Diagramm mit den Mondphasen von Neumond bis Vollmond und einem Tropfen Menstruationsblut.

Illustration: Marta Pucci

Menstruation

Der Mythos von Mondphasen und der Menstruation

*Übersetzung: Rebecca Rosenthal

Das Wichtigste zum Thema:

  • Der Menstruationszyklus stimmt nicht mit dem Mondzyklus überein, wie unsere Analyse von über 7,5 Millionen Zyklen ergeben hat.

  • Der Mond- und der Menstruationszyklus korrelieren bei manchen Menschen mehr oder weniger stark – je nachdem, wie genau ihre durchschnittliche Zyklusdauer mit dem Mondzyklus übereinstimmt und wie variabel ihre Zyklusdauer ist.

  • Der Mondzyklus und der durchschnittliche Menstruationszyklus sind grundsätzlich gleich lang.

  • Die Begriffe „Menstruation“ und „Menses“ stammen von den lateinischen und griechischen Wörtern für Monat (mensis) und Mond (mene) ab.

Wir werden oft gebeten, Mondzyklen in Clue einzubauen. Also haben wir uns die Zahlen angeschaut, um einen möglichen Zusammenhang wissenschaftlich zu überprüfen. Ist der Menstruationszyklus mit dem Mondzyklus synchronisiert? Das lässt sich nach einer Analyse von über 7,5 Millionen Zyklen nicht bestätigen.

Clue’s Forschung zu den Mondphasen und der Menstruation

Unser Data Science Team analysierte 7,5 Millionen Zyklen und fand keine Korrelation zwischen den Mondphasen und dem Menstruationszyklus oder dem Datum des Menstruationsbeginns.

„Normalerweise hört man, dass man um den Vollmond herum seinen Eisprung hat und um den Neumond herum seine Menstruation bekommt“, sagt Dr. Marija Vlajic Wheeler. Wheeler ist Data Scientist bei Clue. Sie hat auch einen Doktortitel in Astrophysik von der Universität von Oxford und drei Jahre als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam gearbeitet.

„Bei der Betrachtung der Daten haben wir festgestellt, dass die Menstruationsbeginne zufällig über den Monat verteilt sind – also unabhängig von der Mondphase sind.“ – Dr. Marija Vlajic Wheeler

Wheeler untersuchte die Daten der Menstruationsbeginne von 7,5 Millionen Clue Nutzern, die keine Form der hormonellen Verhütungsmittel verwendet hatten. Für die 7,5 Millionen Zyklen fand sie keinen Hinweis darauf, dass die Menstruation überwiegend bei Neumond einsetzt – ein Zusammenhang, der oft zwischen Mond- und Menstruationszyklus suggeriert wird.

Die durchschnittliche Dauer des Menstruationszyklus beträgt weltweit 29 Tage und der Mondzyklus dauert 29,5 Tage (obwohl es normal ist, eine Zyklusdauer zwischen 24 und 38 Tagen zu haben). Statistisch gesehen und unter der Annahme, dass die Menstruation zu zufälligen Zeitpunkten anfängt, beginnt bei etwa 1 von 2 Personen die Periode ±3 Tage nach Voll- oder Neumond.

Das macht Sinn. ±3 Tage vom Voll- oder Neumond entsprechen etwa 14 Tagen des Mondzyklus (Neumond +6 Tage und Vollmond +6 Tage), was etwa der Hälfte des Mondzyklus entspricht. Das bedeutet, dass etwa die Hälfte aller Menschen ihre Menstruation während einer beliebigen Hälfte des Mondzyklus hat.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Lade Clue herunter, um die Regelmäßigkeit deiner Menstruation zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

über 2M+ Bewertungen

Die Dauer des Menstruationszyklus kann jedoch je nach Alter und ethnischem Hintergrund variieren (1), sodass dies möglicherweise nicht bei allen Personengruppen der Fall ist. Dieser Umstand kann den irrtümlichen Eindruck erwecken, dass die Menstruation für alle pünktlich mit dem Mond beginnt oder beginnen sollte.

Der Mondyklus und der Menstruationszyklus korrelieren bei manchen Menschen mehr oder weniger stark – je nachdem, wie genau ihre durchschnittliche Zyklusdauer mit dem Mondzyklus übereinstimmt und wie groß die Variabilität ihrer Zyklusdauer ist.

