ist dünnflüssig, glitschig und spinnbar (2–4).

Warum ist das so wichtig? Kurz gesagt: Spermien schwimmen am besten durch feuchten und spinnbaren Zervixschleim (3, 4). Wenn diese Flüssigkeit fehlt oder dick und klebrig ist, haben Spermien Schwierigkeiten, den Gebärmutterhals zu passieren (3, 4).

Die Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Zervixflüssigkeit ideal für Spermien ist, und dem Eisprung wird als fruchtbare Phase bezeichnet.

Spermien haben auch eine Wirkung auf die Vagina. Normalerweise ist die Vagina etwas sauer, damit sie vor Infektionen geschützt ist (5). Durch den Kontakt mit Spermien wird die Vagina weniger sauer (1, 5).

Bevor die Spermien ankommen: Wie sich die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vorbereitet

Während der Menstruation löst sich das Endometrium ab, das sich im vorangegangenen Menstruationszyklus in der Gebärmutter aufgebaut hat. Nach dem Ablösen wartet das Endometrium auf den Anstieg des Östrogens (das in den Eierstöcken produziert wird). Östrogen bewirkt eine Verdickung der Gebärmutterschleimhaut, indem es die Endometriumzellen zur Teilung anregt (2).

Nach dem Eisprung bereitet sich die Gebärmutterschleimhaut auf die mögliche Ankunft einer befruchteten Eizelle vor. Als Reaktion auf den steigenden Progesteronspiegel passiert Folgendes:

  • Die Endometriumzellen hören auf, sich zu teilen, und beginnen, sich zu vergrößern.

  • Die Anzahl der Arterien steigt.

  • Uteruskontraktionen werden unterdrückt (2).

Außerdem signalisiert der steigende Progesteronspiegel nach dem Eisprung der Gebärmutterschleimhaut, kleine mit Zucker gefüllte Säckchen in die Gebärmutter abzugeben, um die ankommende Eizelle zu ernähren (2).

Die Spermien geben ihr Bestes

Wenn eine Person ungeschützten Penis-Vagina-Sex während ihrer fruchtbaren Phase hat, werden wahrscheinlich zumindest einige Spermien ihren Weg durch den Gebärmutterhals und in die Gebärmutter finden. (Bei der künstlichen Befruchtung wird das Sperma oft direkt in den Gebärmutterhals oder die Gebärmutter eingeführt, sodass dieser Schritt übersprungen wird.)

Obwohl die Spermien ihren Schwanz benutzen, um durch den Zervixschleim in der Vagina und im Gebärmutterhals zu schwimmen, ist es eigentlich die Gebärmutter, die die Spermien durch sie hindurch und in die Eileiter bewegt (1).

Sexuelle Aktivität kann dazu führen, dass das Gehirn das Hormon Oxytocin ausschüttet (1, 6), das bewirkt, dass sich die innerste Schicht der Gebärmutter zusammenzieht und die Spermien weiterschiebt (1, 5, 6). Die Gebärmutter hat auch kleine fingerähnliche Strukturen, die Zilien heißen und dabei helfen, die Spermien hoffentlich zur Eizelle zu bringen (1).

Die Gebärmutter ist allerdings kein ganz sicherer Ort für Spermien.

Spermien lösen eine Immunreaktion aus, wenn sie in die Gebärmutter eindringen (5). Sobald die Spermien eindringen, erhöht sich die Anzahl der weißen Blutkörperchen und sie beginnen, absterbende Spermien anzugreifen, obwohl es möglich ist, dass sie auch gesunde Spermien angreifen (1, 5).

Außerdem kann es passieren, dass Spermien in den falschen Eileiter gelangen. Meistens gibt ein Mensch nur eine Eizelle von einem Eierstock frei. Das bedeutet, dass nur in einem der beiden Eileiter eine Eizelle vorhanden ist und dass sich einige Spermien verirrt haben.

Nur ein winziger Bruchteil der Spermien, die in die Vagina gelangen, schafft es bis zum Eileiter (5).

Befruchtung: Nachdem die Spermien angekommen sind, beginnt die Magie

Die Magie ereignet sich in den Eileitern.

Während der Eileiter die Eizelle zur Gebärmutter schiebt, schieben die Flimmerhärchen die Spermien zur Eizelle. Progesteron und Östrogen beeinflussen diesen Prozess, indem sie die Anzahl der Zilien und die Geschwindigkeit ihrer Bewegungen erhöhen (1).

