Une illustration qui dépeint la génialité cosmique d'un orgasme

Illustration: Marta Pucci

Lust

Wie viele weibliche Orgasmusarten gibt es?

Die Erforschung der weiblichen Orgasmen.

*Übersetzung: Victoria Wegner

Orgasmen sind schwer zu untersuchen.

Ähnlich wie bei der Untersuchung von Stimmungen oder Schmerzen müssen bei weiblichen* Orgasmen nicht nur biologische Mechanismen, sondern auch psychologische, soziologische und historische Entwicklungen berücksichtigt werden.

*Anmerkung: In diesem Artikel werden die Begriffe weiblich und männlich verwendet, um sich auf die cis-geschlechtliche sexuelle Anatomie zu beziehen. Eine Person mit vollständig oder teilweise weiblichen Genitalien kann vom Geschlecht her weiblich sein oder nicht, und eine Person mit vollständig oder teilweise männlichen Genitalien kann vom Geschlecht her männlich sein oder nicht. Es gibt auch Menschen mit einer Mischung aus sowohl männlichen als auch weiblichen Genitalien, aber leider wurde mit dieser Bevölkerungsgruppe nicht viel Forschung betrieben. Ich verwende die Begriffe "männlich" und "weiblich", um die Geschlechtsorgane zu beschreiben, weil es kaum eine Einigung über die Verwendung anderer Begriffe gibt.

Historisch gesehen wurde der weibliche* Orgasmus in den westlichen Ländern sehr genau unter die Lupe genommen. Orgasmen wurden manchmal als ungesund oder falsch angesehen. Und durch Stimulation ausgelöste Orgasmen, die nicht beim heterosexuellen vaginalen Geschlechtsverkehr passieren, wurden von Forscher:innen und Ärzt:innen als inakzeptabel angesehen (1,2).

Der Standpunkt, dass einige Orgasmen anderen überlegen seien, wurde von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen vertreten.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Lade Clue herunter, um deine Libido zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

über 2M+ Bewertungen

Sigmund Freud popularisierte die Idee, dass reife Frauen einen vaginalen Orgasmus erleben, während unreife Frauen die Stimulation der Klitoris genießen (1-3).

Die Bedeutung des vaginalen Orgasmus wurde im 20. Jahrhundert so sehr im Gesundheitswesen verankert, dass die Unfähigkeit, einen Orgasmus durch heterosexuellen, penetrativen Sex zu erreichen, Teil eines diagnostizierbaren Zustands im DSM III (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, englisch für „diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen“) wurde (4).

Obwohl die meisten Angehörigen der Gesundheitsberufe die Unfähigkeit, beim penetrativen Sex einen Orgasmus zu erleben, nicht mehr als Problem ansehen (es sei denn, ihre Patienten leiden darunter), sind viele Menschen der Meinung, dass der Orgasmus eine Voraussetzung für glücklichen, sinnvollen und/oder erfüllenden Sex ist (2). Manche Menschen sind auch der Meinung, dass der Orgasmus dem Sex vorbehalten sein sollte, und nicht durch das Masturbieren erlebt werden sollte (1). Orgasmen sind großartig, aber das Gefühl, einen Orgasmus oder eine bestimmte Art von Orgasmus zu einer bestimmten Zeit haben zu müssen, kann Sex stressig und unangenehm machen.

Die historischen und sozialen Aspekte des Orgasmus können die Forschung verschleiern Forscher:innen können die Antworten der Befragten beeinflussen, indem sie Fragen stellen, die implizieren, dass es einen Orgasmustyp gibt.

In diesem Zusammenhang sind sich einige Sexualforscher:innen uneinig darüber, wie Orgasmen zu klassifizieren sind (3,5). Wenn beispielsweise die Stimulation eines nicht-genitalen Körperteils dazu führt, dass die Genitalien erregt werden und die Person einen Orgasmus erlebt, hat dann die Stimulation der nicht-genitalen Körperteile den Orgasmus verursacht, oder war es die Erregung der Genitalien, die den Orgasmus verursacht hat

Selbst wenn ein:e Forscher:in eine Studie mit Instrumenten durchführen würde, die die Erregung messen, vermeidet dies nicht alle Probleme.

Es hat sich gezeigt, dass Menschen mit weiblichen Genitalien zwar Erregung in ihren Genitalien empfinden, aber den Forscher:innen keine Erregung melden, was darauf hindeutet, dass körperliche Erregung kein ausreichender Indikator für sexuelles Interesse oder Vergnügen ist (5).

Ein weiteres Problem für die Forscher:innen ist die Gewinnung von Teilnehmer:innen für Sex- und Orgasmusstudien. Die Rekrutierung von Teilnehmer:innen für eine Studie ist immer schwierig, aber wenn jemand ein Thema untersucht, das möglicherweise als Tabu gilt oder die Privatssphäre betrifft, kann es schwierig sein, sicherzustellen, dass die Stichprobe repräsentativ für alle Menschen in allen Kulturen ist (dies wird auch als externe Validität bezeichnet). Außerdem kann es für die Teilnehmer:innen schwierig sein, sich genau zu erinnern oder zu wissen, wo und wie sie stimuliert wurden, um den Orgasmus auszulösen (5).

