Ein Foto einer schwarzen Frau, die die Schulter, den Hals und die Haare zeigt

Foto: Marta Pucci: Art-Direktor: Franz Grünewald.

Ethnien

People of Color berichten über ihre Erfahrungen mit Sexualaufklärung

*Übersetzung: Judith Quijano

Vor ein paar Tagen sah meine Mutter mein Profilfoto auf WhatsApp: eine Packung Kondome. Sogar meine Profilbeschreibung passte dazu: "Das Einzige, was in meinem Leben negativ sein soll, ist ein Schwangerschaftstest."

Dann verpasste ich 7 Anrufe und eine sehr lange Nachricht von ihr.

Später rief sie mich an und fragte mich, ob ich nun Sex hätte. Ich antwortete mit der Frage, was sie genau mit Sex meine, denn dieses Wort hatte ich aus ihrem Mund noch nie gehört. Ich bin übrigens 25 Jahre alt.

"Woher habe ich wohl mein Wissen über Sex, Mom?"

Ohrenbetäubende Stille am anderen Ende der Leitung.

Jeder hat individuelle Erfahrungen mit Sexualaufklärung gemacht. Als junge Schwarze Frau interessieren mich die Erfahrungen anderer People of Color, also habe ich Kontakt zu Clue-Nutzerinnen aufgenommen und sie nach ihren Geschichten gefragt. Ich war überwältigt von der Anzahl an Antworten, die mich aus aller Welt erreichten.

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Tracke deine sexuelle Aktivität mit der Clue App.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

2M+ Bewertungen

"Einen Großteil meiner Sexualaufklärung fand ich im Internet."

"Das erste Mal kam ich mit 12 Jahren mit dem Thema Sexualkundeunterricht in Berührung – als Teil des Lehrplans in der Schule, aber das meiste zu dem Thema weiß ich aus dem Internet und eigener Recherche. Bis heute fühle ich mich nicht wohl dabei, Sex in der Schule oder mit meinen Eltern oder Erwachsenen zu besprechen. Ich wünschte, in meinem Sexualkundeunterricht wäre ein umfassenderes Wissen über Verhütungsmittel und sexuell übertragbare Krankheiten vermittelt worden." – Mercedes, weiblich, 21 Jahre, Afrikanerin, bekam in Ghana Sexualkundeunterricht

"Einer 15-Jährigen zu sagen 'du wirst AIDS bekommen und sterben' ist sehr dramatisch und abschreckend."

"[Meiner Erfahrung nach] sagen Schwarze religiöse Eltern ihren Kindern, dass sie vor der Ehe keinen Sex haben sollen. Dann übertreiben sie die Konsequenzen ohne handfeste statistische Daten. Sie könnten daran arbeiten, ehrlicher und offener mit dem Thema umzugehen. Zum Beispiel könnten sie zwar vor HIV warnen, aber eher das 'Wie', die Risikogruppen und die Vorbeugung ansprechen.

Einer 15-Jährigen zu sagen 'du wirst AIDS bekommen und sterben' ist sehr dramatisch und abschreckend. Dann verdrehen wir nur die Augen und gehen weiter. Wir haben außerdem nicht verstanden, wie wichtig Verhütungsmittel für die Reproduktionsgesundheit sind und wie Teenager Zugang zu ihnen erhalten. Ich weiß, dass viele Teenager-Schwangerschaften an meiner Schule hätten verhindert werden können, aber wir wussten einfach nicht wie." – Brittanie Elle, weiblich, 30 Jahre, Afroamerikanerin, bekam in Deutschland Sexualkundeunterricht

"Ich habe mich nie wohl dabei gefühlt, das Thema Sex bei meinen Eltern anzusprechen. Das ist bis heute so."