Die Eizelle und die sie umgebenden Zellen produzieren eine Substanz, die Spermien anlockt (1, 7). Die Spermien werden möglicherweise von der Temperatur am ovarialen Ende des Eileiters angezogen, die tendenziell höher ist (1, 5).

Auf ihrem Weg durch die Eileiter erlangen die Spermien die Fähigkeit, eine Eizelle zu befruchten (1). Sie durchlaufen zwei Prozesse: die Kapazitation, bei der sich ihre äußere Schicht verändert, und die Hyperaktivierung, bei der sich die Schwanzbewegung der Spermien verändert (1, 5).

Obwohl das Spermium schon so weit gekommen ist und sich bereits verändert hat, hat es noch Arbeit vor sich und zwar die Barrieren rund um die Eizelle zu durchbrechen.

Um in die Eizelle einzudringen, muss das Spermium zwei Dinge tun:

  1. Es muss eine Gruppe von Zellen durchbrechen, die als Cumulus oophorus bekannt sind und die Eizelle umgeben. Das Spermium löst diese Zellen mithilfe eines Enzyms auf (1, 7).

  2. Danach muss es die äußere Membran der Eizelle durchbrechen. Das Spermium verschmilzt im Wesentlichen mit dieser Membran und verdaut sie mithilfe eines Enzyms (1, 7). Sobald ein Spermium in eine Eizelle eingedrungen ist, verändert sich diese Membran und wird für andere Spermien undurchdringlich (1, 7).

Nun dringt der Kern des Spermiums, in dem sich die Chromosomen befinden, in die Eizelle ein und sucht den Kern der Eizelle (1).

Sobald es auf die Eizelle trifft, verschmelzen die Zellkerne von Ei- und Samenzelle und teilen ihr genetisches Material (1, 7).

Wenn das alles gut geht, wird aus der befruchteten Eizelle eine Zygote (1,7). Die Eizelle enthält nun das gesamte genetische Material, das sie braucht, um ein Mensch zu werden.

Einnistung: Was nach der Befruchtung der Eizelle passiert

Es dauert ca. 6–12 Tage, bis die befruchtete Eizelle die Gebärmutter erreicht und sich dort einnistet (1, 8). Die Eizelle wird von den Flimmerhärchen zurück in Richtung Gebärmutter geschoben (1). Die Eizelle muss sich in der Gebärmutter einnisten, damit eine lebensfähige Schwangerschaft entsteht.

Auf dem Weg zur Gebärmutter hat sich die Eizelle geteilt und verschiedene Strukturen gebildet (7).

Sobald sie groß genug *und* in der Gebärmutter ist, wird die Eizelle nicht mehr als Zygote, sondern als Blastozyste bezeichnet (1).

Wann beginnt eine Schwangerschaft offiziell?

Wenn die Gebärmutter die Blastozyste erkennt, setzt sie Enzyme frei, die die äußere Membran der Blastozyste abbauen.

Sobald diese äußere Membran durchbrochen ist, kann sich die Blastozyste an der Gebärmutterschleimhaut festsetzen (1).

Dies ist der offizielle Beginn einer Schwangerschaft.

Ein komplizierter Prozess

Manchmal schafft es eine befruchtete Eizelle aber nicht bis zur Einnistung.

Von 10 befruchteten Eizellen schaffen es zwischen 4 und 6 nicht bis zur Einnistung (9, 10).

Diese Verluste werden im Allgemeinen nicht als Fehlgeburten betrachtet, da die meisten Ärzte davon ausgehen, dass eine Schwangerschaft mit der Einnistung beginnt. Menschen, die denken oder wissen, dass sie eine befruchtete Eizelle verloren haben (z. B. Menschen, die künstliche Befruchtungsmethoden verwenden), können dies jedoch als eine herkömmliche Fehlgeburt wahrnehmen.

Wie du sehen kannst, gibt es viele Schritte in diesem Prozess. Wenn einer von ihnen nicht genau richtig verläuft, tritt keine Schwangerschaft ein.

Manchmal setzt sich die Eizelle woanders fest, z. B. im Eileiter, und die Schwangerschaft ist nicht lebensfähig. Dies wird als ektopische Schwangerschaft bezeichnet und sollte als medizinischer Notfall behandelt werden.

Obwohl es schiefgehen kann, ist es ziemlich erstaunlich, wie oft unsere Körper es richtig machen.

Rückansichtbild, das die Haare von zwei Personen zeigt

Schwangerschaft, Geburt & die Zeit danach

Haarveränderungen während der Schwangerschaft

Wie sich die Haare während der Schwangerschaft und nach der Geburt verändern

Beliebte Artikel