Warum also angesichts all dieser Probleme überhaupt über den Orgasmus sprechen? Angesichts der großen Menge an sozialen und medialen Kommentaren zum Orgasmus ist es wichtig zu verstehen, wie unsere Körper und die Körper unserer Partner:innen tatsächlich funktionieren, um so Stigmatisierung und Stress beim Sex zu reduzieren. Dabei lernt man vielleicht auch den einen oder anderen Trick, wie Sex angenehmer gestaltet werden kann.

Die verschiedenen Arten des weiblichen Orgasmus

[]

Verschiedene Arten oder verschiedene Stimuli?

Es gibt viele populärwissenschaftliche Artikel (d. h. Artikel, die nicht in einem Forschungsjournal veröffentlicht wurden), die behaupten, dass es zwischen vier und 15 verschiedene Arten von Orgasmen gibt. Wie bereits erwähnt, gibt es eine Menge Debatten darüber, wie man weibliche* Orgasmen klassifizieren soll. Es gibt jedoch kaum Belege dafür, dass verschiedene Reize zuverlässig (d. h. wiederholt, unter experimentellen Bedingungen) verschiedene Arten von weiblichen* Orgasmen oder unterschiedliche Intensitäten von Orgasmen hervorrufen. Die meisten Menschen berichten, dass "einige Orgasmen besser sind als andere" (6), aber das scheint nicht unbedingt mit den Reizen zusammenzuhängen, die diesen Orgasmus verursachen.

Klitorisstimulation

Die Klitoris enthält ein Bündel von Nervenenden und befindet sich an der Vorderseite der Vulva und unter der Klitorisvorhaut (d. h. dem dreieckigen Teil der weiblichen Genitalien, der mit den Schamlippen verbunden ist) (3). Die Klitoris schwillt an, ähnlich wie ein Penis, vergrößert sich und wird empfindlicher, wenn eine Person sexuell erregt ist (3,5).

Die Stimulation der Klitoris ist wahrscheinlich für die meisten Menschen der einfachste Weg, einen Orgasmus zu erleben.

In einer Studie aus dem Jahr 2017 mit über 1.000 Frauen aus den USA gaben etwa 7 von 10, die heterosexuellen Sex hatten, an, dass sie beim Sex eine klitorale Stimulation benötigten, um zum Orgasmus zu kommen, oder dass die klitorale Stimulation die Orgasmen verbesserte, auch wenn sie sie nicht benötigten, um zum Orgasmus zu kommen (6,7).

Schema einer Vulva

Die Art der bevorzugten klitoralen Stimulation variierte unter den Frauen in der Studie, obwohl viele Frauen berichteten, dass sie die direkte klitorale Stimulation und die Stimulation, die Kreise oder "Auf-und-Ab"-Bewegungen beinhaltet, genießen (6).

Dennoch gab es eine große Bandbreite an Antworten, wie und auf welcher Art und Weise eine Person ihre Klitoris stimuliert haben möchte, wobei sogar einige Personen angaben, dass sie direkten Kontakt überhaupt nicht mögen (6).

Vaginale Stimulation

Ein vaginal stimulierter Orgasmus ist ein Orgasmus, der durch die absichtliche Stimulation ausschließlich der Vagina ausgelöst wird. Obwohl die Klitoris oder andere Körperteile dabei versehentlich berührt werden können, würde es für einen "vaginalen Orgasmus" keine absichtliche Stimulation anderer Körperteile geben.In derselben oben erwähnten Studie gab weniger als 1 von 5 Frauen an, dass sie durch vaginale Stimulation ohne klitorale Stimulation zum Orgasmus kommen könnte (6).

Die Fähigkeit, nur durch vaginalen Sex zum Orgasmus zu kommen, könnte mit dem G-Punkt zusammenhängen, obwohl dies umstritten ist. Der G-Punkt ist ein kompliziertes und missverstandenes Untersuchungsobjekt (5,8,9). Der G-Punkt könnte eine eigene Struktur sein, aber es wurde auch argumentiert, dass der G-Punkt eigentlich eine eingezogene oder vergrößerte Klitoris ist oder eine Reihe von Nervenenden, die an der Klitoris befestigt ist (5,8,9). Es wird auch argumentiert, dass der G-Punkt überhaupt nicht existiert (3,5). Unabhängig davon gibt es keine Beweise dafür, dass ein Orgasmus bei reiner Penetration anderen Orgasmusarten in irgendeiner Weise überlegen ist; tatsächlich kann eine absichtliche Stimulation der Klitoris den Orgasmus besser machen als ein reiner Penetrationsorgasmus (6).

