Illustration des menschlichen Eies während des Eisprungs, auf einem grünen Hintergrund

Illustration: Marta Pucci

Fruchtbarkeit

Der Eisprung: Fragen und Irrtümer

Die Freisetzung einer Eizelle aus dem Eierstock jeden Monat ist ein faszinierender Vorgang.

*Übersetzung: Clara Müller-Kühn

Die Freisetzung einer Eizelle aus dem Eierstock jeden Monat ist ein faszinierender Vorgang. Viele Menschen setzen sich erst damit auseinander, wenn sie versuchen, schwanger zu werden. Aber zu wissen, was es mit dem Eispung auf sich hat, kann auch hilfreich sein, wenn du gerade keinen Kinderwunsch hast. Der Eisprung beeinflusst deinen Körper und dein Gehirn auf eine Weise, die du vielleicht nicht vermuten würdest.

Lies zuerst unser Einmaleins des Eisprungs, um die Grundlagen des Eisprungs zu verstehen. Wenn du einmal einen Überblick darüber hast, wie alles funktioniert, kannst du dich mit den häufigen Fragen und Irrtümern beschäftigen, um die es im nachfolgenden Artikel geht.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Lade Clue herunter, um den Mittelschmerz zu tracken.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

über 2M+ Bewertungen

Kann man zwei Eisprünge in einem Zyklus haben?

Nein. Nur ein Eisprung pro Zyklus ist möglich. Allerdings kann es vorkommen, dass zwei (oder mehr) Eizellen gleichzeitig freigesetzt werden. Wenn das geschieht, besteht die Möglichkeit, mit zweieiigen (nicht-identischen) Zwillingen schwanger zu werden, wenn beide Eizellen befruchtet werden. Aber zwei Eisprünge zu verschiedenen Zeitpunkten innerhalb des selben Zyklus kommen nicht vor.

Ein Diagramm, das die Veränderungen des Hormonspiegels in einem durchschnittlichen Zyklus im Laufe der Zeit zeigt

Sobald dein Eisprung stattgefunden hat, verwandelt sich das leere Follikel in den sogenannten Gelbkörper. Der Gelbkörper sorgt dafür, dass kein weiterer Eisprung stattfindet (unter anderem). Er beginnt mit der Freisetzung von Progesteron sowie von etwas Östrogen und einem Hormon namens Inhibin. Die Konzentration dieser drei Hormone sendet eine negative Rückkopplung an die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA), wodurch die Freisetzung von drei weiteren Hormonen gehemmt wird: dem Gonadoliberin (GnRH), dem follikelstimulierenden Hormon (FSH) und dem luteinisierenden Hormon (LH). Durch die Unterdrückung der Ausschüttung dieser Hormone entwickeln sich die Follikel nicht so weit, als dass sie eine Eizelle freigeben könnten (1).

Kann die Einnahme von verschreibungspflichtigen NSARs (Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen) einen Eisprung verhindern?

NSARs (nicht-steroidale Entzündungshemmer) sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die zur Schmerzbehandlung, Fiebersenkung und Entzündungshemmung eingesetzt werden. NSARs werden oft verwendet, um Kopfschmerzen, Erkältungssymptome, Menstruationskrämpfe und Arthritis zu behandeln. NSARs gibt es unter zahlreichen Bezeichnungen und in vielen Formen, wobei Aspirin und Ibuprofen zu den häufigsten gehören.

Diese Medikamente hemmen die Wirkung einer Gruppe von Enzymen namens Cycloxygenase 1 und 2 (COX-1 und COX-2) (2). Diese speziellen Enzyme stehen mit dem Eisprung in Zusammenhang, weil sie an der Bildung von Prostaglandinen (den selben hormonartigen Stoffen, die deine Menstruation herbeiführen) beteiligt sind. Während des Eisprungs sind Prostaglandine auch an der Entzündungsreaktion beteiligt, die notwendig ist, damit ein Follikel eine Eizelle abgibt. Wenn das Follikel keine Eizelle freisetzt, kann kein Eisprung stattfinden (2).

Illustration eines Satzes verschiedener bunter Pillen

2015 ergab eine Studie, dass Frauen, die NSARs in zumeist verschreibungspflichtigen Dosen einnahmen, eine deutlich niedrigere Anzahl an Eisprüngen aufwiesen (3). In dieser Studie erhielten 39 Frauen im gebärfähigen Alter, die an Rückenschmerzen litten, eine Behandlung mit einem von drei verschiedenen NSARs, beginnend am 10. Tag ihres Menstruationszyklus (also während der Follikelphase, bevor der Eisprung stattfindet) (3,4).

Die in dieser Studie eingesetzten NSAR-Arzneistoffe waren Diclofenac (100 mg/Tag), Naproxen (500 mg/2 Mal pro Tag) und Etoricoxib (90 mg/Tag). In den meisten Ländern wären diese Medikamente und Dosen verschreibungspflichtig, um Schmerzen – inbesondere chronische Schmerzen – zu behandeln. Obwohl diese NSARs aus der selben Gruppe stammen, sollten die Ergebnisse nicht mit der Wirkung einer freiverkäuflichen, gelegentlich eingenommenen, einzelnen Ibuprofen-Tablette verglichen werden. Es handelt sich vielmehr um verschreibungspflichtige Medikamente mit starken Kontraindikationen (z. B. während der Schwangerschaft, bei Geschwüren oder Lebererkrankungen) und Nebenwirkungen wie (aber nicht nur) vermehrten Herzkreislauf- und Thrombosevorfällen und Magen-Darm-Blutungen (5,6,7).