"Ich hatte meine erste Erfahrung mit Sexualaufklärung, als ich 11 Jahre alt war. Damals in der 6. Klasse wurden uns kleine Cartoon-Sexvideos gezeigt. Das fand ich richtig lustig und wir alle haben Witze darüber gemacht, aber mit meinen Eltern über Sex zu sprechen war mir unangenehm. Das ist bis heute so. Der Sexualkundeunterricht an meiner Schule war zwar leicht zu verstehen, hat mir aber in meiner Pubertät nicht viel gebracht, da ich mich viel später entwickelt habe als alle anderen. Jedoch hätte ich mir gewünscht, dass wir mehr über Safe Sex gesprochen hätten." – Anonym, weiblich, 31 Jahre, Aborigine, bekam in Australien Sexualkundeunterricht

"Es fühlte sich wie ein Verbrechen an, irgendetwas in Zusammenhang mit Sex zu machen."

"Ich glaube, ich hatte keinen Sexualkundeunterricht. Darüber mehr gelernt habe ich in meinem Leben, durch Freunde in der Schule und beim ersten Mal, als ich eine Pornoszene sah. Ich wünschte, ich wäre bei diesem Thema in meinen jüngeren und Teenager-Jahren offener gewesen. Ich bin 27 Jahre alt und habe mit meinen Eltern immer noch kein offenes Gespräch über Sex geführt. Sie können sich denken, dass ich keine Jungfrau mehr bin, da ich schon ein paar Beziehungen hatte. Hätte ich keine feste Beziehung gehabt, würden sie wahrscheinlich denken, dass ich immer noch Jungfrau bin." – Juliana, weiblich, 27, Afrobrasilianerin, São Paulo, bekam in Spanien Sexualkundeunterricht

"Ich bekam Ärger, als ich über Sex sprach, weil manche Lehrer dachten, ich sei zu jung, um zu wissen, woher Babys kommen."

"Ich war verwirrt, als ich in der fünften Klasse von Sex hörte. Wir lernten, wie man einem Holzpenis ein Kondom überzieht, aber ich konnte mir nicht erklären, wie eine Erektion zustande kommt und der Penis in das Loch passt. Die Comic-Bilder und Texte in der Bibliothek erklärten nicht, dass dahinter ein Prozess stand und ich bekam Ärger, weil ich in der Schule über Sex sprach und manche Lehrer dachten, ich sei zu jung, um zu wissen, woher Babys kommen.

Sex gilt in meiner Kultur als heiliges Thema, als etwas, über das man nicht spricht und etwas, das nur zwischen verheirateten Menschen beider Geschlechter stattfindet. Ich wünschte, der Sexualkundeunterricht in meiner Schule wäre offener gewesen und hätte Einblicke in LGBT-Sex gegeben." – Anonym, divers, 35 Jahre, Mestize, bekam in Kanada Sexualkundeunterricht

"Ziel des Sexualkundeunterrichts war es nicht, uns etwas beizubringen, sondern uns Angst zu machen."

"Der Sexualkundeunterricht, den ich mit 9 Jahren bekam, war ziemlich dürftig. Ich klärte mich eigenständig auf und lernte viel hinzu, nachdem meine Mutter verstorben war. Es war komisch, als ich das erste Mal von Sex hörte, denn er wurde mir als etwas Beängstigendes beschrieben. Ziel des Sexualkundeunterrichts war es nicht, uns etwas beizubringen, sondern uns Angst zu machen.

Das Wissen über Sex sollte tiefer gehen und Teenager sollten die Wahrheit über Sex erfahren. Sex sollte nicht dazu verwendet werden, sie abzuschrecken." – Anonym, weiblich, 25 Jahre, AfrikanerIn, bekam in Nigeria Sexualkundeunterricht

"Ich wünschte, im Sexualkundeunterricht wären verschiedene Sexualitäten besprochen worden, denn ich bin nicht hetero."

"Ich hörte in der Mädchenschule von Sex, als ich 13 Jahre alt war und wir hatten sogar einen Test dazu. Mein Sexualkundeunterricht war ziemlich umfassend, aber ich wünschte, es wären verschiedene Sexualitäten besprochen worden, denn ich bin nicht hetero.