Das Stimulieren anderer Körperteile

Es gibt weniger Forschung zu Orgasmen, die durch die Stimulation von nicht-genitalen Körperteilen verursacht werden. Da viele dieser Studien klein und nicht ganz aktuell sind (10), sind die Anteile der Personen, die von diesen Arten von Orgasmen berichten, möglicherweise nicht repräsentativ für den Anteil, den wir in einer großen, repräsentativen Umfrage finden würden. Dennoch legen diese Studien nahe, dass Menschen nicht unbedingt ihre Klitoris oder Vagina direkt stimulieren müssen, um einen Orgasmus zu erleben.

Einige Studien haben herausgefunden, dass Menschen durch Stimulation des Mundes, der Brustwarzen, der Brüste, des Anus und der Haut rund um eine Verletzung einen Orgasmus erleben können (6,10).

Untersuchungen mit Teilnehmer:innen, die schwere Verletzungen des Rückenmarks haben, und mit Teilnehmer:innen, die epileptische Anfälle haben, deuten darauf hin, dass es orgasmische Erfahrungen gibt, die ohne direkte Einbeziehung der Genitalien ausgelöst werden können (10).

Orgasmen außerhalb von Sex

Die Erregung der Genitalien und sogar der Orgasmus selbst sind nicht unbedingt nur Erlebnisse, die beim Sex stattfinden.

Orgasmen beim Sport

Sport, insbesondere Krafttraining, Cardio- und Bauchmuskeltraining, kann Orgasmen (in der Popwissenschaft manchmal auch Coregasmen genannt) und andere positive genitale Stimulationen hervorrufen (11). Biologisch erklären kann man das folgendermaßen: Sowohl Bewegung als auch Sex können die Muskeln um die Genitalien herum stimulieren und zu einem erhöhten Blutfluss in diesem Körperbereich führen. Bewegung kann auch unsere Stimmung dank Endorphine und anderen Neurotransmitter beeinflussen (12), ähnlich wie beim Sex und Orgasmus (13).

Orgasmen während des Schlafs

Viele Menschen werden sexuell erregt oder erleben einen Orgasmus im Schlaf (10). Es ist schwierig zu sagen, was oder wie genau dies geschieht. Da Berichte aus Träumen unzuverlässig sein können, ist es schwierig zu sagen, ob alle Erregungen und Orgasmen während des Schlafs durch sexuelle Träume verursacht werden (10,11). Ebenso wurde bisher nicht untersucht, ob die Menschen ihren Körper während des Schlafs unbewusst stimulieren oder ob sie durch die Bettwäsche oder andere Objekte stimuliert werden, so dass wir derzeit nicht sagen können, ob Orgasmen während des Schlafs ganz ohne Stimulation stattfinden (10).

Bessere Orgasmen

Das Ziel vieler Artikel zum Thema Orgasmus ist es, Menschen zu helfen, ihren Orgasmus zu genießen oder neue Erfahrungen zu sammeln. Obwohl es kaum Belege dafür gibt, dass der Orgasmus durch eine bestimmte Art der Stimulation besser ist als durch eine andere, gibt es in der Fachliteratur einige Hinweise auf Faktoren, die unser Orgasmuserlebnis steigern oder verändern. In der veröffentlichten Literatur berichteten Menschen, dass Orgasmen und sexuelle Erregung durch folgende Faktoren gesteigert werden:

  • "sich die Zeit nehmen, um Erregung aufzubauen" (6)

  • sich mehr oder weniger intensiv berühren, Berührungen stoppen und wieder beginnen - diese Techniken könnten zu einem verzögerten und lustvolleren Orgasmus führen (6)

  • mit einem/einer Partner:in zusammen zu sein, zu dem man eine Verbindung hatte oder der den eigenen Körper kannte (6)

  • das Berühren oder Stimulieren von Brustwarzen, Brüsten oder dem Anus (6,10,14)

  • neue Stellungen, Arten von Sex oder neue Verhaltensweisen ausprobieren (6,15)

Ein glückliches Sexleben

Obwohl die Darstellung des Orgasmus in den Medien, die Erwartungen des Partners an den Orgasmus und unser eigenes Interesse einen zu erleben, uns das Gefühl geben können, dass wir bei jedem Sex einen Orgasmus haben müssen (2), bedeutet ein glückliches Sexleben nicht unbedingt, dass wir bei jeder sexuellen Erfahrung einen überwältigenden Orgasmus haben müssen. Viele Menschen berichten, dass nicht alle Orgasmen gleich sind (6), was auch Sinn macht - unsere Psyche und unser Körper verändern sich von Tag zu Tag (aufgrund von Stimmung, Gesundheit, Stresslevel usw.), und so ist es unrealistisch zu erwarten, dass jede Art von Stimulation jedes Mal die gleiche Erfahrung hervorruft. Der Orgasmus ist nur eines von vielen wichtigen Elementen der sexuellen Befriedigung.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 20. Mai 2018 veröffentlicht.

An illustration of a hand pressing a button

Let's support one another.

and champion menstrual health together. Make an impact today in one click.

An illustration of a hand pressing a button

Eine Illustration der Vulva und Klitoris

Anatomie

Was ist die Klitoris? Und wo befindet sie sich?

Wir haben ein Diagramm für dich erstellt.

Beliebte Artikel