Bild von zwei Personen, die Brustbinders tragen.

Illustration: Marta Pucci

LGBTQIA+

Binding: Tipps und Tricks für trans Männer, nichtbinäre und genderfluide Menschen

von Jen Bell, Ehemalige Autorin bei Clue; und Nicole Telfer, Ehemalige wissenschaftliche Autorin
  • Diesen Artikel auf Twitter teilen
  • Diesen Artikel auf Facebook teilen
  • Diesen Artikel über WhatsApp teilen

*Übersetzung: Victoria Wegner

Das Wichtigste zum Thema:

  • Binding (das Komprimieren des Brustgewebes, um den Anschein einer flache(re)n Brust zu erwecken) ist bei allen üblich, die nicht wollen, dass ihre Brust feminin aussieht.

  • Binde NICHT deine Brust mit Klebeband oder Plastikfolie ab. Die beliebtesten der sicheren Methoden sind die Verwendung von handelsüblichen Binders, Sport-BHs, strategisches Schichten und von Bandagen oder elastischen Materialien.

  • Wenn du häufig bindest, achte darauf, dass du über den Tag verteilt Pausen einlegst und freie Tage nimmst, da kontinuierliches Binding negative Nebenwirkungen verursachen kann (2,4).

  • Wenn du dir vorstellen kannst, dich einer Oberkörperoperation (zur Reduzierung oder Entfernung von Brustgewebe) zu unterziehen, kann das häufige Binding die Hautelastizität beeinträchtigen und sich auf das Ergebnis der Operation auswirken (4,5).

Binding (das Komprimieren des Brustgewebes, um den Anschein einer flache(re)n Brust zu erwecken) ist bei allen üblich, die nicht wollen, dass ihre Brust feminin aussieht, wie z.B. trans Männer und AFAB („assigned female at birth“, engl. für bei der Geburt weiblich zugewiesen), die sich maskulin präsentieren.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Clue verwendet geschlechtsneutrale Sprache, um dir beim Tracken deines Zyklus und deiner Gesundheit zu helfen

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

2M+ Bewertungen

Für einige trans und nichtbinäre Menschen sind Brüste eine Quelle der Geschlechtsdysphorie, da sie eine visuelle Erinnerung an das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht sind (1). Binding kann die Geschlechtsdysphorie reduzieren und so deine psychische Gesundheit verbessern, aber es kann auch negative körperliche Gesundheitssymptome verursachen (2).

Wie binden Menschen ihre Brust?

Menschen binden auf viele verschiedene Arten: Manche Menschen umwickeln ihre Brust mit elastischen Bandagen, andere tragen einen Sport-BH, Neopren oder sportliche Kompressionskleidung oder tragen mehrere Sport-BHs oder Shirts übereinander. Andere tragen im Handel erhältliche Binders, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurden (2).

Jeder Mensch bindet anders. Manche Menschen binden nur zu besonderen Anlässen, andere jeden Tag. Eine Studie, in der Menschen, die binden, befragt wurden, berichtet, dass die durchschnittliche Person ihre Brust etwa 10 Stunden pro Tag bindet, wobei die beliebtesten Methoden kommerzielle Binders sind, gefolgt von Sport-BHs, Shirt- oder BH-Schichten und Bandagen oder elastischen Materialien (2).

Risiken und Nebeneffekte des Bindings

Wie viele Dinge, die Menschen tun, um ihr äußeres Erscheinungsbild zu verändern (z. B. das Tragen von Stöckelschuhen oder das Rasieren der Gesichtsbehaarung), birgt auch das Binding einige Risiken.

Das Binding kann die Haut, die Muskeln und die Bewegung beeinträchtigen, insbesondere über längere Zeiträume. Das feste Abdecken von Haut und Brust mit Materialien, die keine freie Luftzirkulation zulassen, kann eine warme, feuchte Umgebung schaffen, in der sich Bakterien- und Pilzinfektionen entwickeln können. Das Tragen von zu engen Binders kann das darunter liegende Gewebe und die Muskeln schädigen, die freie Bewegung verhindern und sogar das Atmen einschränken.

Es gibt nicht viele Studien über die gesundheitlichen Auswirkungen des Bindings, daher ist es wichtig, auf die Erfahrungen anderer zu hören und mit deinem/deiner medizinischen Betreuer:in zu sprechen. (Hier geht's zu unserem Leitfaden, der dir erklärt, wie du nach trans-freundlichen Ärzt:innen suchst und wie du eine bessere Versorgung bei denen, die du schon hast, erreichen kannst).

Es wurden zwei Studien durchgeführt, die sich speziell auf Menschen konzentrieren, die binden. Es handelte sich um Querschnittsstudien, die eine bestimmte Population (Menschen, die sich die Brust abbinden) zu einem bestimmten Zeitpunkt beobachteten, und wurden 2017 und 2018 veröffentlicht. Beide Studien basieren auf den Daten von 1.800 Teilnehmer:innen einer Online-Umfrage.