Vorhandene Forschungsergebnisse zu Mond- und Menstruationszyklen

Die von Dr. Wheeler für Clue durchgeführte Analyse ist die umfangreichste, die jemals durchgeführt wurde, um den Zusammenhang zwischen Menstruationszyklen und Mondphasen zu untersuchen, aber sie ist nicht die erste.

Andere Studien wurden zum möglichen Zusammenhang zwischen dem Mondzyklus und dem Menstruationszyklus durchgeführt, obwohl nicht alle von ihnen versucht haben, die gleiche Frage wie Clue zu beantworten. Wir haben acht Studien gefunden, die zwischen 1937 und 2013 veröffentlicht wurden und einen Zusammenhang zwischen dem Menstruations- und dem Mondzyklus untersucht haben. Es gab jedoch auch einige Studien, die vor 1937 durchgeführt wurden.

Zusammenfassung der Mond- und Menstruationsstudien von 1937–2013

  • In drei Studien wurde festgestellt, dass Menschen mit einem Zyklus von 29,5 Tagen dazu neigen, ihre Menstruation zwischen dem ersten und dem letzten Viertel des Mondzyklus zu haben. Die Autoren dieser Studien vermuteten, dass bei Menschen mit einer Zyklusdauer von nicht 29,5 Tagen der Zeitpunkt des Menstruationsbeginns zufällig im Mondzyklus liegt.

  • Eine Studie fand heraus, dass Menschen im Alter von 14 bis 18 Jahren eher um das erste und dritte Mondquartal herum menstruieren – unabhängig von der Zyklusdauer.

  • Eine andere Studie fand heraus, dass Menschen bei Neumond eher menstruieren, was das Gegenteil von dem ist, was die anderen Studien herausfanden.

  • Drei Studien fanden keinen Zusammenhang zwischen dem Mondzyklus und dem Menstruationszyklus.

Für weitere Details lies einfach weiter.

Zwei Studien wurden vom selben Autor durchgeführt (2, 3). In diesen Studien war die primäre Forschungsfrage, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Mond- und dem Menstruationszyklus bei den Menschen gibt, deren Zyklusdauer etwa 29,5 Tage beträgt (2, 3).

Die erste dieser beiden Studien von 1980 ergab, dass 47 von 68 Teilnehmerinnen, die in Frage kommende Zyklusdauern hatten (69 %), ihre Menstruation zwischen dem ersten und dem letzten Viertel des Mondzyklus hatten, auch bekannt als die „helle Hälfte“ (2). Dies ist die Phase des Mondzyklus, in der Vollmond herrscht. Da es statistisch unwahrscheinlich ist, dass dieser Prozentsatz der Menschen während dieser Zeit menstruiert, schlossen die Autoren, dass es einen Zusammenhang zwischen der Mondphase und dem Menstruationszyklus gibt (2).

Die zweite Studie dieses Autors, die 1987 veröffentlicht wurde, war größer angelegt. Es wurden Daten aus vier Stichproben von Teilnehmerinnen analysiert, die zwischen 1976 und 1983 erfasst wurden (3). Wie in der ersten Studie wurden nur Personen mit einer Zyklusdauer von etwa 29,5 Tagen in die Analysen einbezogen.

Die Autoren verwendeten diese Daten, um vier Histogramme zu erstellen – eine besondere Art eines Diagramms. Auf der x-Achse (horizontale Achse) haben sie den Tag des Mondzyklus eingetragen. Auf der y-Achse (vertikale Achse) trugen sie den Prozentsatz der Teilnehmerinnen in dieser Stichprobe ein, die an einem bestimmten Tag des Mondzyklus zu menstruieren begannen. Die „statistische“ Frage bestand darin, herauszufinden, ob die Verteilung der Menstruationsbeginne eine flache Linie ist – was auf keine Verbindung zum Mondzyklus hingedeutet hätte – oder ob sie keine flache Linie – was auf einen möglichen Zusammenhang zum Mondzyklus hingedeutet hätte. Wenn die Linie flach ist, bedeutet das, dass die Anzahl der Menstruationsbeginne an allen Tagen des Mondzyklus ungefähr gleich ist.