Ich habe nie mit meinen Eltern über Sex gesprochen und er wird nicht oft in der Öffentlichkeit thematisiert, denn in unserer Gesellschaft ist Sex ein Tabuthema. Mädchen werden gehasst, wenn sie allzu offensichtlich über Sex sprechen." – Indigo, weiblich, 20 Jahre, Chinesin, bekam in Taiwan Sexualkundeunterricht

"Ich wünschte, die Kirche würde nicht predigen, dass Sex etwas Abstoßendes ist."

"Ich hatte in meiner Schulzeit und unter Freundinnen ein bisschen Sexualaufklärung aber was Sex wirklich ist, habe ich durch eigene Recherche erfahren. Ich habe mich nie richtig wohlgefühlt, inbesondere, weil ich einen evangelikalen Hintergrund habe, in dem uns beigebracht wurde, unsere Gefühle zu unterdrücken und körperlichem Verlangen zu widerstehen.

Die Art und Weise, wie die Kirche über Sex predigte, ließ mich Sex als etwas Gefährliches und Dreckiges wahrnehmen. Das führt nur zu Panik und schadet in der Pubertät." – Jennifer, weiblich, bisexuell, 24 Jahre, Afroindigene, bekam in Belém do Pará (Brasilien) Sexualkundeunterricht

"Wir hatten nicht ausreichend Zugang zu Sexualaufklärung, weil Methoden zur Geburtenkontrolle nicht in Pflichtschulen unterrichtet werden dürfen."

"Ich hatte mit 10 Jahren in der fünften Klasse Sexualkundeunterricht. Es ist schade, dass meine Eltern mich nicht aufgeklärt haben. In der Schule warnten die meisten Schulbücher davor, dass es 'bei Informationen über Sex in den Medien und im Internet viele falschen Informationen' gebe. Ich löste einen Großteil meiner Probleme und Fragen zum Thema Sex mithilfe des Internets.

Wir hatten nicht ausreichend Zugang zu Sexualaufklärung, weil Methoden zur Geburtenkontrolle nicht in Pflichtschulen unterrichtet werden dürfen. Wir konnten nicht einfach zu Geburtshelfern oder in Kliniken für Gynäkologie gehen, denn sie waren meist nur für schwangere Frauen zugänglich. Wenn man als junge Person in so eine Klinik ging, galt man als schwanger oder Schlampe, weil man in frühem Alter Sex gehabt hatte." – Anonym, weiblich, 29 Jahre, Japanerin, bekam in Japan Sexualkundeunterricht

"Was ich an meinem Sexualkundeunterricht schätze, ist, dass uns nicht beigebracht wurde, Sex zu meiden."

"Ich kam das erste Mal über Pornos mit Sex in Berührung und für mich war Sex nur etwas, das Spaß machen sollte. Erst in der dritten Klasse lernte ich im Sexualkundeunterricht in der Schule, dass man Sex auch aus anderen Gründen hat. Meine Eltern haben das Thema Sex nie formal angesprochen, aber wir hatten ein paar kurze Gespräche über Schwangerschaft und die 'Panik' darüber, in jungem Alter Sex zu haben. An der High School änderte sich die Dynamik und ich hörte viel mehr von Sex und Safe Sex und wir bekamen Päckchen mit Verhütungsmitteln. Dann hatten wir viele Kurse zum Thema Einverständnis, Vergewaltigung und darüber, wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten sollen. Das hat mir sehr geholfen, denn ich wurde ermutigt, meine sexuelle Gesundheit ernst zu nehmen und ich konnte meinen Freunden die Informationen weitergeben, die ich gelernt hatte.