In beiden Studien berichtete die Mehrheit der Personen (89-97 %), dass sie mindestens ein negatives Symptom durch das Binding erfahren haben (2,3).

Häufige Nebenwirkungen des Bindings:

  • 76-78 % der Studienteilnehmer:innen berichteten über Haut-/Gewebeprobleme, wie Empfindlichkeit, Narbenbildung, Schwellungen, Juckreiz, Infektionen

  • 74-75 % der Personen berichteten über Schmerzen in Brust, Schultern, Rücken oder Bauch

  • 51-52 % der Personen berichteten über Atemprobleme (wie Kurzatmigkeit)

  • 47-49 % der Betroffenen berichteten über muskuloskelettale Beschwerden, wie Haltungsschäden, Muskelschwund oder Rippenbrüche (2,3)

Viele Menschen fühlen sich jedoch geistig und emotional besser, wenn sie binden. Diesen Studien zufolge hilft das Binding den Menschen, ihre Geschlechtsdysphorie sowie Gefühle von Angst oder Suizidalität zu verringern und gleichzeitig ihr Vertrauen, wenn sie in der Öffentlichkeit sind, und ihr Selbstwertgefühl zu steigern (2).

Risikofaktoren der Nebenwirkungen des Bindings

Menschen, die sich häufiger (jeden Tag) binden, leiden eher unter negativen Symptomen. Aus diesem Grund kann das Einlegen einer Pause zwischen Tage, an denen man bindet, helfen, dieses Risiko zu verringern. Langfristiges Binding (über Jahre) war auch eher mit negativen Symptomen verbunden, insbesondere mit Haut- und Gewebeproblemen und muskuloskelettalen Beschwerden (2). Menschen mit größeren Brüsten hatten häufiger Probleme mit Haut und Weichgewebe (2).

Womit die Leute binden, ist eine sehr persönliche Entscheidung, und eine einheitliche "beste Art des Bindings" für alle zu finden, ist schwer. Eine Studie zeigte, dass Personen, die handelsübliche Binders verwendeten, ein erhöhtes Risiko für die höchste Anzahl negativer Symptome durch das Binding aufwiesen, gefolgt von denen, die Bandagen und Plastikfolie oder Klebeband verwendeten (2).

Die hohe Anzahl an negativen Effekten hinsichtlich das Tragen von handelsüblichen Binders, überraschte die Forscher:innen, da Blogs und andere informelle Ressourcen, die sich mit trans Männern und gesundes Binding beschäftigen, oft handelsübliche Binders empfehlen (2,4). Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Menschen zu kleine Binders tragen, sie über einen längeren Zeitraum tragen oder mehr als einen auf einmal tragen. Wenn du dich jedoch für einen handelsüblichen Binder entscheidest, recherchiere, lese Bewertungen im Internet und stelle sicher, dass er die richtige Größe für dich hat.

Das Gesundheitswesen und das Binding

Die Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass fast 9 von 10 Personen mindestens eine negative Auswirkung des Bindings erlebten und 8 von 10 meinten, dass es wichtig sei, das Binding mit einem/einer Gesundheitsdienstleister:in zu besprechen. Aber nur 3 von 20 (15 %) suchten wegen Gesundheitsprobleme in Zusammenhang mit dem Binding ärztliche Hilfe auf (3).

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer:innen berichtet, dass ihr:e Gesundheitsdiensleister:in weiß, dass sie sich die Brust binden, aber von diesen bespricht weniger als die Hälfte ihre Bindungspraktiken. Menschen, die sich sicher und wohl fühlten, ein Gespräch über das Binding zu führen, suchten eher Hilfe, nachdem negative Nebenwirkungen auftraten (3). Dies unterstreicht die Diskrepanz zwischen der Gesundheitsversorgung, die trans Menschen benötigen, und der Gesundheitsversorgung, zu der sie Zugang haben oder sich sicher fühlen, sie in Anspruch zu nehmen. Fast jeder Mensch, unabhängig von seinem Geschlecht, manipuliert seinen Körper, um sich gut zu fühlen, sei es durch das Binding, Rauchen, Schminken oder Epilieren der Schamhaare - wir alle verändern uns auf irgendeine Weise, um uns wie unser "wahres Ich" zu fühlen.

Manchmal bergen diese Aktivitäten einige Risiken, die ärztliche Hilfe erfordern (z. B. kann Rauchen Lungenkrebs und viele andere Gesundheitsprobleme verursachen, oder das Epilieren deiner Schamhaare kann zu eingewachsenen Haaren oder infizierten Follikeln führen). Es ist keine Schande, mit deiner/deinem Gesundheitsdienstleiter:in zu sprechen, wenn du irgendwelche Nebenwirkungen feststellst. Es ist dein Körper und dein Leben — du verdienst eine sichere und urteilsfreie Gesundheitsversorgung.

Menschen sollten sowohl die Vorteile für die psychische Gesundheit als auch die möglichen negativen körperlichen Symptome berücksichtigen, wenn sie eine Entscheidung treffen, ob sie binden wollen (2).