Nach zehn Tagen durchgehender Behandlung mit NSARs wurden die Hormone und die Follikelgesundheit überprüft. Viele der Frauen, die mit NSARs behandelt wurden, hatten keinen Eisprung. Sie hatten – im Unterschied zu Frauen, die eine Placebo-Tablette eingenommen hatten – keine Eizelle freigegeben (3). Sobald die NSAR-Behandlung eingestellt wurde, ließ die Wirkung nach und der Eisprung fand im nächsten Monat ganz normal statt (3,4).

Andere Forscher:innen haben diese Wirkung bereits seit den 1980er Jahren auch bei Mäusen und Hasen nachgewiesen (2). In einer weiteren aktuellen Studie, die sich mit Fruchtbarkeit und der Anwendung von NSARs befasste, kam heraus, dass Frauen mit rheumatoider Arthritis, die NSARs einnahmen, im Vergleich zu solchen, die ebenfalls an der Krankheit litten, aber keine NSARs einnahmen, länger brauchten, um schwanger zu werden, ohne dass ein klar erkennbarer Grund vorlag. Diese Daten legen ebenfalls nahe, dass ein gewisser Zusammenhang zwischen der Empfängnis und der Anwendung von NSARs besteht (8).

Wissenschaftler:innen vermuten, dass diese Forschungsergebnisse in Zukunft auch zur Entwicklung von Notfallverhütungsmitteln angewandt werden könnten. Es sind jedoch weitere Studien in diesem Bereich nötig (4).

Können wir neue Eizellen bilden? Kann unser Körper neue Eizellen reproduzieren, nachdem wir geboren wurden?

Die allgemein vorherrschende Meinung in der Wissenschaft bezüglich der weiblichen biologischen Uhr besagt, dass Frauen mit allen Eizellen geboren werden, die sie jemals haben werden. Diese Eizellreserve versiegt nach und nach von unserer Geburt bis zur Menopause und nur einige wenige glückliche Eizellen schaffen es bis zum Eisprung. Diese Auffassung wurde jedoch in den letzten zehn Jahren von einigen Forscher:innen in Frage gestellt.

2004 zeigte eine Reihe von Experimenten eine Unstimmigkeit zwischen der Anzahl der Oozyten (unreife Eizellen), die bei der Geburt in den Eierstöcken einer Maus vorhanden sind, und der Menge der Follikel (sich entwickelnde Eizellen), die im Laufe des Lebens der Maus abgebaut werden. Es gab ein mathematisches Ungleichgewicht – es starben mehr Follikel, als ursprünglich bei der Geburt vorhanden waren. Dies legt also nahe, dass auch nach der Geburt Oozyten gebildet werden (9).

Illustration von menschlichen Zellen und Eiern im Eierstockgewebe

In einer anderen Studie wurde gezeigt, dass Keimbahnzellen (Zellen, die neue Eizellen bilden können) in menschlichen Eierstöcken gefunden und entnommen werden konnten. Diese entnommenen Keimbahnzellen konnten im Labor neue Eizellen entstehen lassen und auch unreife Eizellen bilden, wenn sie in menschliches Eierstockgewebe injiziert wurden, das zuvor einer Labormaus transplantiert wurde (10).

Bisher wurde noch keine menschliche Geburt oder Empfängnis direkt auf diese Keimzellen zurückgeführt, aber es konnten andere Erfolge bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit erzielt werden. So injizierten Wissenschaftler:innen Mitochondrien aus diesen Zellen in ältere Eizellen, um deren Energieproduktion zu steigern, wodurch eine Steigerung der Fruchtbarkeitsraten um bis zu 30 % erreicht werden konnte (11).

Eine Studie von 2016 zeigte außerdem die Regenerationsfähigkeit von Keimzellen in menschlichen Eierstöcken bei Proband:innen, die mit Krebsmedikamenten gegen das Hodgkin-Lymphom behandelt wurden. Es wurde festgestellt, dass Studienteilnehmende, die diesen speziellen Chemotherapie-Cocktail einnahmen, eine höhere Follikeldichte (mehr Follikel) in ihren Eierstöcken hatten als solche, die diese Medikamente nicht einnahmen. Wenn diese chemotherapeutisch behandelten Vorfollikel aus den Eierstöcken entnommen wurden, entwickelten sie sich unter Laborbedingungen nicht so gut wie Zellen aus unbehandelten Eierstöcken (12).

Diese neuen Forschungsansätze stecken noch größtenteils in den Kinderschuhen. Es gibt viel Kritik, ungeklärte Fragen und Probleme hinsichtlich der Reproduzierbarkeit besagter Experimente an Keimbahnzellen; es bedarf also noch mehr Forschung.

Lade Clue herunter, um deinen Eisprung zu tracken.

An illustration of a hand pressing a button

Let's support one another.

and champion menstrual health together. Make an impact today in one click.

An illustration of a hand pressing a button

Das könnte dich auch interessieren

Beliebte Artikel