Was ich an meinem Sexualkundeunterricht schätze, ist, dass uns nicht beigebracht wurde, Sex zu meiden. Sex in jungem Alter ist für Teenager unvermeidbar. So konnten wir wenigstens hochwertige Informationen untereinander teilen. Ich habe im ausführlichen Sexualkundeunterricht in der Schule viel Wichtiges für mein Sexleben gelernt." – Lena, weiblich, 17 Jahre, Latina, bekam in den USA Sexualkundeunterricht

"Im Wissenschaftsunterricht lernte ich die Physiologie des Dings, aber das zählt nicht, oder?"

"Das erste Mal sprach ich mit den Jungen aus der Schule über Sex, als es um Pornos ging. Ich habe mich nicht wohl dabei gefühlt. Das war ein großes Ding für mich, denn es hat etwas gedauert, bis ich wusste, was mir gefällt.

Ich musste mein katholisch geprägtes Denken als Mädchen der Mittelschicht abbauen, das besagte, dass sexueller Genuss falsch, Lust zu haben eine Sünde und Sex dreckig sei. Selbstbefriedigung hat mir sehr geholfen, auch dabei, meine sexuelle Orientierung zu verstehen." – Anonym, weiblich, 27 Jahre, Afrobrasilianerin, bekam in Rio de Janeiro (Braisilien) Sexualkundeunterricht

"Mein Sexualkundeunterricht war langweilig, denn es schien mir, als wäre Sex etwas, das mir geschieht und nicht mit mir gemacht wird."

"Als ich das erste Mal mit 10 Jahren von Sex hörte, habe ich mich nicht darauf gefreut, irgendwann Sex zu haben, denn es schien mir, als wäre Sex etwas, das mir geschieht und nicht mit mir gemacht wird. Ich fühlte mich wohl dabei, mit meinen Freunden über Sex zu sprechen, aber sie wussten genau so wenig darüber wie ich. Dabei war jedoch ganz klar, dass ich mit meinen Eltern nicht über Sex sprechen kann.

Ich hätte mir gewünscht, dass mein Sexualkundeunterricht umfassender gewesen wäre und genauer gesagt auch lesbischen und schwulen Sex thematisiert hätte." – Anonym, meist weiblich, 19 Jahre, asiatisch, bekam in den USA Sexualkundeunterricht

"Ich wünschte, ich hätte in meinem Sexualkundeunterricht gelernt, dass Pornos realistischen Sex verfälschen."

"Ich war ganz schön aufgeregt, als ich mit 13 Jahren das erste Mal von Sex hörte und es war meistens kein Problem für mich, mit meinem Biologielehrer darüber zu sprechen, aber nicht mit meiner Mutter.

Ich glaube, in meinem Dialekt (Twi) gibt es kein Wort für Sex, es gibt nur Homonyme für andere Verben. Meist beschreiben wir Sex mit einer anderen Person, indem wir sagen, wir würden die Person 'essen'. Alles rund um das Thema Sex ist in Sprichwörter und kryptische Sprache gehüllt, die allesamt Sex als dreckig und unberechenbar darstellen.

Über Jahre entfernte ich meinen Tampon, als ich pinkeln musste, denn ich wusste nicht, woher Urin kommt. Ich wünschte, ich hätte in meinem Sexualkundeunterricht gelernt, dass Pornos realistischen Sex verfälschen. Außerdem wäre eine breitere Aufklärung zum Thema Verhüttungsmittel wünschenswert gewesen." – Okornore, weiblich, 28 Jahre, Schwarze Afrikanerin, bekam in Deutschland Sexualkundeunterricht

an image of 3 mobile screens of the Clue app

Nutze Clue, um alles zu tracken, was mit deiner Vagina zu tun hat: Blutungen, Ausfluss, Sex und Verhütung.

  • Lade die Clue App im App Store herunter
  • Lade die Clue App im Play Store herunter

4.8

Ein Bild einer Fünf-Sterne-Bewertung

2M+ Bewertungen

"Mein ganzes Leben wurde mir gesagt, ich sollte sogar bei Kussszenen weggucken."