Tipps für ein gesünderes Binding

Jeder Mensch bindet anders. Der Trick ist, herauszufinden, was für dich am sichersten und besten ist.

1. Begrenze die Zeit, in der du bindest.

Tragen deinen Binder nicht länger als 8-12 Stunden und schlafe nicht mit deinem Binder. Es ist auch äußerst wichtig, dass du täglich Binderpausen einplanst und sicherstellst, dass du nicht jeden Tag bindest. Menschen, die häufiger (z. B. jeden Tag) binden, leiden eher unter negativen Symptomen (2, 4).

2. Vermeide das Tragen eines Binders während des Sports.

Körperliche Bewegung kann die Dysphorie mancher Menschen verschlimmern, dennoch musst du beim Sport tief atmen und dich frei bewegen können und du wirst eher schwitzen. Wenn du deine Brust beim Training trotzdem abflachen willst, suche nach einem Sport-BH, der diesen Effekt hat.

3. Finde die richtige Passform.

Wenn du einen handelsüblichen Binder tragen möchtest, nehme dir die Zeit, um sicherzustellen, dass du die richtige Größe kaufst und dass er dir richtig passt. Wenn du einen Binder kaufst, solltest du vorher herausfinden, wie du den perfekten Binder für dich findest, und Kundenrezensionen lesen, um ein Gefühl für die Größengenauigkeit zu bekommen. Versuche, keinen zu engen Binder zu kaufen — wenn er bei dir Schmerzen verursacht, einschneidet oder die Atmung einschränkt, musst du eine oder zwei Größen größer kaufen. Du solltest in einem Binder normal atmen können und sein Material sollte eine Luftzirkulation ermöglichen (achte auf atmungsaktive Stoffe). Nasse, klamme, verschwitzte Hautbedingungen bieten die perfekte Umgebung für Hautausschläge und Pilzinfektionen (4).

4. Verwende keine Plastikfolie, Klebeband oder Bandagen.

Diese sind mit erhöhten Negativsymptomen verbunden. Klebeband kann deine Haut beschädigen, und Bandagen können sich bei Bewegung zusammenziehen. Vielleicht hast du es eilig, mit dem Binding zu beginnen, oder es fehlen dir die Mittel, um einen handelsüblichen Binder zu kaufen, aber es ist es nicht wert, deine Gesundheit zu riskieren. Sport-BHs, das Schichten von Shirts oder das Tragen von Sport- oder Neopren-Kompressionskleidung sind die Optionen, die mit den geringsten negativen Nebenwirkungen verbunden sind (2).

5. Binde weniger, wenn du eine Oberkörperoperation planst.

Wenn du eine Oberkörperoperation (zur Reduzierung oder Entfernung von Brustgewebe) planst, ist es am besten, nicht so oft zu binden, da dies die Elastizität deiner Haut beeinträchtigen und chirurgische Auswirkungen haben kann (4,5). Einige Forscher:innen, die zur FtM (Female to Male transgender, Frau zu trans Mann)-Mastektomie forschen, sind der Meinung, dass ein langfristiges Binding zu einer Abnahme der Hautqualität, insbesondere der Elastizität, führen kann, was die Durchführung einer Mastektomie tatsächlich komplexer machen kann (5).

6. Höre auf deinen Körper.

Wenn du Schmerzen verspürst oder Schwierigkeiten beim Atmen hast, entferne deinen Binder (oder ein anderes einschränkendes Kleidungsstück). Vielleicht war das, was du getragen hast, zu eng, oder du hast deinen Binder zu lange ohne Pause getragen. Du könntest versucht sein, ständig zu binden, wenn es sich positiv auf deine Dysphorie oder psychische Gesundheit auswirkt, aber es ist entscheidend, dass du dabei auf deinen Körper achtest.

Es ist noch viel mehr Forschung über die Gesundheit und die Bedürfnisse von trans, nichtbinären und genderfluiden Menschen nötig. Diese Bevölkerungsgruppen haben unterschiedliche Gesundheitsbedürfnisse, und jeder verdient Zugang zu angemessener und individueller Gesundheitsversorgung.

Wenn du negative Symptome im Zusammenhang mit dem Binding verspürst, empfehlen wir dir, eine:n Gesundheitsdienstleister:in aufzusuchen.

Schaue dir unseren Leitfaden an, wie du trans-freundliche Gynäkolog:innen findest. Wir haben auch über Geschlechtsdysphorie geschrieben, wie Testosteron deine Periode beeinflusst und über die Erfahrungen von trans, nichtbinären und genderqueeren Menschen mit Verhütung.

Manche Menschen finden, dass das Verfolgen ihrer Periode helfen kann, Dysphorie zu reduzieren: lade Clue herunter, um zu wissen, wann deine Periode kommt.

Dieser Artikel wurde am 20. Mai 2020 aktualisiert.

An illustration of a hand pressing a button

Let's support one another.

and champion menstrual health together. Make an impact today in one click.

An illustration of a hand pressing a button

Beliebte Artikel