Im Allgemeinen war es wahrscheinlicher, dass die Teilnehmerinnen während der Tage 10 bis 20 des Mondzyklus menstruierten als zu anderen Zeiten – ungefähr um die Zeit des Vollmonds herum, aber nur zwei der vier Diagramme hatten Verläufe, die sich signifikant von einer flachen Linie unterschieden (3).

Selbst bei den „statistisch signifikanten“ Diagrammen war der Unterschied zwischen den Tagen gering. Zum Beispiel menstruierten in dem Diagramm der Daten, die im Herbst 1977 erfassten wurden, etwa 2,2 % der Teilnehmerinnen bei Neumond (Tag 1 des Zyklus), während etwa 4,4 % am Tag nach dem Vollmond (Tag 16) menstruierten (3).

In der ersten Studie berichtete der Autor auch, dass Menschen mit unregelmäßigen Zyklen eher während der hellen Hälfte des Mondzyklus menstruierten. In der Studie hatten 64 Teilnehmerinnen mit unregelmäßigen Zyklen ihre Menstruation während der hellen Hälfte und 46 Teilnehmerinnen mit unregelmäßigen Zyklen ihre Menstruation während der dunklen Hälfte (2).

Eine andere Studie eines anderen Autors kam zu ähnlichen Ergebnissen (4). Auch in dieser Studie von 1981 fanden die Forscher heraus, dass Menschen mit einer Zyklusdauer von etwa 29,5 Tagen eher in der hellen Hälfte des Mondzyklus menstruieren, insbesondere zwischen den 3 Tagen nach dem ersten Viertel und den 3 Tagen nach dem dritten Viertel (4). Etwa 1 von 3 Studienteilnehmerinnen hatte eine Zyklusdauer von etwa 29,5 Tagen (4).

Obwohl diese Ergebnisse interessant sind, zeigen sie nicht, dass die meisten Menschen synchrone Zyklen mit dem Mond haben. Zwischen 22 % und 32 % der Teilnehmerinnen an diesen Studien hatten Zyklusdauern von 29,5 Tagen (2–4), was bedeutet, dass die meisten Menschen ihren Eisprung zufällig während des Mondzyklus haben. Außerdem war der Unterschied zu den Personen, deren Menstruation zum richtigen Zeitpunkt begann, gering. Es wäre aufschlussreich gewesen, diese Personen ein paar Monate lang zu untersuchen, um zu bestätigen, dass es ein tatsächliches Muster ist, anstatt Ergebnisse zu nutzen, die nur dem Zufall geschuldet waren.

In einer anderen Studie von 1962 kamen die Forscher zu etwas anderen Ergebnissen. In dieser Studie begannen die Teilnehmerinnen im Alter von 14 bis 18 Jahren eher in der hellen Hälfte des Mondzyklus zu menstruieren, allerdings besonders um das erste und dritte Viertel herum (5). Diese Teilnehmerinnen konnten Menstruationszyklen von beliebiger Dauer haben. Dieses Ergebnis ist unerwartet, da die Autoren der früheren Studien (2–4) und unserer Studie zu dem Schluss kamen, dass der Menstruationsbeginn (der erste Tag der Menstruation) bei allen Menschen mit Zyklen im Durchschnitt zufällig im Verlauf des Mondzyklus auftritt.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Studien fand eine Studie von 1986 jedoch heraus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Menstruation bei Neumond, der in der entgegengesetzten Hälfte des Mondzyklus auftritt, größer ist als bei Vollmond (6). Es gab keine Einschränkung bezüglich der Dauer des Menstruationszyklus, aber die Autoren haben die durchschnittlichen Zyklusdauern der Studienteilnehmerinnen nicht angegeben. Das macht einen Vergleich mit früheren Untersuchungen schwierig.

Schließlich fanden drei Studien von 2013, 1975 und 1937 keinen Zusammenhang zwischen dem Menstruationszyklus und dem Mondzyklus (7-9). In diesen Studien wurden Personen mit einer Zyklusdauer von genau 29,5 Tagen nicht expizit untersucht.