"Sex war in meiner Kultur immer ein Tabuthema. In meinem ganzen Leben wurde das Thema Sex nur zwei Mal im Schulumfeld angesprochen und dabei ging es um Menstruation und Pubertät. Ich habe mich ziemlich unwohl gefühlt, als das Thema aufkam (das gilt je nach Situation bis heute!) und größtenteils hat mich dieser fremde Bereich angeekelt. Mein ganzes Leben wurde mir gesagt, ich sollte sogar bei Kussszenen weggucken. Daher wurde Sex zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise angesprochen.

In der Schule wurden Jungen und Mädchen für den Sexualkundeunterricht getrennt und wir haben nie miteinander darüber gesprochen. Meine Mutter hat das Wort Sex vielleicht fünf Mal in meinem ganzen Leben laut und direkt zu mir gesagt und ich glaube nicht, dass einer meiner Freunde je von seinen Eltern aufgeklärt wurde. Sogar als junge Erwachsene sehe ich mir Online-Diagramme an, um bestimmte Aspekte der reproduktiven Gesundheit vollständig zu verstehen.

Ich wünschte, mein Sexualkundeunterricht wäre wiederkehrend, praktisch und frei von Scham gewesen. Vor allem wünschte ich, das Thema Sex wäre regelmäßig destigmatisiert worden und ich wünschte, meine Eltern hätten es sich zugetraut, mit mir direkt darüber zu sprechen! So viele 'normale' Dinge, die mir während der Pubertät widerfahren sind, haben mich überrascht und ich habe so vieles erst im Internet oder durch die Clue App gelernt." – Anonym, weiblich, 29 Jahre, Araberin, bekam in den USA (in einer islamischen Middle School) Sexualkundeunterricht

"Als ich mein erstes Mal hatte, konnte ich es niemandem sagen."

"Ich hatte nie Sexualkundeunterricht. Zuhause war 'Sex' immer ein Tabuthema. Ich weiß noch, wie ich mit meiner gleichaltrigen Kusine viel über Sex sprach, als ich noch Jungfrau war.

Als ich in die Pubertät kam, schmissen die Hormone in meinem Körper eine Party und ich setzte mich an den Computer, um online mehr zu dem Thema zu erfahren. Gleichzeitig tauschte ich Infos und Fakten mit meiner Kusine und anderen Freunden aus. Aber niemals mit meinen Eltern oder in der Schule!

Wegen meiner mangelnden Aufklärung und des Tabus von weiblichem Sex und weiblicher Lust hat es etwas gedauert, bis ich diese neuen Informationen vollständig verstanden habe. Da ich meine Erfahrungen immer sehr bewusst wahrnehme, habe ich schnell verstanden, wie wichtig ein Orgasmus ist und wie er dabei hilft, sich nach dem Sex nicht schlecht und 'gebraucht' zu fühlen." – Anonym, 31 Jahre, afrobrasilianisch, heterosexuell, bekam in Salvador (Brasilien) Sexualkundeunterricht

"Ich kann nicht fassen, dass ich diese Sexlüge mehr als sage und schreibe 26 geile Jahre geglaubt habe!"

"Der Sexualkundeunterricht, den ich mit 13 Jahren bekam, war angsteinflößend und ich hatte das Gefühl, ich sollte nie mit jemandem darüber sprechen. Alles, was ich von meiner Mutter lernte, ist, dass Sex etwas Böses ist, das dich ungewollt schwanger werden lässt, deine Karriere und dein Leben zerstört und dich als von der Gesellschaft geächtete alleinerziehende Mutter enden lässt (zumindest im afrikanischen Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin). Im Grunde ist Sex ein Unglück, das mir widerfahren und mich wie meine Mutter enden lassen kann – so sah Sexualaufklärung leider bei mir aus.

Ich bin 26 Jahre alt, Jungfrau und das hat all meine bisherigen Beziehungen stark geprägt, denn die meisten meiner Partner wollten penetrativen Sex. Ich habe gelernt, dass Sex in Beziehungen der Beziehung schadet, weil der Partner dann anfängt, dich geringschätzig zu behandeln und dich irgendwann für jemand anderen, genauer gesagt eine Jungfrau verlässt, die er dann 'nach Hause zu Mama bringt'. Viele meiner Freundinnen haben normale Beziehungen und sind sexuell aktiv und zufrieden. Ich kann nicht fassen, dass ich diese Sexlüge mehr als sage und schreibe 26 geile Jahre geglaubt habe!

Mein kultureller Hintergrund hat meine Auffassung von Sex größtenteils geprägt. In Nigeria gibt es mehr als 200 Kulturen und die Yoruba-Kultur, der ich angehöre, hat eine langjährige Tradition von Sex und Heirat (die leider bis heute von meiner Familie aufrehterhalten wird). Idealerweise werden in meiner Hochzeitsnacht (heterosexuell, weil es Nigeria ist) die Eltern meines Ehemanns vor dem Zimmer der Braut und des Bräutigams warten, während wir das erste Mal Sex haben.

Üblicherweise wird für den ersten Sex ein weißes Tuch auf das Bett gelegt. Wenn der Sex vorbei ist, darf die Mutter des Bräutigams in den Raum treten und prüfen, ob das Bettlaken Blutflecken aufweist (denn das beweist, dass die Braut Jungfrau war). Wenn es keine Blutflecken gibt, suchen die Eltern des Bräutigams die Eltern der Braut mit einer halben Weinflasche und einer fast leeren Streichholzschatel auf, um anzudeuten, dass 'die Frau, die sie durch Heirat in ihrer Familie aufgenommen haben, nicht vollkommen ist'. Wegen dieser Tradition sind wir verpflichtet, bis zu unserer Hochzeitsnacht Jungfrau zu bleiben, da wir sonst Schande über unsere Familie bringen. – Olamide, weiblich, 26 Jahre, Yoruba, erhielt Sexualauflklärung in Nigeria

"Ich würde sagen, dass alles, was ich selbst über Sex herausgefunden habe, sinnvoller war als alles, was mir je beigebracht wurde."

"Ich habe früh mit dem Masturbieren angefangen, also hatte ich Gleichaltrigen gegenüber einen Vorsprung darin, meinen Körper zu entdecken und zu verstehen, wie er funktioniert. Ich sah auch gerne heimlich Sexszenen in Filmen und Pornos, die im Spätprogramm liefen.

Der Sexualkundeunterricht, den ich dann endlich mit 16 Jahren bekam, handelte dann nur sehr trocken und klinisch von Genitalien, davon, wie Babys gezeugt werden, von sexuell übertragbaren Krankheiten und davon, wie Safe Sex funktioniert. Aber ich würde sagen, dass alles, was ich selbst von der Pubertät bis in meine 20er Jahre über Sex herausgefunden habe, sinnvoller war als alles, was mir je beigebracht wurde. Obwohl ich mit 16 Jahren offen für Gespräche über Sex war, wurde mir gesagt, ich sei zu jung und sollte aufhören, mich wie eine 'Erwachsene' zu benehmen.

Ich wünschte, mein Sexualkundeunterricht hätte einen sicheren Raum geboten, in dem offen Fragen gestellt werden können und in dem man nicht erniedrigt oder beschämt wird, weil man sich für Sex interessiert. Ich glaube, dass der Sexualkundeunterricht in Europa viel fortschrittlicher ist als der in den USA und ich hätte mir gewünscht, in meiner Jugend einen vergleichbaren Unterricht zu haben." – LaKeisha R., weiblich, 32 Jahre, multikulturell, bakam in den USA Sexualkundeunterricht

"Seit zwei Jahren ist es mir nicht mehr unangenehmn, über Sex zu sprechen."