Wie Dr. Wheeler in unserer Studie feststellte, wird etwa 1 von 2 Personen ihre Menstruation entweder um den Neumond oder den Vollmond herum haben, plus oder minus 3 Tage. Es ist möglich, dass die Studien, die einen Zusammenhang gefunden haben, nur eine zufällige Variation in dem von Dr. Wheeler beschriebenen Muster entdeckt haben.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Lade Clue herunter, um deine Zykluslänge und Veränderungen zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

über 2M+ Bewertungen

Warum könnten Mond- und Menstruationszyklus zusammenhängen?

Die Tatsache, dass die Länge des Mondzyklus und die durchschnittliche Dauer des Menstruationszyklus im Wesentlichen gleich sind, ist ziemlich interessant. Es ist aber durchaus möglich, dass diese beiden Zyklen überhaupt nicht zusammenhängen, sondern nur zufällig ähnlich lang sind.

Abgesehen davon gibt es andere mögliche Gründe, warum der Mondzyklus mit dem Menstruationszyklus in Verbindung stehen könnte.

Es wurde vermutet, dass das Mondlicht, insbesondere in Abwesenheit von künstlichem Licht, einen Einfluss auf einige unserer biologischen Prozesse haben könnte. Diese Idee ist nicht unlogisch, denn es ist erwiesen, dass Licht einen Einfluss auf den Körper und das Fortpflanzungssystem des Menschen hat.

Wir wissen, dass Menschen, die in Nachtschichten arbeiten, eher unregelmäßige Zyklen haben (10, 11), was möglicherweise zum Teil auf die Lichtexposition zurückzuführen ist. Außerdem deuten Studien darauf hin, dass die Nachahmung von Mondlichtmustern die Zyklusregelmäßigkeit verbessern kann (12, 13). Die Hormone des Menschen werden möglicherweise auch durch die jahreszeitlich bedingten Veränderungen des Lichts beeinflusst (13), wie wir von Erkrankungen wie der saisonal abhängigen Depression (Seasonal Affective Disorder) wissen (von der man annimmt, dass sie mit dem Hormon Melatonin zusammenhängt).

Es wurden auch andere Theorien vorgeschlagen. Der Autor der Studien, die sich mit Menschen mit einem Zyklus von 29,5 Tagen beschäftigte, schlug vor, dass die elektromagnetische Strahlung des Mondes den Menstruationszyklus beeinflusst (2). Wenn wir jedoch für diese Strahlung empfindlich sind, ist es seltsam, dass wir nicht eher einen Trend zur Mondsynchronisation bei allen Menschen sehen im Gegensatz zu nur Menschen mit bestimmten Zyklusdauern. Warum diese Menschen empfindlicher sind, wird nicht erklärt.

Kulturelle und persönliche Verbindungen zwischen Mond und Menstruation

Es gibt verschiedene evolutionäre Theorien, die darüber spekulieren, warum die Dauer des menschlichen Menstruationszyklus so ähnlich zur Länge des Mondzyklus ist. Geschichten und Glaubensvorstellungen, die beide miteinander verbinden, finden sich auch in verschiedenen Kulturen und Mythologien (14). Die Begriffe „Menstruation“ und „Menses“ stammen von den lateinischen und griechischen Wörtern für Monat (mensis) und Mond (mene) ab (14).

Obwohl die Daten von 7,5 Millionen Clue Nutzern, die keine Form von hormonellen Verhütungsmitteln verwendeten, darauf hinweisen, dass die natürliche Menstruation nicht mit dem Mond synchronisiert ist, finden viele Menschen dennoch, dass die Beobachtung des Mondzyklus in Bezug auf ihre Menstruation eine Bedeutung für sie persönlich hat.

Lade Clue herunter, um mehr über deinen einzigartigen Menstruationszyklus zu erfahren.

Dieser Artikel wurde ursprünlich am 14. Juli 2016 veröffentlicht.

An illustration of a hand pressing a button

Let's support one another.

and champion menstrual health together. Make an impact today in one click.

An illustration of a hand pressing a button

Abbildung der Beine

LGBTQIA+

Gibt es menstruelle Synchronisation?

Lesbische, queere und trans Paare reagieren auf unsere Forschung zur Menstruationssynchronisation

von Jen Bell, Ehemalige Autorin bei Clue

Beliebte Artikel