"Ich war 16, als ich das erste Mal etwas zum Thema Sex lernte und das schien mit gefährlich und eklig. Es gibt viele Informationen über Sex, die mit Absicht ausgelassen werden und die meisten jungen Menschen in meiner Kultur verstehen Sex nicht wirklich. Es gibt viele Sexmythen, die man uns gesagt hat und das hat indirekt unser Verständnis des Themas geprägt.

Ich wünschte, ich hätte viel früher gelernt, dass die Art und Weise, wie man Sex hat und ob man überhaupt Sex hat, die Beziehung zum Partner beeinflusst. Mein Sexualkundeunterricht war überhaupt nicht umfassend. Ich habe hier und da stückchenweise über Sex hinzugelernt und musste selbst recherchieren und eins und eins zusammenzählen." – Anonym, weiblich, 27 Jahre, Afrikanerin, bekam in Nigeria Sexualkundeunterricht

"Ich bin in einem Haus voller Frauen aufgewachsen und dennoch war Sex ein Tabuthema."

"Als ich 14 Jahre alt war, habe ich mich selbst über Sex informiert und mit Freundinnen über Dinge gesprochen, von denen wir keine Ahnung hatten. Wir fanden Jungs süß und stellten uns vor, wie es wohl sein würde, aber meine Familie hat mir nie Tipps zum Thema Sex gegeben. Ich wünschte, sie hätten mir gegenüber mehr Offenheit gezeigt, um darüber zu sprechen." – Gabriela, 29 Jahre, weiblich, Afrobrasilianerin, bekam in São Paulo (Brasilien) Sexualkundeunterricht

"Meine erste Sexualaufklärung kam aus dem Nichts... Meine Mutter wollte sichergehen, dass mein Wissen über Sex aus einer glaubwürdigen Quelle komme."

"Meine erste Sexualaufklärung kam wirklich aus dem Nichts. Meine Mutter bat mich zu sich und erklärte mir, was beim heterosexuellen Sex passiert. Das habe ich nicht erwartet. Und weil meine Mutter ziemlich direkt war und kein großes Ding daraus gemacht hat, fühlte es sich auch für mich nicht komisch an. Ich denke, in dem Alter (9) wusste ich nicht, dass über Sex sprechen Menschen normalerweise in eine unangenehme Lage versetzt. Meine Mutter sagte mir, sie wolle sichergehen, dass mein Wissen über Sex aus einer glaubwürdigen Quelle (also von ihr) komme und nicht aus irgendeinem Internetforum.

Mein Sexualkundeunterricht an der High School war jedoch alles andere als umfassend. Als meine Lehrerin das weibliche Reproduktionssystem erklärte, sagte sie, dass wir die Klitoris zum Pinkeln brauchen. Ich hatte schon damit angefangen, zu masturbieren, also kannte ich meine eigene Anatomie sehr gut. Also wurde ich wütend, aber ich wollte nichts sagen, weil ich Angst hatte, dass die Lehrerin mich fragen würde, woher ich das weiß – und das wollte ich nicht sagen.

Ich wünschte, ich hätte mehr Informationen zu Verhütungsmitteln erhalten, als ich das erste Mal mehr von Sex hörte. Verhütungsmittel sind in meiner Kultur bezahlbar und leicht zugänglich, aber das gilt nur für Verheiratete. Junge, unverheiratete Menschen werden vom medizinischen Fachpersonal immer noch angestarrt, wenn sie in die Klinik gehen und nach Verhütungsmitteln fragen." – Valerie, weiblich, 22 Jahre, Asiatin, bekam in Indonesien Sexualkundeunterricht.

Möchtest du dein Wissen rund um Sex erweitern?

Erfahre mehr über die Vagina, die Vulva und die Klitoris, darüber, wie eine Schwangerschaft entsteht und wie du Safe Sex praktizieren kannst.

An illustration of a hand pressing a button

Let's support one another.

and champion menstrual health together. Make an impact today in one click.

An illustration of a hand pressing a button

Beliebte Artikel